Parteien, CDU

Hamburg - Der CDU-Bundesvizevorsitzende Volker Bouffier hat die Wahl der bisherigen Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer zur neuen Parteichefin begrüßt.

07.12.2018 - 19:22:06

Bouffier: Kramp-Karrenbauer hat «Herz der Partei erreicht». Das Auswahlverfahren und der Parteitag hätten «der Partei gut getan, das hat sie belebt», sagte Hessens Ministerpräsident der dpa nach dem Sieg Kramp-Karrenbauers in der Stichwahl gegen Ex-Unionsfraktionschef Friedrich Merz auf dem Bundesparteitag in Hamburg.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

CDU erwägt Gehalt für Parteichefin Kramp-Karrenbauer Die CDU erwägt ein eigenes Gehalt für ihre neue Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer angelehnt an die Bezüge eines Bundestagsabgeordneten. (Politik, 10.12.2018 - 07:06) weiterlesen...

Angst vor Spaltung der CDU - Schäuble warnt vor Racheplänen. «Wer jetzt auf Rückspiel oder gar Rache sinnt, setzt sich ins Unrecht. So geht Demokratie nicht», erklärte er der «Bild»-Zeitung. Seit der knappen Niederlage von Friedrich Merz auf dem Hamburger Parteitag wächst in der CDU die Sorge, dass sich die Gräben zwischen den Parteiflügeln vertiefen könnten. Vor allem im konservativen Lager herrscht großer Unmut. Berlin - Nach der Wahl von Annegret Kramp-Karrenbauer zur CDU-Vorsitzenden hat Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble die verschiedenen Lager seiner Partei aufgerufen, die demokratischen Spielregeln zu akzeptieren. (Politik, 10.12.2018 - 05:50) weiterlesen...

Kramp-Karrenbauer will nicht ins Kabinett. Sie sei zur Wahl als Parteivorsitzende angetreten, weil sie für eigenständige Positionen der Union stehen wolle. Dafür brauche sie keine Einbindung ins Kabinett, sagte sie der «Saarbrücker Zeitung». Außerdem gelte: Über die Zusammensetzung des Kabinetts entscheide die Kanzlerin und das Kabinett sei vollzählig. Der Thüringer CDU-Landeschef Mike Mohring hatte sich dafür ausgesprochen, dass Kramp-Karrenbauer ein Ministeramt übernehmen solle. Saarbrücken - Die neue CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer will keinen Ministerposten im Kabinett von Bundeskanzlerin Angela Merkel übernehmen. (Politik, 10.12.2018 - 03:40) weiterlesen...

Schäuble: «Wer auf Rache sinnt, setzt sich ins Unrecht». «Wer jetzt auf Rückspiel oder gar Rache sinnt, setzt sich ins Unrecht. So geht Demokratie nicht», erklärte der CDU-Politiker der «Bild»-Zeitung. Nach dem knappen Sieg von Kramp-Karrenbauer wächst in der CDU die Sorge, dass sich die Gräben zwischen den Parteiflügeln vertiefen könnten. Vor allem im konservativen Lager herrscht Unmut über die Niederlage von Merz. Berlin - Nach der Wahl von Annegret Kramp-Karrenbauer zur CDU-Vorsitzenden hat Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble die verschiedenen Lager seiner Partei aufgerufen, die demokratischen Spielregeln zu akzeptieren. (Politik, 10.12.2018 - 01:56) weiterlesen...

Koalition ringt um Kompromiss bei Werbeverbot um Abtreibung. Die neue CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer und SPD-Chefin Andrea Nahles führten am Abend ihr erstes längeres Gespräch nach dem Wechsel an der CDU-Spitze, eine Einigung in dieser Frage ist aber noch nicht in Sicht. «Wir sind da in gutem Austausch, aber wir sind auch noch nicht am Ende unserer Diskussion», sagte Kramp-Karrenbauer nach dem Telefonat in der ARD-Sendung «Anne Will». Berlin - Die große Koalition ringt weiter um eine Lösung im Streit über das Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche. (Politik, 10.12.2018 - 01:48) weiterlesen...

Kramp-Karrenbauer: Keine inhaltliche Spaltung der CDU. Es gebe bei vielen Themen keine großen inhaltlichen Unterschiede zwischen Friedrich Merz, Jens Spahn und ihr, betonte Kramp-Karrenbauer in der ARD-Sendung «Anne Will». Sie stehe nicht für ein pures «Weiter So», ebenso wenig wie Merz oder Spahn diejenigen seien, die eine gesamte Ära abwickeln wollten. Kramp-Karrenbauer rief zur Geschlossenheit auf. Mit Merz und Spahn sei sie sich stets einig gewesen, dass die Gesamtverantwortung dem Zusammenhalt der Partei gelte. Berlin - Die neue CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer sieht in ihrer Partei keine Spaltung in Sachfragen. (Politik, 09.12.2018 - 23:48) weiterlesen...