Parteien, CDU

Hamburg - CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer löst Kanzlerin Angela Merkel als Parteivorsitzende ab.

07.12.2018 - 17:02:05

Knapper Sieg in der Stichwahl - Kramp-Karrenbauer löst Merkel als CDU-Chefin ab. Die frühere saarländische Ministerpräsidentin setzte sich beim CDU-Parteitag in Hamburg in einer Stichwahl gegen Ex-Unionsfraktionschef Friedrich Merz durch.

  • CDU-Bundesparteitag - Foto: Kay Nietfeld

    Die Halle für den 31. CDU-Bundesparteitag füllt sich langsam am frühen Morgen. Foto: Kay Nietfeld

  • Annegret Kramp-Karrenbauer - Foto: Kay Nietfeld

    Erstmals seit 1971 entscheiden die CDU-Delegierten bei der Wahl ihres Vorsitzenden zwischen mehreren Kandidaten. Foto: Kay Nietfeld

  • Gottesdienst - Foto: Daniel Reinhardt

    Bundeskanzlerin Merkel kommt vor Beginn des CDU-Bundesparteitags zu einem Gottesdienst in die Hauptkirche Sankt Michaelis. Foto: Daniel Reinhardt

  • Eine Ära geht zu Ende - Foto: Christian Charisius

    Merkel wird auf diesem Parteitag ihre letzte Rede als CDU-Chefin halten. Foto: Christian Charisius

  • Gute Stimmung - Foto: Christian Charisius

    Die Kandidaten für den CDU-Parteivorsitz, Jens Spahn und Annegret Kramp-Karrenbauer begrüßen sich. Foto: Christian Charisius

  • Friedrich Merz - Foto: Michael Kappeler

    Friedrich Merz und seine Frau Charlotte kommen zum CDU-Bundesparteitag. Die Delegierten wählen am Nachmittag den neuen Parteivorsitzenden. Foto: Michael Kappeler

  • Letzte Rede - Foto: Christian Charisius

    «Ich wünsche mir, dass wir aus diesem Parteitag gut gerüstet, motiviert und geschlossen herausgehen. Ich bin zuversichtlich, dass uns das gelingt», sagt Merkel bei ihrer Rede. Foto: Christian Charisius

  • Auf Wiedersehen - Foto: Michael Kappeler

    Kanzlerin Merkel hat die CDU in ihrer Abschiedsrede als Parteivorsitzende zu Zuversicht und Mut für die Zukunft aufgerufen. Foto: Michael Kappeler

  • Verabschiedung - Foto: Christian Charisius

    Zum Abschied gab es einem knapp zehn Minuten langen stehenden Applaus für Merkel. Foto: Christian Charisius

  • CDU-Bundesparteitag - Foto: Christian Charisius

    Vor der Entscheidung: Die Kandidaten für den CDU-Parteivorsitz, Jens Spahn (vorn), Annegret Kramp-Karrenbauer und Friedrich Merz beim Bundesparteitag. Foto: Christian Charisius

  • Abstimmung - Foto: Christian Charisius

    Delegierte des CDU-Bundesparteitags geben ihre Stimme zur Wahl eines neuen Parteivorsitzenden ab. Foto: Christian Charisius

CDU-Bundesparteitag - Foto: Kay NietfeldAnnegret Kramp-Karrenbauer - Foto: Kay NietfeldGottesdienst - Foto: Daniel ReinhardtEine Ära geht zu Ende - Foto: Christian CharisiusGute Stimmung - Foto: Christian CharisiusFriedrich Merz - Foto: Michael KappelerLetzte Rede - Foto: Christian CharisiusAuf Wiedersehen - Foto: Michael KappelerVerabschiedung - Foto: Christian CharisiusCDU-Bundesparteitag - Foto: Christian CharisiusAbstimmung - Foto: Christian Charisius

Kramp-Karrenbauer erhielt 517 der 999 abgegebenen gültigen Stimmen, Merz 482. Nötig war eine Mehrheit von 500 Stimmen. Gesundheitsminister Jens Spahn war nach dem ersten Wahlgang ausgeschieden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bouffier ruft CDU zu Disziplin und Zusammenhalt auf Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) hat seine Partei zu Disziplin und Zusammenhalt aufgerufen. (Politik, 10.12.2018 - 07:56) weiterlesen...

CDU erwägt Gehalt für Parteichefin Kramp-Karrenbauer Die CDU erwägt ein eigenes Gehalt für ihre neue Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer angelehnt an die Bezüge eines Bundestagsabgeordneten. (Politik, 10.12.2018 - 07:06) weiterlesen...

Angst vor Spaltung der CDU - Schäuble warnt vor Racheplänen. «Wer jetzt auf Rückspiel oder gar Rache sinnt, setzt sich ins Unrecht. So geht Demokratie nicht», erklärte er der «Bild»-Zeitung. Seit der knappen Niederlage von Friedrich Merz auf dem Hamburger Parteitag wächst in der CDU die Sorge, dass sich die Gräben zwischen den Parteiflügeln vertiefen könnten. Vor allem im konservativen Lager herrscht großer Unmut. Berlin - Nach der Wahl von Annegret Kramp-Karrenbauer zur CDU-Vorsitzenden hat Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble die verschiedenen Lager seiner Partei aufgerufen, die demokratischen Spielregeln zu akzeptieren. (Politik, 10.12.2018 - 05:50) weiterlesen...

Kramp-Karrenbauer will nicht ins Kabinett. Sie sei zur Wahl als Parteivorsitzende angetreten, weil sie für eigenständige Positionen der Union stehen wolle. Dafür brauche sie keine Einbindung ins Kabinett, sagte sie der «Saarbrücker Zeitung». Außerdem gelte: Über die Zusammensetzung des Kabinetts entscheide die Kanzlerin und das Kabinett sei vollzählig. Der Thüringer CDU-Landeschef Mike Mohring hatte sich dafür ausgesprochen, dass Kramp-Karrenbauer ein Ministeramt übernehmen solle. Saarbrücken - Die neue CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer will keinen Ministerposten im Kabinett von Bundeskanzlerin Angela Merkel übernehmen. (Politik, 10.12.2018 - 03:40) weiterlesen...

Schäuble: «Wer auf Rache sinnt, setzt sich ins Unrecht». «Wer jetzt auf Rückspiel oder gar Rache sinnt, setzt sich ins Unrecht. So geht Demokratie nicht», erklärte der CDU-Politiker der «Bild»-Zeitung. Nach dem knappen Sieg von Kramp-Karrenbauer wächst in der CDU die Sorge, dass sich die Gräben zwischen den Parteiflügeln vertiefen könnten. Vor allem im konservativen Lager herrscht Unmut über die Niederlage von Merz. Berlin - Nach der Wahl von Annegret Kramp-Karrenbauer zur CDU-Vorsitzenden hat Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble die verschiedenen Lager seiner Partei aufgerufen, die demokratischen Spielregeln zu akzeptieren. (Politik, 10.12.2018 - 01:56) weiterlesen...

Koalition ringt um Kompromiss bei Werbeverbot um Abtreibung. Die neue CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer und SPD-Chefin Andrea Nahles führten am Abend ihr erstes längeres Gespräch nach dem Wechsel an der CDU-Spitze, eine Einigung in dieser Frage ist aber noch nicht in Sicht. «Wir sind da in gutem Austausch, aber wir sind auch noch nicht am Ende unserer Diskussion», sagte Kramp-Karrenbauer nach dem Telefonat in der ARD-Sendung «Anne Will». Berlin - Die große Koalition ringt weiter um eine Lösung im Streit über das Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche. (Politik, 10.12.2018 - 01:48) weiterlesen...