Kriminalität, Hamburg

Hamburg - Bei einem Messerangriff in der Hamburger Innenstadt sind ein Kind erstochen und seine Mutter getötet worden.

12.04.2018 - 12:44:05

Mutter und Kind in Hamburg erstochen - Vater festgenommen. Der Ex-Mann der Frau sei festgenommen worden, teilte die Polizei mit. Er sei der Vater des Kindes. Die Tat geschah im Bereich des Bahnhofs Jungfernstieg. Zu Geschlecht und Alter des Kindes machte ein Polizeisprecher zunächst keine Angaben. Das Kind starb noch am Tatort. Zum Motiv der Tat gab es zunächst keine Angaben. Der Bereich am Jungfernstieg wurde weiträumig abgesperrt. Die Mordkommission übernahm die Ermittlungen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

In drei Bundesländern - Razzien und eine Verhaftung nach G20-Ausschreitungen. Nun durchsucht die Polizei Objekte in mehreren Bundesländern. Ein Mann wird verhaftet, nach weiteren mutmaßlichen Randalierern europaweit gefahndet. Vor mehr als einem Jahr wurde der G20-Gipfel in Hamburg von schweren Ausschreitungen überschattet. (Politik, 18.09.2018 - 16:46) weiterlesen...

In drei Bundesländern - Durchsuchungen nach G20-Ausschreitungen Hamburg - Die Polizei durchsucht im Zusammenhang mit den Ausschreitungen beim G20-Gipfel vor mehr als einem Jahr seit den frühen Morgenstunden Objekte in Hamburg, Schleswig-Holstein und Nordrhein-Westfalen. (Politik, 18.09.2018 - 08:04) weiterlesen...

Nach G20-Krawallen - Durchsuchungen in drei Bundesländern. Im Fokus stehen Tatverdächtige, die bei der «Welcome to Hell»-Demonstration in Hamburg Straftaten begangen haben sollen, wie Polizei und Staatsanwaltschaft mitteilten. Dabei handelt es sich um schweren Landfriedensbruch, Widerstand gegen Polizeibeamte und tätlichen Angriff auf Vollstreckungsbeamte. Hamburg - Die Polizei durchsucht im Zusammenhang mit den Ausschreitungen beim G20-Gipfel vor mehr als einem Jahr seit den frühen Morgenstunden Objekte in Hamburg, Schleswig-Holstein und Nordrhein-Westfalen. (Politik, 18.09.2018 - 07:48) weiterlesen...

93-Jährige niedergestochen - Prozess beginnt. Hamburg - Eine 39-Jährige, die eine 93 Jahre alte Seniorin mit einem Messer attackiert und bestohlen haben soll, hat beim Prozessauftakt vor dem Landgericht Hamburg geschwiegen. Ihr Anwalt kündigte jedoch eine Aussage zu einem späteren Zeitpunkt an. Die Staatsanwaltschaft wirft der Deutschen versuchten Mord und schweren Raub vor. Das Verbrechen geschah am 10. März morgens in einer Seniorenwohnanlage. Dort war die Angeklagte einst Auszubildende. Nach Überzeugung der Anklage klingelte die 39-Jährige an der Wohnungstür der 93-Jährigen und gab sich als Pflegerin aus. 93-Jährige niedergestochen - Prozess beginnt (Politik, 14.09.2018 - 12:52) weiterlesen...