Energie, Klima

Hambacher Forst: RWE bekräftigt Rodungsvorhaben im Oktober

14.09.2018 - 09:06:06

Hambacher Forst: RWE bekräftigt Rodungsvorhaben im Oktober. Düsseldorf - Der Energiekonzern RWE hat sein Vorhaben bekräftigt, im Oktober die umstrittene Abholzung des Hambacher Forsts fortzusetzen. Der Tagebau stehe quasi direkt vor dem Wald und dementsprechend müsse der Konzern roden lassen, sagte RWE-Vorstandsmitglied Lars Kulik dem Hörfunksender WDR 2. RWE will für den Braunkohleabbau mehr als 100 der verbliebenen 200 Hektar Wald abholzen, darf damit aber frühestens mit Beginn der Rodungssaison ab 1. Oktober beginnen. Die Polizei hatte gestern mit der Räumung der Baumhäuser von Umweltschützern und Braunkohlegegnern begonnen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ost-Kohleländer stellen Forderungen an die Kohlekommission. Michael Kretschmer, Reiner Haseloff und Dietmar Woidke dürften in Berlin auf ausreichend finanzielle Unterstützung für den Strukturwandel in den Kohleregionen pochen. An der Kohle hängen tausende Jobs im Bergbau, den Kraftwerken und bei Zulieferbetrieben. Berlin - Die drei Ministerpräsidenten der ostdeutschen Kohleländer Sachsen, Sachsen-Anhalt und Brandenburg stellen heute ihre Erwartungen an die Kommission für den Kohleausstieg vor. (Politik, 19.10.2018 - 03:30) weiterlesen...

Zufahrten blockiert - RWE-Mitarbeiter protestieren gegen drohenden Jobverlust. Sie fürchten um ihre Arbeitsplätze. Am Montag wurde der Tagebau im Rheinischen Braunkohlerevier einmal nicht durch Umwelt-Aktivisten behindert, sondern durch Mitarbeiter des Energiekonzerns RWE. (Wirtschaft, 15.10.2018 - 17:40) weiterlesen...

Zufahrten blockiert - RWE-Mitarbeiter haben Angst vor Jobabbau Düsseldorf - Tausende Mitarbeiter des Energiekonzerns RWE haben Zufahrten zu den Tagebauen und Kraftwerken im Rheinischen Revier blockiert. (Wirtschaft, 15.10.2018 - 12:08) weiterlesen...

Braunkohle-Förderung - Nach Rodungsstopp: RWE bereitet sich auf Stellenabbau vor. Der Rückgang der Braunkohle-Förderung werde nicht ohne Auswirkung auf die Beschäftigung bleiben, sagte RWE-Chef Rolf Martin Schmitz der in Düsseldorf erscheinenden «Rheinischen Post». Düsseldorf - Nach dem Rodungsstopp im Hambacher Forst droht beim Energiekonzern RWE ein Arbeitsplatz-Abbau. (Wirtschaft, 13.10.2018 - 13:13) weiterlesen...

Nach Rodungsstopp: RWE bereitet sich auf Stellenabbau vor. Der Rückgang der Braunkohle-Förderung werde nicht ohne Auswirkung auf die Beschäftigung bleiben, sagte RWE-Chef Rolf Martin Schmitz der «Rheinischen Post». «Am Tagebau Hambach hängen 4600 Arbeitsplätze, davon 1300 allein im Tagebau und 1500 in der Braunkohle-Veredlung», erklärte der Vorstandsvorsitzende. Es sei noch offen, wie viele Arbeitsplätze am Ende tatsächlich gestrichen werden müssten. Düsseldorf - Nach dem Rodungsstopp im Hambacher Forst droht beim Energiekonzern RWE ein Arbeitsplatz-Abbau. (Politik, 13.10.2018 - 11:48) weiterlesen...