Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Terrorismus, Extremismus

Halle - Nach neuen Berichten über die ersten Minuten des Terroranschlags von Halle hat der SPD-Innenexperte Rüdiger Erben rasche Aufklärung gefordert.

08.02.2020 - 19:18:06

Ruf nach U-Ausschuss - SPD-Innenexperte: Berichte zu Terror in Halle prüfen

Es sei jetzt wichtig, dass der Untersuchungsausschuss im Magdeburger Landtag die Arbeit aufnehme, sagte Erben laut einer Mitteilung der Landtagsfraktion. Der Vorsitzende des Gremiums, der Grünen-Innenexperte Sebastian Striegel, kündigte via Twitter an, der Ausschuss werde bei seiner nächsten Sitzung am 24. Februar den Rahmen für die Untersuchung des Polizeieinsatzes abstecken. Dabei sollen auch die neuen Erkenntnisse eine Rolle spielen.

Zuvor hatte der Rechercheverbund von WDR, NDR und «Süddeutscher Zeitung» geschildert, was auf einem Video der Überwachungskamera an der angegriffenen Synagoge zu sehen sein soll. Demnach gingen mehrere Passanten «ruhig, ja beinahe teilnahmslos» am ersten Opfer vorbei. Eine Polizeibeamtin soll um das Opfer herumgegangen sein, ohne Erste Hilfe zu leisten.

Ein schwer bewaffneter Mann hatte am 9. Oktober 2019 versucht, in die Synagoge in Halle einzudringen. Als das misslang, erschoss er eine 40 Jahre alte Passantin vor der Tür sowie kurz darauf einen 20-Jährigen in einem nahen Imbiss. Ein 27 Jahre alter Deutscher hat die Tat gestanden und rechtsextreme und antisemitische Motive eingeräumt. Eine Anklage wird zeitnah erwartet.

Neben der strafrechtlichen Aufarbeitung sollen im Landtag weitere Fragen geklärt werden. Der U-Ausschuss will unter anderem das Agieren der Polizei vor und während des Anschlags klären. Dabei geht es auch um die zentrale Frage, warum die Synagoge am höchsten jüdischen Feiertag Jom Kippur nicht unter Polizeischutz stand. Der Beginn der Arbeit verzögerte sich zuletzt, weil die Landesregierung angeforderte Akten nicht angeliefert hatte. Jetzt soll es am 24. Februar losgehen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

V-Leute vom Verfassungsschutz? - Rechte Terrorzelle: Linke fordern Bericht über Verhaftete. Die Linksfraktion fordert Aufklärung im Bundestag. Zwölf Männer sitzen in Untersuchungshaft - ihnen wird vorgeworfen, eine rechte Terrorzelle gebildet zu haben. (Politik, 18.02.2020 - 11:30) weiterlesen...

Rechte Terrorzelle: Linken fordern Bericht über Verhaftete. «Insbesondere frage ich mich, ob V-Leute des Verfassungsschutzes darin involviert waren», sagte die Linken-Innenpolitikerin Ulla Jelpke der «Rheinischen Post». Die Bundestagsabgeordnete verwies darauf, dass auch ein Polizeiangehöriger zu den gefassten mutmaßlichen Extremisten gehörte. Berlin - Nach der Verhaftung mehrerer mutmaßlicher Mitglieder einer rechten Terrorzelle haben die Linken im Bundestag zur nächsten Sitzung des Innenausschusses einen Bericht über die Verdächtigen verlangt. (Politik, 18.02.2020 - 01:00) weiterlesen...

Rechtsextreme Gruppe wollte sechs Moscheen angreifen. sollen Angriffe auf sechs Moscheen in kleineren Städten geplant haben. In Sicherheitskreisen gelten ihre Planungen als «besonders ernstzunehmender Fall». Auch deshalb, weil die Männer, die sich nach dpa-Informationen in einer Telegram-Chatgruppe kennengelernt und nur zwei Mal getroffen hatten, schnell handlungsbereit waren. An der Aufklärung der Aktivitäten der Gruppe, die von den Ermittlern «Gruppe S.» genannt wird, war neben der Polizei auch der Verfassungsschutz beteiligt. Berlin - Die Mitglieder der mutmaßlichen rechten Terrorzelle um Werner S. (Politik, 17.02.2020 - 15:58) weiterlesen...

Bericht: Fünfter Mann in Terrorzelle war Polizei-Informant. Er habe bereits Anfang Oktober umfangreiche Angaben gegenüber der Polizei gemacht, berichten SWR und ARD-Hauptstadtstudio. Ein Sprecher der Bundesanwaltschaft in Karlsruhe äußerte sich dazu nicht. Der Mann war am Freitag als Einziger nicht festgenommen worden. Der Generalbundesanwalt war mit Razzien gegen die Gruppe vorgegangen und hatte die anderen zwölf Mitglieder oder Unterstützer festnehmen lassen, sie sind in U-Haft. Karlsruhe - Der fünfte Mann in der mutmaßlichen rechten Terrorzelle hat nach einem Medienbericht Informationen über die Gruppe an die Ermittler weitergegeben. (Politik, 17.02.2020 - 15:02) weiterlesen...

Festgenommene in U-Haft - Mutmaßliche rechte Terrorzelle nannte sich «Der harte Kern». Doch es kommen andere Detials ans Licht. Einem Medienbericht zufolge agierte die Gruppe unter dem Namen «Der harte Kern». Über die Anschlagspläne einer mutmaßlichen rechten Terrorzelle ist noch wenig bekannt. (Politik, 16.02.2020 - 10:46) weiterlesen...

Neue Details zu mutmaßlicher Terrorzelle. Wie die «Welt am Sonntag» unter Berufung auf Ermittlerkreise berichtet, agierte die Gruppe unter dem Namen «Der harte Kern». Die Männer hätten unter anderem Bezüge zu der rechtsextremen Gruppierung «Soldiers of Odin» gehabt, einer 2015 in Finnland gegründeten, rechtsextremistischen Bürgerwehr, die sich dann auch in Deutschland bildete. Alle zwölf festgenommenen Männer sitzen inzwischen in Untersuchungshaft. Berlin - Nach der Zerschlagung einer mutmaßlichen rechten Terrorzelle werden immer mehr Details bekannt. (Politik, 16.02.2020 - 00:22) weiterlesen...