Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Mitteldeutsche Zeitung

Halle / MZ - Sachsen-Anhalts designierter CDU-Landesvorsitzender Sven Schulze hat die Kritik an der frauenarmen Kandidatenliste f?r Landtagswahl im Juni zur?ckgewiesen.

17.03.2021 - 22:07:47

Sachsen-Anhalt / Sachsen-Anhalt: CDU-Generalsekret?r wehrt Kritik an frauenarmer Liste ab

Halle/MZ - Sachsen-Anhalts designierter CDU-Landesvorsitzender Sven Schulze hat die Kritik an der frauenarmen Kandidatenliste f?r Landtagswahl im Juni zur?ckgewiesen. "Was mich in dieser Diskussion immer wundert: Wir sind scheinbar die letzte Partei im Land, die noch Wahlkreise direkt gewinnen will", sagte Schulze im Interview mit der in Halle erscheinenden Mitteldeutschen Zeitung (Donnerstagsausgabe). "F?r uns hat die Liste nicht so hohe Priorit?t wie f?r die SPD. Ich wage die Wette: In unserer Fraktionen werden mehr Frauen sein als bei SPD oder Gr?nen", so der amtierende Generalsekret?r.

Der CDU-Verband Sachsen-Anhalt war bundesweit in die Kritik geraten, weil auf den ersten zehn Listenpl?tzen nur eine Frau antritt. Schulze betonte: "Egal ob Frau oder Mann, es geht um Qualifikation und Qualit?t, dann um Geschlecht, Alter oder Quoten. Das wird sich auch mit mir nicht ?ndern." Der 41-j?hrige Europaabgeordnete kandidiert am 27. M?rz f?r den Posten des Landesvorsitzenden. Seine Wahl gilt als Formsache.

Schulze betonte, dass viele CDU-Kandidaten direkt - und nicht per Liste - ins Parlament gew?hlt w?rden: "Wir haben jetzt neun Wahlkreise mit sehr guten Frauen besetzt, die haben intern ?berzeugt. Das ist der Anfang, wir wollen noch mehr Bewerberinnen."

Der designierte Vorsitzende verteidigte auch Vertreter des rechten Parteifl?gels. Auf den Listenpl?tzen drei und vier stehen mit Lars-J?rn Zimmer und Ulrich Thomas zwei Autoren in einer hochumstrittenen Denkschrift, die das "Nationale mit Sozialen" vers?hnen wollte. Der Streit um die Schrift hatte die CDU bis in die Bundesspitze ersch?ttert. "Ich habe zu jedem Kandidaten vollstes Vertrauen", betonte Schulze. "Wir sind die mit Abstand gr??te Partei: Hier muss sich jeder wiederfinden k?nnen. Konservative, aber auch Leute, die sich links der Mitte sehen." Die CDU d?rfe nicht "ideologisch nur in eine Richtung" schauen. "Die SPD macht das mittlerweile. Auch die Gr?nen, die extrem aus Berlin gesteuert sind." Er kritisierte den kleinsten Koalitionspartner: "Die stellen jetzt sogar die These auf, dass das Auto in Sachsen-Anhalt zweitrangig werden soll - wirklichkeitsfremd."

Schulze will als Vorsitzender eine Verj?ngung der Landespartei vorantreiben. "In der CDU brauchen wir in den n?chsten Jahren einen Generationswechsel. Es ist nicht nur Sven Schulze, der jung ist und was kann: Wir haben richtig gute Leute in der gesamten Partei." Diese br?uchten Verantwortung. "Nur dann hat die CDU eine sehr gute Zukunft in den n?chsten zehn, f?nfzehn Jahren."

Pressekontakt:

Mitteldeutsche Zeitung Hartmut Augustin Telefon: 0345 565 4200 hartmut.augustin@mz-web.de

Weiteres Material: http://presseportal.de/pm/47409/4866754 Mitteldeutsche Zeitung

@ presseportal.de