Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Mitteldeutsche Zeitung

Halle / MZ - Die fr?here preu?ische Herrscherfamilie, das Haus Hohenzollern, verlangt vom Staat Entsch?digung f?r die Enteignung zweiter Ritterg?ter in Sachsen-Anhalt.

29.04.2021 - 22:07:51

Politik/Sachsen-Anhalt/Adel / Hohenzollern fordern Entsch?digung f?r zwei G?ter in Sachsen-Anhalt. Das berichtet die in Halle erscheinende Mitteldeutsche Zeitung (Freitagsausgabe) unter Berufung auf die Beantwortung einer parlamentarischen Anfrage der Linksfraktion.

Halle/MZ - Die fr?here preu?ische Herrscherfamilie, das Haus Hohenzollern, verlangt vom Staat Entsch?digung f?r die Enteignung zweiter Ritterg?ter in Sachsen-Anhalt. Das berichtet die in Halle erscheinende Mitteldeutsche Zeitung (Freitagsausgabe) unter Berufung auf die Beantwortung einer parlamentarischen Anfrage der Linksfraktion.

Den Anspruch auf Zahlung erhebt Georg Friedrich Prinz von Preu?en, das aktuelle Familienoberhaupt. Sein Gro?vater Louis Ferdinand (1907 bis 1994) hatte den Antrag bereits 1991 eingereicht. Eine Entscheidung haben die Beh?rden bis heute nicht getroffen. "Eine Einsch?tzung zum Abschluss des Verfahrens ist der Landesregierung zum gegenw?rtigen Verfahrensstand nicht m?glich", erkl?rte Innenminister Michael Richter (CDU).

Die Forderungen beziehen sich auf die fr?heren Ritterg?ter Nedlitz und W?rmlitz (Jerichower Land), die 1945 enteignet wurden. Georg Friedrich von Preu?en sagte der MZ, die Anspr?che seiner Familie seien durch ein Verzeichnis der enteigneten Gro?grundbesitzer im damaligen Kreis Burg belegt. Indirekt ?bte er Kritik an der Verz?gerung einer staatlichen Entscheidung. Seit 2014 h?tten "die zust?ndigen ?mter in Berlin und Sachsen-Anhalt ihre T?tigkeit bis auf weiteres ruhen lassen", bedauert der Prinz. Seine Familie sei mit dem Staat in Verhandlungen. "Bei diesen Gespr?chen geht es allerdings in erster Linie um die in Berlin und Brandenburg befindlichen Kunstgegenst?nde", sagte der Prinz.

Pressekontakt:

Mitteldeutsche Zeitung Hartmut Augustin Telefon: 0345 565 4200 hartmut.augustin@mz-web.de

Weiteres Material: http://presseportal.de/pm/47409/4903022 Mitteldeutsche Zeitung

@ presseportal.de