Urteile, Prozesse

Hagen - Kein Mordversuch, kein politisches Attentat: Knapp sieben Monate nach der aufsehenerregenden Messerattacke auf den Bürgermeister von Altena ist der Angreifer wegen gefährlicher Körperverletzung zu zwei Jahren Haft auf Bewährung verurteilt worden.

11.06.2018 - 18:30:05

Angriff auf Bürgermeister von Altena: Bewährungsstrafe. Der 56 Jahre alte Angeklagte hatte den CDU-Politiker Ende November in einem Döner-Imbiss leicht am Hals verletzt. Das Hagener Schwurgericht bewertete die Tat in seinem Urteil als eine Kurzschlussreaktion. Tötungsvorsatz vermochten die Richter ebenso wenig zu erkennen wie ein rechtsradikales oder fremdenfeindliches Motiv.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Auffahrunfall in Waschstraße: Betreiber nicht haftbar. Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) entschieden. Der Fall: ein Autofahrer wollte von dem Betreiber einer Wuppertaler Waschstraße gut 1.200 Euro Schadenersatz. Sein Auto war beschädigt worden, weil der Fahrer vor ihm auf dem Schleppband plötzlich auf die Bremse getreten hatte. Der BGH verwies den Fall zurück an das Landgericht Wuppertal, das nun prüfen muss, ob die Kunden ausreichend informiert wurden. Karlsruhe - Betreiber von automatischen Waschstraßen haften grundsätzlich nicht für Fehler ihrer Kunden - wenn die Anlage technisch einwandfrei war und Kunden Bedienungshinweise erhalten haben. (Politik, 19.07.2018 - 15:02) weiterlesen...

Gerichtsentscheidung - NSU-Waffenbeschaffer Ralf Wohlleben aus Gefängnis entlassen. Eine dafür entscheidende Waffe hat laut dem Urteil der frühere NPD-Funktionär Wohlleben besorgt. Der kommt jetzt aus der Haft. Der NSU hat zehn Menschen ermordet. (Politik, 18.07.2018 - 10:16) weiterlesen...

Polizistin totgefahren - Fast drei Jahre Haft für Lkw-Fahrer. Der 49-Jährige habe im Dezember 2017 betrunken ein Polizeiauto gerammt, in dem drei Polizisten auf den Lkw aus der Ukraine gewartet hatten, wie die Richter feststellten. Die 23-jährige Polizistin starb unmittelbar nach dem Aufprall auf der A61 bei Viersen, ihre beiden Kollegen wurden verletzt. Die Richter sprachen den Lkw-Fahrer aus der Ukraine der fahrlässigen Tötung und der fahrlässigen Körperverletzung schuldig. Mönchengladbach - Nach dem Tod einer jungen Polizistin ist ein Lkw-Fahrer in Mönchengladbach zu zwei Jahren und zehn Monaten Haft verurteilt worden. (Politik, 17.07.2018 - 16:14) weiterlesen...

Gerichtsentscheidung - Erfolg für Xavier Naidoo in Antisemitismus-Prozess. Der Musiker geht dagegen juristisch vor - und bekommt Recht. Bei einer öffentlichen Veranstaltung in Niederbayern bezeichnete eine Referentin den Sänger Xavier Naidoo als Antisemiten. (Unterhaltung, 17.07.2018 - 12:16) weiterlesen...

Gerichtsentscheidung - Urteil: Xavier Naidoo darf nicht Antisemit genannt werden. Dagegen hat der Sänger geklagt. Jetzt hat ein Gericht in Regensburg ein Urteil gefällt. Xavier Naidoo sah sich mit Antisemitismus-Vorwürfen konfrontiert. (Unterhaltung, 17.07.2018 - 10:10) weiterlesen...

Urteil: Xavier Naidoo darf nicht Antisemit genannt werden. Das Landgericht Regensburg untersagte es einer Referentin der Amadeu-Antonio-Stiftung, den Sänger als Antisemiten zu bezeichnen. Die Frau habe diesen Vorwurf nicht ausreichend belegen können, hieß es bei der Urteilsverlesung. Die Referentin hatte im vergangenen Jahr vor Publikum gesagt: «Er ist Antisemit, das ist strukturell nachweisbar.» Die Stiftung setzt sich gegen Rechtsextremismus ein. Naidoo hatte sich vor Gericht auf die Kunstfreiheit berufen und betont, er setze sich gegen Rassismus ein. Regensburg - Xavier Naidoo hat sich vor Gericht erfolgreich gegen Antisemitismus-Vorwürfe gewehrt. (Politik, 17.07.2018 - 10:06) weiterlesen...