Kriminalität, Nordrhein-Westfalen

Hätte die Amokfahrt von Münster verhindert werden können? Hätten die Gesundheitsbehörden etwas ahnen können? Nein, sagt Münsters Oberbürgermeister entschieden.

10.04.2018 - 11:58:06

Hätten Poller schützen können? - Behörden hatten nur «sporadische Kontakte» mit Amokfahrer. Und auch Poller seien kein Schutz.

Münster - Die Amokfahrt von Münster hätte nach Einschätzung des Oberbürgermeisters der Stadt, Markus Lewe, nicht verhindert werden können.

Zwar hätten die Behörden den späteren Amokfahrer Jens R. gekannt, es habe allerdings zwischen 2015 uns 2016 nur «sporadische Kontakte» gegeben, sagte Lewe (CDU) an diesem Dienstag in Münster. Erst Ende März sei der 48-Jährige dann unangemeldet wieder auf dem Amt erschienen und habe ein umfangreiches selbst verfasstes Schreiben vorgelegt.

«Im Gespräch und aus dem Inhalt des Schreibens ergaben sich keinerlei Hinweise auf eine unmittelbar drohende Suizidgefahr oder Fremdgefährdung», sagte Lewe weiter.

Eine E-Mail, die der 48-jährige Mann aus Münster Ende März an einen größeren Bekanntenkreis geschrieben und in der er seinen Zustand beschrieben haben soll, habe den Behörden nicht vorgelegen. Es habe zudem keine Hinweise von Dritten wegen einer möglichen Gefährdung gegeben, sagte Lewe.

Der Amokfahrer war am Samstagnachmittag mit seinem Kleinbus in der Münsteraner Altstadt in eine Gruppe gerast. Er tötete so zwei Menschen. Danach erschoss er sich. Von den 20 Verletzten waren 3 am Montag noch immer in Lebensgefahr. Münsters Oberstaatsanwaltschaft ist nach eigener Aussage sicher, dass der 48-Jährige in Suizidabsicht handelte.

Skeptisch äußerte sich Lewe zu der Idee, mehr Poller in deutschen Innenstädten aufzustellen. «Die Städte sind Orte des Zusammenlebens und des Miteinanders, und wir können sie nicht überall mit Barrieren und Pollern verbarrikadieren», sagte er auch als Präsident des Deutschen Städtetages der «Neuen Osnabrücker Zeitung» (Dienstag).

Kommunen und Sicherheitsbehörden müssten vor Ort eng zusammenarbeiten und dann gemeinsam entscheiden, wo Absperrungen sinnvoll sein könnten für einen besseren Schutz. «Aber nicht jede Straße und jeder Platz mit vielen Menschen lässt sich durch Barrieren sichern», sagte Lewe. Auch müsse es weiterhin geeignete Zufahrtswege für Rettungsdienste und Lieferverkehr geben.

Zuvor hatte sich Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) laut «Bild-Zeitung» für mehr Poller zum Schutz vor Attacken mit Fahrzeugen ausgesprochen. Der nordrhein-westfälische Innenminister Herbert Reul (CDU) plädierte dabei für Zurückhaltung.

Oberbürgermeister Lewe lobte nach dem Wochenende die Behörden der Stadt für ihre Kooperation. «Da ist etwas, was neu auf uns zukommt», sagte er zu den Ereignissen des vergangenen Wochenendes und ihren Folgen. «Die Schalter werden umgelegt.» Die Behörden und Kliniken, die Kirchen und auch die Kreise im Münsterland und das Land hätten nach dieser «schwarzen Stunde» allerdings sehr gut zusammengearbeitet, sagte Lewe.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Sektenarzt der «Colonia Dignidad» muss nicht ins Gefängnis. Das in dem Urteil der chilenischen Justiz dargestellte Verhalten Hopps sei nach deutschem Recht nicht strafbar, teilte das Düsseldorfer Oberlandesgericht mit. Hopp war 2011 in Chile wegen Beihilfe zu sexuellem Kindesmissbrauch zu fünf Jahren Haft verurteilt worden. Bevor seine Strafe rechtskräftig wurde, floh er nach Deutschland. Weil er nicht nach Chile ausgeliefert werden darf, hatte die dortige Justiz beantragt, dass er die Strafe in Deutschland verbüßt. Düsseldorf - Der frühere Arzt der berüchtigten Sekte «Colonia Dignidad» in Chile, Hartmut Hopp, muss nicht ins Gefängnis. (Politik, 25.09.2018 - 11:50) weiterlesen...

«Colonia-Dignidad»-Sektenarzt muss nicht ins Gefängnis. Die Entscheidung sei abschließend, weitere Rechtsmittel gebe es nicht, teilte das Düsseldorfer Oberlandesgericht am Dienstag mit. Düsseldorf - Der frühere Arzt der berüchtigten Sekte «Colonia Dignidad» in Chile, Hartmut Hopp, muss nicht ins Gefängnis. (Politik, 25.09.2018 - 11:32) weiterlesen...

Rechtsextreme demonstrieren in Dortmund. Neben dem verbotenen Abbrennen von Pyrotechnik kam es auf den angemeldeten Demonstrationen auch zu antisemitischen Äußerungen. Das sei dokumentiert worden, so die Polizei. Jetzt würden die Vorfälle auf strafrechtliche Relevanz überprüft. Die Polizei reagierte auch auf Kritik, sie habe die Aufmärsche nicht verhindert und zu wenige Beamte eingesetzt. Das Oberverwaltungsgericht in Münster hatte den Auflagenbescheid der Polizei abgelehnt. Dortmund - Nach zwei Aufmärschen von Rechtsextremisten in Dortmund hat die Polizei mehrere Strafverfahren eingeleitet. (Politik, 22.09.2018 - 14:56) weiterlesen...

Koch erneut wegen Kindesmissbrauchs vor Gericht. Die Anklage wirft dem 37-jährigen Deutschen 22 Taten vor, die er zwischen 1995 und 2015 begangen haben soll. So soll er schon als 14-Jähriger in einem Kinderheim eine Siebenjährige vergewaltigt haben. Als 18-Jähriger soll er sich mehrfach an einem 13-Jährigen vergangen haben. Düsseldorf - Vor zwei Jahren lockte er einen Jungen aus der Schweiz nach Düsseldorf und verging sich an ihm: Ein einschlägig vorbestrafter Koch aus Düsseldorf steht ab heute erneut wegen sexuellen Missbrauchs von Kindern und Vergewaltigung vor Gericht. (Politik, 21.09.2018 - 03:44) weiterlesen...

Vater droht Kind aus Fenster zu werfen. Die fünfköpfige albanische Familie sollte am frühen Morgen abgeschoben werden - daraufhin eskalierte die Situation in der Flüchtlingsunterkunft. Verletzte gab es nicht. Als Mitarbeiter des Ausländeramts der nordrhein-westfälischen Stadt die Abschiebung vollstrecken wollten, hatte der 30-Jährige sie mit einem Messer bedroht. Später ging er auf den Balkon im dritten Stock und drohte damit, ein Kind in die Tiefe zu werfen. Krefeld - Spezialkräfte der Polizei haben in Krefeld einen 30-Jährigen Mann festgenommen, der damit gedroht hatte, eines seiner Kinder vom Balkon zu werfen. (Politik, 19.09.2018 - 13:00) weiterlesen...

Vater droht Kind aus Fenster zu werfen - Polizeieinsatz in Krefeld. Ein Spezialeinsatzkommando war deswegen im Einsatz. Auslöser soll die versuchte Abschiebung der Familie durch das Ausländeramt gewesen sein. Der Mann ist mit einem Messer bewaffnet. Das Ausländeramt und die Polizeikräfte, die die Abschiebung vollstrecken wollten, zogen sich zurück. Zur Nationalität des Mannes machte die Polizei noch keine Angaben. Krefeld - In einer Krefelder Flüchtlingsunterkunft hat ein Mann damit gedroht, eines seiner Kinder aus dem Fenster im dritten Obergeschoss zu werfen. (Politik, 19.09.2018 - 11:52) weiterlesen...