Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Gesundheit, Krankheiten

Haben in einem Krankenhaus in Zittau Ärzte entscheiden müssen, welchen Patienten sie zu erst helfen? Berichten zufolge soll dies bereits mehrfach vorgekommen sein, weil nicht genug Beatmungsbetten zur Verfügung standen.

16.12.2020 - 13:32:11

Klinik in Sachsen - Nicht genug Beatmungsbetten für Corona-Patienten?

Zittau - Das Oberlausitzer Bergland-Klinikum im sächsischen Zittau prüft Berichte zu einer möglichen Triage bei Corona-Patienten. Triage kann grob gesagt bedeuten, dass Mediziner bei knappen Ressourcen entscheiden müssen, wem sie zuerst helfen.

Derzeit könne noch nichts zu den Aussagen gesagt werden, die der Ärztliche Direktor der Klinik in einem Online-Bürgerforum am Dienstagabend gemacht haben soll, sagte eine Sprecherin des Gesundheitszentrums des Landkreises Görlitz, zu dem das Krankenhaus gehört, der Deutschen Presse-Agentur.

Ein Reporter des Deutschlandfunks hatte getwittert, dass der Ärztliche Direktor Mathias Mengel in dem Forum gesagt habe, im Klinikum Zittau haben schon mehrfach triagiert werden müssen, weil nicht genug Beatmungsbetten zur Verfügung stünden. Dem Nachrichtenportal t-online erklärte der Mediziner: «Wir waren in den vergangenen Tagen schon mehrere Male in der Situation, dass wir entscheiden mussten, wer Sauerstoff bekommt und wer nicht.»

Es werde versucht, die Patienten, für die es keine Versorgung gibt, in eine andere Klinik zu verlegen, sagte Mengel demnach. «Aber wir sind im Epizentrum, manche Häuser nehmen gar nicht mehr auf.» Die Entscheidung könne auch bedeuten, dass es für einen nicht verlegungsfähigen Patienten dann keine entsprechende Hilfe mehr gebe.

Der Landkreis Görlitz, in dem die Klinik liegt, gehört zu den absoluten Corona-Hotspots in Deutschland. Nach Angaben des sächsischen Sozialministerium lag die Sieben-Tages-Inzidenz dort am Dienstag bei über 500.

© dpa-infocom, dpa:201216-99-714515/3

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Corona - Impf-Fortschritte in den USA - mehr soziale Kontakte möglich. Die oberste Gesundheitsbehörde hält nun mehr soziale Kontakte für zulässig. Nach einem düsteren Corona-Jahr keimt in den USA allmählich etwas Hoffnung. (Politik, 08.03.2021 - 20:36) weiterlesen...

Corona-Pandemie - Impfstart in den Arztpraxen Anfang April. Bald sollen die Impfstoffe aber in viel größeren Mengen geliefert werden. Noch braucht man in Deutschland Geduld, wenn man sich gegen Corona impfen lassen will. (Politik, 08.03.2021 - 20:26) weiterlesen...

Corona-Krise - Vorsichtige Lockerungen und holpriger Corona-Teststart. In vielen Bundesländern sind seit dem Wochenstart weitere Corona-Lockerungen in Kraft. Mit den Schnelltests geht es nicht ganz so schnell. Vorsichtige Schritte, die sehnsüchtig erwartet wurden. (Politik, 08.03.2021 - 19:50) weiterlesen...

Corona-Pandemie - Mehr als 100 000 Corona-Tote in Italien. Die Ansteckungskurve geht deutlich nach oben. Regierungschef Draghi versucht sich trotzdem als Mutmacher. Die Zahl der Pandemie-Toten in Italien bleibt trotz Impfungen hoch. (Politik, 08.03.2021 - 19:46) weiterlesen...

Corona-Pandemie - Scholz: Bis zu zehn Millionen Corona-Impfungen pro Woche. Jetzt kündigt der Vizekanzler den Turbo an. Mehr als zwei Monate hat es gedauert, die ersten fünf Millionen Menschen in Deutschland gegen das Coronavirus zu immunisieren. (Politik, 08.03.2021 - 17:18) weiterlesen...

Nach den Discountern - Corona-Tests: Drogeriemärkte in den Startlöchern. Nach den den Discountern wollen jetzt auch Drogeriemärkte Selbsttests ins Sortiment nehmen. Schnell- und Selbsttests gelten als wichtige Garanten für weitere Lockerungen in der Corona-Pandemie. (Politik, 08.03.2021 - 16:52) weiterlesen...