Rente, Deutschland

Gute Nachrichten stehen den Rentnern in Haus - doch langfristig sind die Aussichten gar nicht rosig.

14.11.2017 - 12:02:05

Dramatische Prognose - Rentenbeitrag sinkt voraussichtlich auf 18,6 Prozent. Deshalb erreicht die Jamaika-Partner die Forderung, kräftig gegenzusteuern.

Würzburg - Der Beitragssatz für die gesetzliche Rente sinkt Anfang des kommenden Jahres voraussichtlich leicht um 0,1 Prozentpunkte auf 18,6 Prozent. Das teilte der Vorstandsvorsitzende der entenversicherung, Alexander Gunkel, in Würzburg mit.

«Statt heute die Beiträge zu senken, sollte die Regierung an morgen denken und angemessene Rücklagen bilden», sagte das IG-Metall-Vorstandsmitglied Hans-Jürgen Urban der Deutschen Presse-Agentur in Berlin.

Die Präsidentin des Sozialverbands VdK, Ulrike Mascher, sagte der Deutschen Presse-Agentur: «Damit die Bezieher von Grundsicherungsleistungen etwas von der prognostizierten Rentenerhöhung haben, fordern wir einen Freibetrag von 200 Euro.» Bisher würden die Rentenerhöhungen komplett mit der Grundsicherung verrechnet. «Die Einführung eines Freibetrags wäre ein echter Schritt zur Armutslinderung.»

Über die Beitragsentwicklung sagte Urban: «Die Reduzierung des Beitragssatzes um 0,1 Prozentpunkte bringt für einen Durchschnittsverdiener eine Entlastung von knapp 1,60 Euro im Monat.» Er warnte davor, dass die Beschäftigen die Senkung spätestens ab 2023 bitter bezahlen müssten. Wegen des Übertritts immer mehr geburtenstarker Jahrgänge in die Rente steige dann der Beitragssatz über viele Jahre. Gleichzeitig werde das Rentenniveau kontinuierlich sinken, mahnte Urban.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Erwartungen überstiegen - Mehr als eine Million Anträge auf Rente mit 63. Die Antragszahlen und damit auch die Kosten übersteigen die Erwartungen der Bundesregierung. Abschlagsfrei im Alter von 63 in Rente gehen - diese Möglichkeit nutzen einem Medienbericht zufolge viele, die 45 Jahre Arbeit hinter sich gebracht haben. (Politik, 24.05.2018 - 10:32) weiterlesen...

Erwartungen überstiegen - Bericht: Mehr als eine Million Anträge auf Rente mit 63. Das berichtet die «Bild»-Zeitung unter Berufung auf Angaben der Deutschen Rentenversicherung. Berlin - Knapp vier Jahre nach Einführung der Rente mit 63 hat die Zahl der Anträge die Millionenmarke übersprungen. (Politik, 24.05.2018 - 08:58) weiterlesen...

Bericht: Mehr als eine Million Anträge auf Rente mit 63. Das berichtet die «Bild»-Zeitung unter Berufung auf Angaben der Deutschen Rentenversicherung. Wer mindestens 45 Jahre in die Rentenkasse eingezahlt hat, kann seit Juli 2014 mit 63 Jahren abschlagsfrei in Rente gehen. Allerdings wird diese Altersgrenze seitdem pro Jahr um zwei Monate angehoben, so dass die Jahrgänge ab 1964 erst mit 65 nach 45 Jahren abschlagsfrei in den Ruhestand gehen können. Berlin - Knapp vier Jahre nach Einführung der Rente mit 63 hat die Zahl der Anträge die Millionenmarke übersprungen. (Politik, 24.05.2018 - 00:38) weiterlesen...

Scholz kündigt Renteninformationen auf einem Blatt an. Man arbeite gerade mit Nachdruck an einer einheitlichen Information für Versicherte, sagte der Vizekanzler und Finanzminister Olaf Scholz der «Bild am Sonntag». Laut Scholz soll jeder Bürger demnach auf einem Blatt Papier sehen können, was er aus der gesetzlichen Rente, aus einer Betriebsrente oder Pensionskassen und seiner privaten Vorsorge am Ende fürs Alter herausbekommt. Noch müsse man sich all diese Werte mühsam zusammensuchen. Berlin - Die Bundesregierung will die regelmäßigen Mitteilungen zum individuellen Rentenstand für gesetzliche und private Vorsorge künftig auf einem Blatt bündeln. (Politik, 20.05.2018 - 10:06) weiterlesen...

Präsident der Bundesbank - Weidmann: Renteneintritt an wachsende Lebenszeit anpassen Berlin - Bundesbankpräsident Jens Weidmann hat sich dafür ausgesprochen, den Renteneintritt an die wachsende durchschnittliche Lebenszeit anzupassen und damit immer weiter hinauszuschieben. (Politik, 19.05.2018 - 10:14) weiterlesen...

Koalition reagiert verhalten - VdK: Selbstständige und Beamte sollen Rentenbeiträge zahlen Wie wird die Rente in Zukunft gesichert? Der Sozialverband VdK will dafür Beamte und Selbstständige in das gesetzliche System integrieren - und fordert mehr Mitspracherecht von der Politik. (Politik, 17.05.2018 - 13:42) weiterlesen...