Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Industrie, Arbeitsmarkt

Gut die Hälfte der Beschäftigten in der Chemie- und Elektroindustrie ist in Sorge um die Sicherheit und Zukunftsfähigkeit ihres Arbeitsplatzes.

04.05.2021 - 14:47:06

Umfrage: Jeder zweite Industriebeschäftigte sorgt sich um Job

Das ist das Ergebnis einer Umfrage der Gewerkschaft IG BCE unter rund 1.500 Beschäftigten ihrer Mitgliedsbranchen, über die die Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland" berichten. Auf die Frage, welches Thema nach mehr als einem Jahr Pandemie besonders wichtig für sie sei, antworteten 52 Prozent der Befragten, die Sicherheit der Arbeitsplätze durch Investitionen in die Zukunft.

Als zweitwichtigstes Thema mit einer Zustimmungsrate von 26 Prozent nannten die Beschäftigten die klare Abgrenzung von Arbeit und Privatleben in Zeiten von Homeoffice. 22 Prozent der Befragten bezeichneten die Entlastung für Familien mit Kindern als ihr wichtigstes Anliegen. Ihren Arbeitgebern stellten die Beschäftigten für das Management der Pandemie ein gemischtes Zeugnis aus. 48 Prozent gaben an, dass sich ihre Betriebe ausreichend um die Einhaltung der Hygiene-Regeln kümmerten und flexible Arbeitszeitregelungen für Eltern gefunden hätten. 42 Prozent waren allerdings der Meinung, dass es in ihrer Firma bei beidem noch Luft nach oben gebe. Zehn Prozent gaben an, dass Arbeitsverdichtung und unnötige Risiken ihr Berufsleben dominierten. "Die Industrie ist bislang wirtschaftlich vergleichsweise glimpflich durch die Coronakrise gekommen", sagte der IG-BCE-Vorsitzende Michael Vassiliadis dem RND. "Die Arbeit und den Arbeitsschutz unter Pandemiebedingungen haben wir aus Sicht der Beschäftigten ordentlich geregelt." Allerdings trieben andere Sorgen die Beschäftigten um. "Die Industriebeschäftigten fordern ein Ende des Zögerns und Zauderns bei Zukunftsinvestitionen in Ausbildung, Infrastruktur und neue Technologien", so Vassiliadis. "Im Gegensatz zu anderen Branchen hat die Industrie in der Krise gutes Geld verdient. Es wird Zeit, dass sie es engagiert in ihre Transformation investiert und Industriearbeit zukunftsfest macht."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Kabinett beschließt bundesweite Regeln zum Recycling von Baustoffen. Mit der am Mittwoch auf den Weg gebrachten Mantelverordnung sollen auch für die Beseitigung der darin enthaltenen Schadstoffe künftig deutschlandweit die gleichen Regeln gelten. Ziel ist es, durch einheitliche Standards das Recycling von Bauabfällen zu verbessern. Vorgesehen sind auch einheitliche Vorgaben für das Verfüllen von "obertägigen Abgrabungen", gemeint sind etwa ehemalige Sand- und Kiesgruben. BERLIN - Das Bundeskabinett hat erstmals bundesweit einheitliche Regeln für den Einsatz von mineralischen Abfällen wie Bauschutt, Schlacken oder Gleisschotter beschlossen. (Boerse, 12.05.2021 - 18:26) weiterlesen...

Steigende Holzpreise: Sachsen lehnt staatliche Regulierung ab. Rufe nach Exportregulierung oder Preisbeschränkungen gebe es schnell, sagte der Minister am Dienstag nach der Kabinettspressekonferenz in Dresden. Bei solchen Forderungen müsse man auch die Konsequenten bedenken, mahnte Dulig. "Jede Aktion, die wir aussprechen, führt immer zu einer Gegenreaktion." Deutschland sei als Exportland auf faire Bedingungen am Handelsmarkt angewiesen. DRESDEN - Sachsens Wirtschaftsminister Martin Dulig (SPD) lehnt trotz stark gestiegener Preise für Holz und andere Rohstoffe staatliche Eingriffe in den Markt ab. (Boerse, 11.05.2021 - 15:57) weiterlesen...

BDI bekräftigt Forderung nach Öffnungsperspektiven für die Wirtschaft. Es brauche eine konsequente Öffnungsstrategie, die die Wirtschaft gänzlich einbeziehe, sagte BDI-Präsident Siegfried Russwurm am Dienstag laut einer Mitteilung. Nur so könnten das Wirtschaftswachstum angekurbelt und Existenzen gesichert werden. BERLIN - Der Industrieverband BDI fordert in der Corona-Pandemie Öffnungsperspektiven auch für die Wirtschaft. (Boerse, 11.05.2021 - 15:46) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: Die maritime Branche sucht den Weg aus der Krise (überflüssiges Wort entfernt) (Boerse, 10.05.2021 - 16:41) weiterlesen...

Maritime Wirtschaft sucht nach Wegen aus der Krise. Vor der an diesem Montag beginnenden zweitägigen Nationalen Maritimen Konferenz forderte der CDU-Politiker eine europäische Schiffbau-Strategie. Europa brauche eine einheitliche Stimme und einen Koordinator, um die drohende Monopolbildung zu verhindern, sagte Brackmann. BERLIN/ROSTOCK - Vor einem Subventionswettlauf der europäischen Schiffbau-Industrie mit der übermächtigen Konkurrenz aus China warnte der Koordinator der Bundesregierung für die maritime Wirtschaft, Norbert Brackmann. (Boerse, 10.05.2021 - 06:33) weiterlesen...

Esken: Für Windenergieausbau Abstandsregel ändern - Altmaier dagegen. "Gerade bei der Abstandsregel müsste man nochmal ran", sagte sie am Sonntag im ARD-"Bericht aus Berlin". Die vorgeschriebene Entfernung von Windrädern zu Wohnhäusern "müsste verringert werden, damit wir auch besser planen können". BERLIN - SPD-Chefin Saskia Esken hat sich dafür ausgesprochen, für einen stärkeren Ökoenergie-Ausbau die Abstandsvorschriften für Windräder zu ändern. (Boerse, 09.05.2021 - 20:00) weiterlesen...