Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Internet, Wahlen

Grünen-Geschäftsführer Michael Kellner hat Bundesregierung und Digitalkonzerne aufgerufen, energischer gegen Falschnachrichten und Manipulationen im Netz vorzugehen.

09.09.2021 - 00:03:29

Grüne fordern effektiveren Kampf gegen Manipulation im Netz

"Mehr denn je ist der aktuelle Bundestagswahlkampf von gezielten Desinformations-Kampagnen betroffen", sagte er dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Donnerstagausgaben). "Deutschland ist dagegen nicht gut genug gerüstet. Der Kampf gegen Desinformation hat in der Bundesregierung immer noch nicht die Priorität, die es braucht."

Weder gebe es eine klare Zuständigkeit in der Regierung, noch scheine die Brisanz der zahlreichen Kampagnen insbesondere aus rechten Kreisen oder Kreml-nahen Netzwerken auch nur ansatzweise erkannt worden zu sein, fügte er hinzu. Nötig seien Kompetenzausbau in der Analyse und klare Zuständigkeiten bei der Reaktion. Wahlen müssten von den Wählern entschieden werden, frei und informiert, nicht von "Troll-Armeen aus dem Ausland". Auch die Digitalkonzerne dürften nicht so tun, als handle es sich bei Desinformationskampagnen im Netz um Einzelfälle oder Nebensächlichkeiten, sagte Kellner. Facebook und Co. müssten vertrauenswürdige Nachrichtenquellen stärker priorisieren und offensichtliche Falschmeldungen konsequent löschen. "Wir müssen in der Verteidigung unserer Demokratie wehrhafter werden. Kampagnen müssen frühzeitig unterbunden und Betreibern entsprechende Sorgfaltspflichten auferlegt werden", sagte Kellner. Laut einer neuen Studie der Organisation Avaaz, über die das RND berichtet, wurden in der Zeit von Januar bis Ende August 2021 über keine andere Politikerin und keinen anderen Politiker so viele Falschmeldungen verbreitet wie über die Kanzlerkandidatin der Grünen. Dahinter folgten Kanzlerin Angela Merkel und Unionskanzlerkandidat Armin Laschet.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Kommunen werfen Regierung Versagen beim Breitbandausbau vor Der Städte- und Gemeindebund hat der Bundesregierung Versagen beim Ausbau des schnellen Internets vorgeworfen. (Politik, 26.09.2021 - 16:32) weiterlesen...

Bericht: Noch viel Nachholbedarf bei schnellen Internetzugängen Für eine flächendeckende Versorgung mit schnellen Internetzugängen in Deutschland herrscht offenbar nach wie vor viel Nachholbedarf. (Politik, 26.09.2021 - 14:27) weiterlesen...

Huawei-Finanzchefin geht Deal mit USA ein - China lässt Kanadier frei. Am Freitag ließ Kanada die Ende 2018 in Vancouver festgesetzte Top-Managerin des chinesischen Konzerns ausreisen, nachdem sie sich auf einen Deal mit den US-Behörden eingelassen hatte. China ließ umgehend zwei kanadische Geschäftsleute nach Hause fliegen, die fast genauso lange festgehalten worden waren. Kanadas Premierminister Justin Trudeau begrüßte sie laut kanadischem Fernsehen CBC nach ihrer Landung am Samstagmorgen (Ortszeit) am Flughafen in Calgary. NEW YORK/VANCOUVER - Mit dem Ende des jahrelangen Konflikts um Huawei-Finanzchefin Meng Wanzhou ist das Verhältnis Chinas zu den USA und Kanada um einen Streitpunkt ärmer. (Wirtschaft, 26.09.2021 - 13:04) weiterlesen...

Kanada meldet Freilassung in China festgenommener Geschäftsleute. Das teilte der kanadische Premierminister Justin Trudeau in der Nacht zu Samstag mit - nur wenige Stunden, nachdem bekanntgeworden war, dass die seit Jahren in Kanada festsitzende Huawei-Finanzchefin Meng Wanzhou infolge einer Vereinbarung mit den US-Behörden in ihr Heimatland China zurückkehren kann. OTTAWA - Fast drei Jahre nach ihrer Festnahme in China sind die kanadischen Geschäftsleute Michael Spavor und Michael Kovrig auf freien Fuß gesetzt und in ihre Heimat ausgeflogen worden. (Boerse, 26.09.2021 - 12:17) weiterlesen...

US-Verfahren gegen Huawei-Finanzchefin mit Vereinbarung beigelegt. Die US-Regierung zog am Freitag ihren Auslieferungsantrag zurück, ein kanadisches Gericht hob daraufhin alle Kautionsauflagen auf. "Meng Wanzhou steht es frei, Kanada zu verlassen", teilte das kanadische Justizministerium mit. NEW YORK/VANCOUVER - Die seit Jahren in Kanada festsitzende Huawei-Finanzchefin Meng Wanzhou kann nach einer Vereinbarung mit den US-Behörden nach China zurückkehren. (Wirtschaft, 26.09.2021 - 12:16) weiterlesen...

Vereinbarung im Fall der Huawei-Finanzchefin erzielt. Die Seiten einigten sich auf den Deal am Freitag vor Gericht in New York. Meng sitzt seit Ende 2018 in Kanada fest. Die US-Behörden wollen den Antrag auf Auslieferung in die USA nun zurückziehen. NEW YORK - Das US-Verfahren gegen Huawei-Finanzchefin Meng Wanzhou soll mit einer Vereinbarung mit dem amerikanischen Justizministerium beigelegt werden. (Boerse, 24.09.2021 - 21:00) weiterlesen...