Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Umweltschutz, Nonice

Grünen-Chefin Annalena Baerbock verteidigt das Grünen-Klimaschutzprogramm gegen Kritik ihrer Konkurrenten.

07.08.2021 - 00:04:06

Baerbock wirft Konkurrenten unkonstruktive Kritik an Grünen vor

"Herr Laschet und Herr Scholz müssen begreifen, dass das Pariser Klimaabkommen keine freiwillige Absichtserklärung ist, sondern ein internationaler Vertrag, der auch eine deutsche Bundesregierung bindet", sagte sie dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Samstagausgaben). Entsprechend müsse Deutschland handeln.

"Vorschläge abzulehnen, ohne selbst welche zu machen, bringt uns keinen Meter voran", sagte die Grünen-Chefin. "Wer immer nur dagegen ist, gefährdet nicht nur die Erreichung der Klimaziele, sondern auch den Industriestandort Deutschland." Baerbock fügte hinzu: "Es ist völlig klar, dass wir mehr Tempo beim Klimaschutz brauchen. Die neue Bundesregierung muss Klimaschutz für alle Bereiche zum Handlungsmaßstab machen, mit einem starken Klimaschutzministerium als Motor der Veränderung." Die Wirtschaft stehe längst mit klimaneutralen Prozessen und Technologien bereit und erwarte dafür einen politischen Rahmen, "um endlich Planungs- und Investitionssicherheit zu haben", so die Kanzlerkandidatin. Die Grünen hätten dafür genaue Vorstellungen: In der ersten Phase einer neuen Regierung müssen die Weichen für den massiven Ausbau der Erneuerbaren Energien gestellt werden, sagte Baerbock dem RND: "Dazu muss auf jedes neue Dach eine Solaranlage", forderte sie. Zudem müssten zwei Prozent der Landesfläche für Windkraft freigegeben werden. "Das ist nicht nur klimafreundlich, sondern für die Märkte der Zukunft braucht die deutsche Industrie künftig riesige Mengen erneuerbaren Strom." Auch die Biden-Regierung habe dem Klimaschutz und einer Klimawirtschaftspolitik oberste Priorität eingeräumt, argumentierte sie. "Die Klima-Hasenfüßigkeit der Großen Koalition gefährdet auch unsere wirtschaftliche Leistungsfähigkeit", so Baerbock.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Campact: Klimafokus zur Wahl nur teilweise gelungen Der Chef der Kampagnenplattform Campact, Christoph Bautz, hat eingeräumt, mit dem Vorhaben, die Wahl zur Klimawahl zu machen, teilweise gescheitert zu sein. (Politik, 17.09.2021 - 15:21) weiterlesen...

Altmaier kündigt Senkung der EEG-Umlage Anfang 2022 an Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hat eine deutliche Senkung der EEG-Umlage als Bestandteil des Strompreises zum 1. (Politik, 17.09.2021 - 02:04) weiterlesen...

Studie: Zunahme mehrerer Krankheiten durch Klimawandel Der Klimawandel führt in Deutschland bereits zu einer deutlichen Zunahme bestimmter Krankheiten und damit auch zu höheren Kosten im Gesundheitswesen. (Politik, 16.09.2021 - 05:03) weiterlesen...

Baerbock verlangt konkrete EU-Klimaschutzmaßnahmen Nach der Rede von EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen zur Lage der Union hat Grünen-Chefin Annalena Baerbock die EU aufgefordert, rasch klimapolitische Maßnahmen zu ergreifen. (Politik, 15.09.2021 - 16:00) weiterlesen...

Gysi: Heutige Jugend hätte Fehler in der Vergangenheit mitgetragen Linken-Politiker Gregor Gysi glaubt, dass die heutige Jugend die Klimapolitik der vergangenen Jahrzehnte mitgetragen hätte. (Politik, 14.09.2021 - 00:03) weiterlesen...

Handwerkspräsident: Fachkräftemangel könnte Klimaschutz ausbremsen Der Fachkräftemangel könnte aus Sicht des Zentralverbands des Deutschen Handwerks (ZDH) den Ausbau wichtiger Zukunftsfelder wie Klimaschutz oder Infrastruktur verzögern. (Politik, 13.09.2021 - 01:03) weiterlesen...