Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Energie, Umweltschutz

Grünen-Chefin Annalena Baerbock hat der Bundesregierung vorgeworfen, den Kohleausstieg unnötig lange hinauszuzögern.

16.08.2019 - 00:02:26

Baerbock wirft Regierung Untätigkeit beim Kohleausstieg vor

"Es ist unglaublich, dass die Bundesregierung seit einem halben Jahr nichts unternimmt", sagte sie dem Nachrichtenmagazin Focus. Baerbock mahnte zur Eile.

"Jeder abgeschaltete Kraftwerksblock senkt Emissionen, jeder der am Netz bleibt, produziert weiter Kohlendioxid." Es wäre zudem "außenpolitisch ein Desaster", wenn Deutschland mit leeren Händen zum Klimagipfel im September nach New York reisen müsste. Auch für die Kohlearbeiter sei die Situation unbefriedigend. "Die Beschäftigten hängen zwischen Baum und Borke", sagte Baerbock dem Focus. Es fehle Planungssicherheit. Die aber brauche es, damit Kohlekonzerne umgebaut und die Mitarbeiter in der Region bleiben könnten.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

USA kritisieren Freigabe des iranischen Tankers. "Es ist sehr bedauerlich, dass dieses Schiff freigegeben wurde", sagte US-Außenminister Mike Pompeo am Montag (Ortszeit) im Nachrichtensender Fox News. Die durch den Verkauf des Öls erzielten Gewinne würden an die iranischen Eliteeinheiten zurückfließen, "die Terror und Zerstörung gesät und Amerikaner in der ganzen Welt getötet haben". Durch das Öl würden sie mehr Geld haben, um ihre Terrorkampagne fortzusetzen, auch ihre Mordkampagne in Europa. WASHINGTON/TEHERAN - Die US-Regierung hat die Freigabe des vor Gibraltar festgesetzten iranischen Öltankers durch Großbritannien scharf kritisiert. (Boerse, 20.08.2019 - 06:12) weiterlesen...

Batteriebrände in Sortieranlagen - Müllbranche fordert Pfandpflicht. "Es vergeht keine Woche, in der es nicht irgendwo in Deutschland in Entsorgungsfahrzeugen, Betriebshöfen oder Sortieranlagen brennt, weil Lithium-Batterien nicht richtig entsorgt wurden", erklärte der Chef des Bundesverbandes der Deutschen Entsorgungs-, Wasser- und Rohstoffwirtschaft (BDE), Peter Kurth, am Montag in Berlin. Er sprach von zwei Großbränden allein in der vergangenen Woche. Die Situation spitze sich zu. BERLIN - Alte Batterien, die im Hausmüll oder Gelben Sack landen, führen nach Darstellung der Entsorgungsbranche immer häufiger zu Bränden mit hohem Sachschaden. (Boerse, 19.08.2019 - 14:29) weiterlesen...

Laschet fordert 1:1-Umsetzung der Ergebnisse der Kohlekommission. "Wir brauchen jetzt klare Beschlüsse zur 1:1-Umsetzung der Ergebnisse der Kohlekommission. Planungssicherheit ist wichtig für die Arbeitnehmer in der energieintensiven Wirtschaft und für die Menschen in den Revieren", sagte Laschet der Deutschen Presse-Agentur. "Es ist niemanden mehr zu erklären, dass sich BDI, Gewerkschaften und Greenpeace schneller auf einen Kohleausstieg einigen konnten als die Große Koalition auf die Formulierung eines Gesetzes zur Umsetzung", sagte er. BERLIN - Vor einer Koalitionsrunde am heutigen Sonntag hat der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) Bewegung beim Kohle-Ausstieg gefordert. (Boerse, 18.08.2019 - 14:09) weiterlesen...

Scholz verweigert Hilfe für Kohleregionen Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) hat sich bislang verweigert, zusätzliches Geld etwa für neue Gleise, die Ansiedlung von Betrieben oder für Forschungsinstitute bereitzustellen. (Politik, 16.08.2019 - 18:03) weiterlesen...

Ausbau der Stromnetze kommt voran - aber nur langsam. Von erforderlichen 7700 Kilometern im deutschen Übertragungsnetz sind aktuell 1100 Kilometer gebaut - vor einem Jahr waren es 950. Das teilte die Bundesnetzagentur auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit. Auch die vier Übertragungsnetzbetreiber sehen Fortschritte, mahnen aber schnellere Genehmigungsverfahren an. BERLIN/BONN - Der Ausbau der Stromnetze im Zuge der Energiewende kommt voran - aber nur langsam. (Boerse, 14.08.2019 - 14:55) weiterlesen...