Kriminalität, Nordrhein-Westfalen

Großeinsatz von Polizei und Feuerwehr in Köln: Spezialkräfte stehen mit Atemschutzmasken vor einem Hochhaus.

12.06.2018 - 22:46:05

Köln - Giftige Stoffe in Wohnung? - 29-Jähriger festgenommen. In einer Wohnung werden «toxische Substanzen» vermutet.

Köln - Die Polizei hat wegen des Verdachts auf Umgang mit giftigen Stoffen einen Mann in Köln festgenommen. Die Ehefrau des 29 Jahre alten verdächtigen Tunesiers sei ebenfalls in Gewahrsam der Polizei, wie diese am Abend mitteilte.

Laut Polizei geht es um «toxische Substanzen». Ein terroristischer Hintergrund kann nach dpa-Informationen nicht ausgeschlossen werden. Der Generalbundesanwalt hat die Ermittlungen übernommen.

Spezialkräfte stürmten und durchsuchten die Wohnung des Mannes im Kölner Stadtteil Chorweiler am Abend, Absperrmaßnahmen wurden eingerichtet. «Wir haben uns sehr schnell entschlossen zuzugreifen, um mögliche Gefahren abzuwehren», sagte Polizeisprecher André Faßbender. Weitere Einzelheiten zu dem Vorfall nannte er nicht. Die Bundesanwaltschaft war am Abend nicht zu erreichen.

Auch eine benachbarte Wohnung wurde durchsucht - es konnte nicht ausgeschlossen werden, dass sich in dieser Wohnung ebenfalls giftige Stoffe oder weitere Menschen aufhalten, sagte der Polizeisprecher. Diese Wohnung sei aber leer gewesen.

Am Abend waren Spezialkräfte der Feuerwehr im Einsatz, um die vermuteten Substanzen zu untersuchen. Eine SEK-Einheit sowie Polizei und Feuerwehr standen mit Atemschutzmasken vor dem 15-stöckigen Hochhaus, wie ein dpa-Fotograf beobachtete. Die gemeinsamen Kinder des Paares seien in der Obhut der Stadt Köln, teilte die Polizei mit.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Anschläge auf Arbeitskollegen - Gift auf Pausenbroten: Landgericht Bielefeld startet Prozess. Es gibt schwere Krankheitsfälle. Die Anklage lautet auf versuchten Mord. Jetzt beginnt der Prozess. Gefahr für alle Arbeitskollegen: In Ostwestfalen soll ein Mann Mitarbeitern in seinem Betrieb Gift auf die Pausenstullen gestreut haben. (Politik, 15.11.2018 - 05:20) weiterlesen...

Gift auf Pausenbroten: Landgericht Bielefeld startet Prozess. Die Anklage wirft Klaus O. mehrfachen versuchten Mord vor. Der heute 57-jährige Deutsche soll jahrelang Arbeitskollegen in einem Unternehmen in Ostwestwestfalen mit hochgiftigen Substanzen auf deren Stullen gesundheitlich schwer geschädigt haben. Ein Mitarbeiter des Anlagenbauers liegt seit Jahren im Koma, ein anderer ist schwer nierenkrank und auf die Dialyse angewiesen. Bielefeld - Vor dem Landgericht Bielefeld beginnt heute ein Prozess um vergiftete Pausenbrote. (Politik, 15.11.2018 - 03:54) weiterlesen...

Prozess in Münster - Ehemaliger SS-Wachmann: Dienst aus Angst vor den Nazis getan. Ein ehemaliger SS-Wachmann soll vom systematischen Töten im KZ Stutthof nicht nur gewusst, sondern es durch seinen Dienst erst ermöglicht haben. Jetzt äußert sich der 94-Jährige erstmals vor Gericht. Die Anklage lautet auf hundertfache Beihilfe zum Mord. (Politik, 13.11.2018 - 12:46) weiterlesen...

Mutmaßliche Beihilfe zum Mord: Ex-SS-Wachmann äußert sich. Seine Verteidiger haben für den 3. Verhandlungstag am Landgericht Münster angekündigt, eine schriftliche Erklärung ihres Mandanten zu verlesen. Anschließend werde der Mann aus dem Kreis Borken auch Fragen beantworten. Die Dortmunder Schwerpunktstaatsanwaltschaft für NS-Verbrechen wirft dem Angeklagten hundertfache Beihilfe zum Mord vor. Münster - Im Prozess um einen ehemaligen SS-Wachmann im Konzentrationslager Stutthof will sich der 94 Jahre alte Angeklagte heute zu den Vorwürfen äußern. (Politik, 13.11.2018 - 01:50) weiterlesen...

Prozess in Siegen - Flüchtlinge systematisch gequält: Erschütternde Einblicke. Der Prozessbeginn legt offen: Asylbewerber wurden in Burbach monatelang misshandelt. Mit System. Heimleitung, Betreuer und Wachleute arbeiteten laut Anklage zusammen. Vor vier Jahren kamen Schock-Bilder von Übergriffen aus einer Flüchtlings-Unterkunft ans Licht. (Politik, 08.11.2018 - 16:26) weiterlesen...

Skandal von Burbach - Flüchtlinge misshandelt: Prozessbeginn gegen 30 Angeklagte. Wachleute und Personal aus der Heimleitung sollen Schutzsuchende gequält und misshandelt haben. 30 Angeklagte stehen nun in einem Mammutprozess vor Gericht. Drastische Bilder aus einer Flüchtlingsunterkunft in Nordrhein-Westfalen lösten 2014 Entsetzen aus. (Politik, 08.11.2018 - 11:38) weiterlesen...