Kriminalität, Nordrhein-Westfalen

Großeinsatz in Köln: Spezialkräfte finden in der Wohnung eines 29-Jährigen möglicherweise giftige Stoffe.

13.06.2018 - 10:00:06

Anschlag geplant? - Verdächtige Substanzen gefunden: Festnahmen in Köln. Ein terroristischer Hintergrund kann nicht ausgeschlossen werden. Am Mittwochmorgen sind weiterhin Kräfte vor Ort, um die Substanzen zu untersuchen.

Köln - Nach der Festnahme eines 29-Jährigen und seiner Ehefrau haben Spezialkräfte am Morgen weiterhin möglicherweise giftige Stoffe in der Wohnung des Mannes untersucht.

In der Nacht waren Einsatzkräfte von Polizei und Feuerwehr bei der Durchsuchung der Wohnung im Kölner Stadtteil Chorweiler auf «unbekannte Substanzen» gestoßen. Ein terroristischer Hintergrund kann nach dpa-Informationen nicht ausgeschlossen werden. Der Generalbundesanwalt hat die Ermittlungen übernommen.

Spezialkräfte hatten die Wohnung des Tunesiers am Dienstagabend gestürmt. «Wir haben uns sehr schnell entschlossen, zuzugreifen, um mögliche Gefahren abzuwehren», sagte Polizeisprecher André Faßbender. Weitere Einzelheiten zu dem Vorfall nannte er nicht. Die Bundesanwaltschaft war am frühen Morgen nicht zu erreichen.

Auch eine benachbarte Wohnung wurde durchsucht - es konnte nicht ausgeschlossen werden, dass sich in dieser Wohnung ebenfalls giftige Stoffe oder weitere Menschen aufhalten, sagte der Polizeisprecher. Diese Wohnung sei aber leer gewesen.

Eine SEK-Einheit sowie Polizei und Feuerwehr waren am Dienstagabend mit Atemschutzmasken vor dem 15-stöckigen Hochhaus, wie ein dpa-Fotograf beobachtete. Die gemeinsamen Kinder des Paares seien in der Obhut der Stadt Köln, teilte die Polizei mit.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Viele vorbestrafte Gäste - Polizei schreitet mit Großaufgebot bei Clan-Hochzeit ein. Der Grund: Viele der rund 1000 erwarteten Gäste haben ein beträchtliches Vorstrafenregister. Mülheim/Ruhr - Hunderte Polizisten haben auf Verdacht die Gäste einer Hochzeit zweier Familienclans in Nordrhein-Westfalen kontrolliert. (Politik, 10.12.2018 - 17:54) weiterlesen...

Totes Mädchen in Kölner Flüchtlingsunterkunft entdeckt. Die Polizei geht von einem Gewaltverbrechen aus. Die Leiche habe massive Verletzungen aufgewiesen. Eine Mordkommission übernahm die Ermittlungen. Festnahmen gab es bisher nicht. Die aus Nigeria stammenden Eltern des Mädchens sind unter Obhut der Polizei in einer Klinik und werden vernommen. Die Mutter soll selbst den Hinweis auf ihre tote Tochter gegeben haben. Eine Obduktion soll die genauen Todesumstände klären. Köln - In einer Kölner Flüchtlingsunterkunft ist die Leiche eines zwei Jahre alten Mädchens gefunden worden. (Politik, 10.12.2018 - 16:56) weiterlesen...

Prozessbeginn - Tischler bastelte Blitzer-Attrappe - Verfahren eingestellt. Weil die Stadt aber nicht reagierte, baute er einen Blitzer aus Holz und stellte diesen in seinem Vorgarten auf - so der Vorwurf. Nun stand der Mann wegen Amtsanmaßung vor Gericht. Jahrelang setzte sich ein Kölner für Tempokontrollen vor seinem Haus ein. (Politik, 10.12.2018 - 16:06) weiterlesen...

Exfreundin getötet - 17-Jähriger wegen Mordes vor Gericht. Ihr Ex-Freund soll sie als Eigentum betrachtet haben. Nach einer tödlichen Messerattacke steht er wegen Mordes vor Gericht. Die 15-jährige hatte sich getrennt. (Politik, 10.12.2018 - 13:02) weiterlesen...

Prozessbeginn - Mann baut Blitzer-Attrappe in Vorgarten. Weil die Stadt aber nicht reagierte, baute er einen Blitzer aus Holz und stellte diesen in seinem Vorgarten auf - so der Vorwurf. Nun steht der Mann wegen Amtsanmaßung vor Gericht. Jahrelang setzte sich ein Kölner für Tempokontrollen vor seinem Haus ein. (Politik, 10.12.2018 - 11:46) weiterlesen...

Ex-Freund angeklagt - Prozess um tödliche Messerattacke auf Mädchen beginnt. Als sich die 15-Jährige von ihm trennt, soll er sie erstochen haben. Der Jugendliche steht von Montag an wegen Mordes vor Gericht. Laut Anklage betrachtete der Teenager ein Mädchen als sein Eigentum. (Politik, 10.12.2018 - 04:48) weiterlesen...