Verkehr, Bahn

Großeinsatz auf der wichtigen Bahnstrecke Frankfurt-Köln: Teile eines ICE-Zuges geraten in Brand, am Ende ist ein Wagen komplett zerstört.

12.10.2018 - 12:14:05

Bahn-Schnellstrecke gesperrt - ICE in Brand geraten. Menschen werden nach ersten Erkenntnissen nicht verletzt.

Dierdorf - Ein Feuer hat einen ICE auf der Bahn-Schnellstrecke Frankfurt-Köln schwer beschädigt, Menschen sind aber nach Angaben der Bahn nicht verletzt worden.

Der Brand brach am Freitagmorgen in der Nähe von Dierdorf bei Montabaur in Rheinland-Pfalz am hinteren Teil des Zuges auf dem Weg von Köln nach München aus.

Nach Angaben der Bahn war es erst zu einer Rauchentwicklung an zwei Wagen gekommen, dann hätten sich dort Flammen entwickelt. Ein Wagen sei komplett ausgebrannt und zerstört, teilte eine Sprecherin der Bundespolizei in Koblenz mit. Verletzte gab es laut Bahn nicht. Die Brandursache war zunächst noch unklar. Die wichtige Schnellstrecke musste gesperrt werden.

Rettungskräfte brachten nach Angaben der Bundespolizei 510 Menschen aus dem Zug. Sie kamen in ein nahe gelegenes Gemeindehaus, nach Angaben der Deutschen Bahn wurden sie mit Bussen dorthin gebracht. Die Zuggäste sollten zu dem Vorfall befragt werden.

Wegen des Brandes wurde auch die nahe an der Bahntrasse gelegene und vielbefahrene Autobahn 3 zeitweise komplett gesperrt - wegen der Rauchentwicklung und weil die Feuerwehr von dort aus gegen die Flammen vorging. Die Feuerwehrleute setzten reichlich Löschschaum ein. Im Verlauf des Vormittags wurde die Fahrtrichtung Köln auf der A3 wieder freigegeben, später nach und nach auch zwei von drei Fahrstreifen Richtung Frankfurt.

Die Aufräum- und Reparaturarbeiten werden voraussichtlich den gesamten Freitag dauern. Wie lange die Schnellstrecke noch gesperrt bleibt, war nach Bahn-Angaben zunächst nicht absehbar. Nach Freigabe der Einsatzkräfte würden sich Fachleute einen Überblick über die entstandenen Schäden an Gleisen, Oberleitung und Signaltechnik verschaffen. Hilfsloks und Kranzüge standen bereit.

Pendler zwischen Köln und Frankfurt müssen nach aktuellen Angaben der Deutschen Bahn mit Zugausfällen und Verspätungen von bis zu 90 Minuten rechnen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Zeitung: Geiselnehmer hätte abgeschoben werden können. Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) habe aber die dafür bestehende Frist versäumt, berichtet der «Kölner Stadt-Anzeiger». Eine Bamf-Sprecherin sagte, die Vorwürfe würden geprüft. Der syrische Flüchtling Mohammad A. R. stellte demnach zuerst einen Asylantrag in Tschechien. Nach der Dublin-Verordnung wäre dieses EU-Land dann auch für ihn zuständig gewesen. Köln - Der Geiselnehmer vom Kölner Hauptbahnhof hätte laut einem Zeitungsbericht zu einem frühen Zeitpunkt seines Aufenthalts in Deutschland abgeschoben werden können. (Politik, 19.10.2018 - 14:24) weiterlesen...

Wie geht es nun weiter? - Eine Geiselnahme und viele Fragen. Fest steht, dass der verdächtige Syrer sich legal in Deutschland aufhielt. Seine Opfer müssen unterdessen die Folgen der Tat verarbeiten. Handelte der Geiselnehmer in Köln aus terroristische Motiven? Das muss die Bundesanwaltschaft jetzt prüfen. (Politik, 17.10.2018 - 15:56) weiterlesen...

Bundesanwaltschaft ermittelt nach Geiselnahme von Köln. Das bestätigte ein Sprecher der obersten deutschen Anklagebehörde am Morgen. Die Behörde will sich im Laufe des Vormittags zu Details der Ermittlungen äußern. Zwei Tage nach dem Anschlag ist das Motiv des Täters noch unklar. Die Ermittler prüfen weiter einen terroristischen Hintergrund. Denn mit dem Brandanschlag wollte der Täter offenbar möglichst viele Menschen treffen. Köln - Die Bundesanwaltschaft hat nach dem Brandanschlag und der Geiselnahme im Kölner Hauptbahnhof die Ermittlungen übernommen. (Politik, 17.10.2018 - 09:52) weiterlesen...

Kölner Geiselnahme - Ermittler prüfen Terror-Hintergrund. Die Ermittler prüfen weiter einen terroristischen Hintergrund. Wie die Kölner Polizei in der Nacht bestätigte, übernahm der Generalbundesanwalt in Karlsruhe die Ermittlungen. Sicher ist laut Polizei, dass es sich bei dem Täter um einen 55 Jahre alten Flüchtling aus Syrien handelt. Der Mann liegt aber weiter im Koma. Er war von Schüssen der Polizei bei der Erstürmung getroffen worden. Köln - Zwei Tage nach dem Brandanschlag und der Geiselnahme im Kölner Hauptbahnhof ist das Motiv des Täters noch unklar. (Politik, 17.10.2018 - 09:00) weiterlesen...

Motiv des Geiselnehmers von Köln weiterhin unklar. Das bestätigte die Kölner Polizei am frühen Morgen auf Nachfrage. Die Bundesanwaltschaft selbst war zunächst allerdings nicht für eine Stellungnahme zu erreichen. Am Abend hatte bereits der SWR unter Berufung auf eine Sprecherin der Behörde berichtet, dass diese die Ermittlungen wegen der besonderen Bedeutung des Falles übernommen habe. Das Motiv des Verdächtigen ist weiter unklar, er liegt im Koma. Köln - Im Fall des Brandanschlags und der Geiselnahme im Kölner Hauptbahnhof hat der Generalbundesanwalt die Ermittlungen übernommen. (Politik, 17.10.2018 - 04:50) weiterlesen...

Polizei prüft nach Geiselnahme in Köln Terror-Hintergrund. Denn mit dem Brandanschlag wollte der Täter offenbar möglichst viele Menschen treffen. Es sei großes Glück, dass nicht viel mehr Menschen verletzt worden seien, heißt es. Der Verdächtige schwebt nach einer Operation nicht mehr in Lebensgefahr, liegt aber im Koma. Es handelt sich um einen 55-jährigen Syrer. Er ist als Asylberechtigter in Deutschland anerkannt. Köln - Im Fall des Brandanschlags und der Geiselnahme im Kölner Hauptbahnhof prüfen die Ermittler weiterhin einen möglichen terroristischen Hintergrund. (Politik, 16.10.2018 - 23:12) weiterlesen...