Parteien, Regierung

Große Koalition - Schäfer-Gümbel: Für mögliche GroKo ist Vertrauen nötig

26.12.2017 - 08:46:07

Große Koalition - Schäfer-Gümbel: Für mögliche GroKo ist Vertrauen nötig. Die Sondierungen für ein mögliches Bündnis zwischen Union und SPD beginnen am 7. Januar und sollen am 12. Januar abgeschlossen sein. Für die Aufnahme von Koalitionsverhandlungen braucht die SPD-Spitze die Zustimmung eines Parteitags, der am 21. Januar in Bonn stattfindet.

Wiesbaden - Eine mögliche Neuauflage der großen Koalition im Bund wird nach Einschätzung von SPD-Vize Thorsten Schäfer-Gümbel auch davon abhängen, ob wieder Vertrauen aufgebaut werden kann.

Die Union sei am Ende des Bündnisses in der zurückliegenden Legislaturperiode vertragsbrüchig geworden, sagte der hessische SPD-Vorsitzende der Deutschen Presse-Agentur. Als Beispiele nannte er das Rückkehrrecht von Teilzeit in Vollzeit oder die Entscheidung über den umstrittenen Unkrautvernichter Glyphosat.

«Die Frage nach der Vertrauensbildung wird sich in den Sondierungen entscheiden», sagte Schäfer-Gümbel. «Es wird mit uns keine Sondierungen geben, bei denen man sechs Wochen lang vom Balkon winkt. Es wird sehr ernste Gespräche geben über Inhalt, Form und Vertrauen.»

Es gehe im Moment vorrangig um die Frage, eine Regierungsbildung zu ermöglichen durch die SPD, in welchem Modell auch immer, sagte Schäfer-Gümbel. Wichtig sei dabei, dass sich «die Dinge ändern», etwa in der Sozial- und Arbeitsmarktpolitik, aber auch bei Themen der Steuer- und Finanzpolitik und in Gesundheitsfragen - Stichwort Bürgerversicherung. «Das ist der Maßstab, den wir an alles anlegen, er ist ein rein inhaltlicher», betonte der SPD-Vize.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Juso-Chef und GroKo-Gegner Kühnert will nicht klein beigeben. «Für uns beginnt jetzt erst der große Teil der Arbeit», sagte Kühnert dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. «Sobald der Entwurf für den Koalitionsvertrag vorliegt, werden wir Jusos in ganz Deutschland für unsere Position werben.» Der SPD-Sonderparteitag hatte Verhandlungen über eine Neuauflage der GroKO knapp gebilligt, die SPD-Führung aber aufgefordert, mehrere Punkte wieder in die Gespräche aufzunehmen. Berlin - Nach der Entscheidung der SPD, Koalitionsverhandlungen mit der Union aufzunehmen, will der Wortführer der GroKo-Gegner, Juso-Chef Kevin Kühnert, weiter Widerstand mobilisieren. (Politik, 22.01.2018 - 07:10) weiterlesen...

Neue GroKo - Jetzt geht's los: «Verhandeln, bis es quietscht». Diesmal hat es geschlagene vier Monate gedauert. Wie das Drama endet, ist aber auch nach dem denkwürdigen SPD-Parteitag noch offen. Normalerweise vergehen zwischen Bundestagswahlen und Koalitionsverhandlungen nur einige Tage, höchstens wenige Wochen. (Politik, 22.01.2018 - 06:54) weiterlesen...

Regierungsbildung - Union und SPD wollen schnell verhandeln. Sie soll in den Koalitionsverhandlungen mit CDU und CSU Nachbesserungen durchsetzen. «Die Union wird sich bewegen müssen», sagt SPD-Vize Ralf Stegner. Die sieht das anders. Die SPD-Spitze steht nach dem knappen Votum des Parteitags unter Druck. (Politik, 22.01.2018 - 06:54) weiterlesen...

Union und SPD wollen schnell über Regierungsbildung verhandeln. Für Ärger in der Union sorgt die SPD-Forderung, die Sondierungsergebnisse in der Arbeits-, Gesundheits- und Flüchtlingspolitik nachzubessern. Das CSU-Präsidium sprach sich gegen eine Neuverhandlung aus. SPD-Fraktionschefin Andrea Nahles warnte ihre Partei vor zu hohen Erwartungen. Der SPD-Sonderparteitag hatte in Bonn Verhandlungen über eine Neuauflage der großen Koalition knapp gebilligt, die SPD-Führung aber aufgefordert, mehrere Punkte wieder in Gespräche aufzunehmen. Berlin - Union und SPD stellen sich nach der knappen Zustimmung der Sozialdemokraten auf schwierige Koalitionsverhandlungen ein. (Politik, 22.01.2018 - 06:20) weiterlesen...

Streit um Nachbesserungen - SPD und Union bereiten Koalitionsverhandlungen vor Berlin - Nach dem knappen Votum des SPD-Sonderparteitages für Koalitionsverhandlungen mit der Union wollen beide Seiten schnell Gespräche über eine Regierungsbildung aufnehmen. (Politik, 22.01.2018 - 05:04) weiterlesen...

Nahles dämpft hochgesteckte Erwartungen bei Verhandlungen. «Wir haben einen klaren Auftrag, Koalitionsverhandlungen aufzunehmen, und wir haben sehr klare Positionen, die wir da mitnehmen sollen», sagte Nahles im ZDF. «Da werden wir uns reinwerfen, gute Ergebnisse rausholen», versicherte die Fraktionschefin. Zugleich räumte sie ein: Bei Verhandlungen sei es aber auch so, dass man 100 Prozent am Ende wahrscheinlich nicht habe. Aber so viel wie möglich - das sei ihr Ehrgeiz. Berlin - SPD-Fraktionschefin Andrea Nahles hat zu hochgesteckte Erwartungen an die Koalitionsverhandlungen mit der Union gedämpft. (Politik, 22.01.2018 - 00:10) weiterlesen...