Parteien, Regierung

Große Koalition oder Neuwahlen - das will etwa die Hälfte aller Bundesbürger, falls es nicht zu einem Jamaika-Bündnis kommt.

19.11.2017 - 10:54:05

47 Prozent für Neuwahlen - Umfrage: Union und Grüne steigen in der Wählergunst. Doch die SPD bleibt bei ihrer Entscheidung, in die Opposition zu gehen.

Berlin - Falls die Jamaika-Sondierungen scheitern sollten, wünscht sich fast die Hälfte der Bundesbürger einer Umfrage zufolge die Bildung einer großen Koalition von Union und SPD. Das geht aus einer Emnid-Umfrage für «Bild am Sonntag» hervor.

Demnach wollen 49 Prozent der Befragten, dass die SPD - trotz wiederholter Absagen an ein Bündnis mit CDU und CSU - genau dafür zur Verfügung stehen sollte. 47 Prozent sind dagegen, vier Prozent wissen es nicht oder machen keine Angaben.

47 Prozent sind angesichts der stockenden Jamaika-Verhandlungen für sofortige Neuwahlen, 50 Prozent sind dagegen. Die SPD hatte mehrfach ausgeschlossen, eine große Koalition mit der Union zu bilden.

Im sogenannten Sonntagstrend der «Bild am Sonntag» steigen Union und Grüne um je einen Prozentpunkt in der Wählergunst. CDU/CSU verbessern sich auf 31 Prozent, die Grünen auf 11 Prozent. Dagegen verliert die SPD im Vergleich zur Vorwoche einen Zähler und fällt auf 21 Prozent. Auch FDP (10 Prozent) und Linke (9 Prozent) geben jeweils einen Punkt nach. Die AfD erreicht erneut 13 Prozent.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Mitgliederentscheid: SPD legt bald Stichtag für Neumitglieder fest. Damit reagiert die Parteispitze auf eine Rekrutierungskampagne von GroKo-Gegnern, die Stimmen gegen die Koalition mit der Union sammeln wollen. Der Beschluss soll bei der Sitzung des Parteivorstands gefasst werden, wie die dpa erfuhr mitteilte. Nach Ende der Koalitionsverhandlungen mit der Union will die SPD das Ergebnis ihren Mitgliedern zur Abstimmung vorlegen. Vom Ergebnis macht die Partei den Eintritt in eine Regierung abhängig. Berlin - Die SPD-Führung will Anfang kommender Woche einen Stichtag festlegen, ab wann Neumitglieder am Mitgliederentscheid über eine neue GroKo teilnehmen dürfen. (Politik, 24.01.2018 - 13:06) weiterlesen...

GroKo-Gegner ausbremsen - Mitgliederentscheid: SPD will Stichtag für Neumitglieder. GroKo-Gegner wollen das verhindern und rekrutieren daher eifrig neue Mitglieder. Die Parteiführung will sich das nicht bieten lassen. Die SPD geht nur in eine neue große Koalition, wenn die Mitglieder Ja sagen. (Politik, 24.01.2018 - 11:10) weiterlesen...

Hintergrund - Von 100 auf 17: Ein Jahr Martin Schulz in Prozenten Berlin - Vor genau einem Jahr hat der damalige SPD-Chef Sigmar Gabriel seinen Verzicht auf den Parteivorsitz und die Kanzlerkandidatur zugunsten von Martin Schulz angekündigt. (Politik, 24.01.2018 - 10:34) weiterlesen...

SPD pocht auf Änderung des Vereinbarten - CDU: Allenfalls Minipunkte. «Im Sondierungspapier fehlt eine ernsthafte Strategie und die konkrete Zusage, die notwendigen Finanzmittel bereitzustellen», sagte Hauptgeschäftsführer Gerd Landsberg der «Neuen Osnabrücker Zeitung». Mit «halbherzigem Engagement» lasse sich die Digitalisierung nicht meistern. Union und SPD streiten vor allem darüber, ob es bei zentralen Streitthemen noch Änderungen über das Sondierungsergebnis hinaus geben kann. Berlin - Vor Beginn der Koalitionsverhandlungen fordert der Deutsche Städte- und Gemeindebund Union und SPD auf, sich deutlich stärker Themen der Digitalisierung zuzuwenden. (Politik, 24.01.2018 - 07:46) weiterlesen...

Streitthemen - Union und SPD pokern vor Koalitionsverhandlungen weiter. Bis dahin pokern die Verhandlungspartner weiter. Und mancher Beobachter meint: nicht unbedingt über die wichtigen Punkte. Geht es Ende der Woche endlich los mit den Koalitionsverhandlungen? Vielleicht. (Politik, 24.01.2018 - 07:16) weiterlesen...

CSU bremst: Kein Verhandlungsspielraum bei Flüchtlingen. «Es bleibt bei der fest vereinbarten Regelung zum Familiennachzug für subsidiär Schutzbedürftige aus dem GroKo-Vorvertrag. In der Sondierung wurde alles geregelt», sagte Scheuer der dpa. Scheuer reagierte mit seiner Intervention auf Äußerungen von Schleswig-Holsteins CDU-Ministerpräsident Daniel Günther bei «NDR Aktuell». Anders als Scheuer sieht Günther beim Familiennachzug noch Verhandlungsspielraum. München - CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer hat Kompromisssignale aus der CDU an die SPD in Sachen Familiennachzug von Flüchtlingen eingebremst. (Politik, 24.01.2018 - 01:42) weiterlesen...