Unfälle, Verkehr

Griesheim - Ein völlig betrunkener Lastwagenfahrer ist auf einer Autobahn in Hessen fast 20 Minuten als Geisterfahrer unterwegs gewesen.

04.11.2018 - 10:36:05

Am Darmstädter Kreuz - Geisterfahrt im Suff: Sattelzug stoppt erst nach 20 Minuten. Wie die Polizei weiter mitteilte, fuhr der 47-Jährige am Samstagabend mit seinem Sattelzug nahe Griesheim in falscher Richtung auf die A67.

Dort war er auf der Überholspur unterwegs, wechselte am Darmstädter Kreuz auf die A5 und gab weiter Gas.

Immer wieder kam es dabei zu gefährlichen Situationen mit entgegenkommenden Fahrzeugen. Ein Auto krachte seitlich in den Lastwagen. Die 32 Jahre alte Frau am Steuer und der Mann neben ihr wurden dabei leicht verletzt. Mehrere Autos fuhren über herumliegende Trümmerteile. Der Schaden geht in die Zehntausende.

Der Lkw-Fahrer kümmerte sich weder um den Unfall noch um das Blaulicht und die Sirenen der Polizeiautos, die ihn inzwischen begleiteten. Erst nach einer rund 21 Kilometer langen Geisterfahrt stoppte der Mann seinen Sattelzug und stieg aus. Der 47-Jährige wurde festgenommen. In der Fahrerkabine fanden die Polizisten zwei Flaschen Whisky - eine war leer, die andere halb voll. Noch am Sonntag sollte der Mann vor einen Haftrichter in Darmstadt kommen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Neuer Prozess nach Autorennen: Angeklagte schweigen. Das ließen die 27 und 29 Jahre alten Männer über ihre Verteidiger erklären. Eine andere Strafkammer hatte sie im Februar 2017 zu lebenslangen Haftstrafen wegen Mordes verurteilt. Der Bundesgerichtshof hob das Urteil aber auf. Ein zweiter Berliner Prozess war im August geplatzt. Verteidiger hatten die damaligen Richter wegen Besorgnis der Befangenheit abgelehnt. Bei dem illegalen Autorennen war ein unbeteiligter 69-Jähriger ums Leben gekommen. Berlin - Im neu aufgelegten Mordprozess um ein tödliches illegales Autorennen auf dem Berliner Ku'damm haben beide Raser die Aussage verweigert. (Politik, 19.11.2018 - 12:00) weiterlesen...

Suche nach Ursache läuft - Schwebebahn nach Absturz einer Schiene wochenlang gesperrt. Nun steht sie voraussichtlich für «mehrere Wochen» still. Grund ist eine herabgestürzte Stromschiene. Die Wuppertaler Schwebebahn ist Transportmittel, Wahrzeichen und Touristenattraktion. (Politik, 19.11.2018 - 11:44) weiterlesen...

Ursachenforschung läuft - Schwebebahn nach Absturz einer Schiene wochenlang gesperrt. «Wir beginnen heute mit der Suche nach der Ursache. Das braucht Zeit», sagte der Sprecher der Stadtwerke, Holger Stephan. Wuppertal - Nach dem Absturz einer rund 150 Meter langen Stromschiene bleibt die Wuppertaler Schwebebahn voraussichtlich für «mehrere Wochen» gesperrt. (Politik, 19.11.2018 - 09:38) weiterlesen...

Schwebebahn «mehrere Wochen» gestoppt. «Wir beginnen heute mit der Suche nach der Ursache. Das braucht Zeit», sagte der Sprecher der Stadtwerke, Holger Stephan. Die Schiene hatte sich aus unbekannten Gründen gelöst und war auf einen Sportwagen gestürzt, der beschädigt wurde. Verletzt wurde niemand. Die Stadtwerke setzten einen Ersatzverkehr mit Bussen ein. Im Berufsverkehr am Morgen habe das recht gut geklappt, sagte Stephan. Allerdings seien die Busse natürlich sehr voll gewesen. Wuppertal - Nach dem Absturz einer rund 150 Meter langen Stromschiene bleibt die Wuppertaler Schwebebahn voraussichtlich für «mehrere Wochen» gesperrt. (Politik, 19.11.2018 - 08:48) weiterlesen...

19-Jähriger aus Wagen geschleudert und tödlich verletzt. Der junge Mann sei von einem anderen Wagen überfahren worden, als er auf der Autobahn lag, hieß es von der Polizei Düsseldorf. Die vier weiteren Männer im Auto im Alter von 22 und 23 Jahren wurden verletzt, zwei von ihnen schwer. Sie hatten den 19-Jährigen erst im Lauf des Abends kennengelernt, wie sie sagten. Der Wagen hatte sich überschlagen, der 19-Jährige wurde vom Beifahrersitz geschleudert. Düsseldorf - Ein 19-Jähriger ist bei einem Unfall auf der A59 bei Duisburg aus einem voll besetzten Auto geschleudert und getötet worden. (Politik, 17.11.2018 - 16:38) weiterlesen...

Konzertabsage - Marianne Rosenberg bei Unfall verletzt Glück im Unglück hatte Marianne Rosenberg: Die Sängerin hat einen Autounfall einigermaßen glimpflich überstanden, an Auftritte ist momentan aber nicht zu denken. (Unterhaltung, 17.11.2018 - 13:08) weiterlesen...