Kriminalität, Schulen

Grasse - Nach den Schüssen in einem französischen Gymnasium ist ein 17-Jähriger mit mehreren Waffen festgenommen worden.

16.03.2017 - 14:12:05

Schüsse in Gymnasium: 17-Jähriger festgenommen. Er sei mit einem Gewehr, einer Pistole, einem Revolver und einer Granate bewaffnet gewesen, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur aus Polizeikreisen. Unklar sei aber, ob alle Waffen funktionsfähig waren. Es handele sich um einen Schüler des Lycée Alexis de Tocqueville im südostfranzösischen Grasse, in dem die Schüsse gefallen waren. Die französische Staatssekretärin für Opferhilfe, Juliette Méadel, sprach auf Twitter von zwei Verletzten. «Alle Schüler sind in Sicherheit.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Messerangriff - Berufsschüler sticht Ex-Freundin auf Schulflur nieder. Die junge Frau musste mit einer Notoperation gerettet werden. Der Start in die neue Schulwoche ist für Berufsschüler in Goslar zum Alptraum geworden: In einer Unterrichtspause stach ein junger Mann vor aller Augen auf seine Ex-Freundin ein. (Politik, 19.02.2018 - 16:36) weiterlesen...

Nach Messerangriff auf Mitschüler Anklage erhoben. Sie lautet auf versuchten Mord und schwere Körperverletzung, wie die Behörde in Mühlhausen mitteilte. Der 15-Jährige soll den Mitschüler im vergangenen September in Roßleben mit einem 20 Zentimeter langen Küchenmesser mindestens fünfmal in den Rücken gestochen haben. Das Opfer ist seit der Tat querschnittsgelähmt und an den Rollstuhl gefesselt. Mühlhausen - Nach der Messerattacke auf einen Mitschüler in einer Klosterschule in Thüringen hat die Staatsanwaltschaft Anklage gegen einen 15 Jahre alten Gymnasiasten erhoben. (Politik, 19.02.2018 - 12:28) weiterlesen...

Nach Florida-Blutbad - US-Schüler fordern striktere Waffengesetze Fort Lauderdale - Nach den tödlichen Schüssen an einer High School im US-Staat Florida sind am Samstag hunderte Schüler auf die Straße gegangen, um für schärfere Waffengesetze zu demonstrieren. (Politik, 18.02.2018 - 18:38) weiterlesen...

Zornige Schüler fordern nach Blutbad striktere Waffengesetze. An der Kundgebung in Fort Lauderdale nahmen auch zahlreiche Überlebende des Blutbades teil. Am Mittwoch hatte ein 19-Jähriger in einer Schule in Parkland mit einer Waffe das Feuer eröffnet. 17 Menschen starben. Seitdem haben Schüler der Einrichtung lautstark Konsequenzen gefordert - und Politiker angeprangert, die von der mächtigen Waffenlobby-Organisation NRA Wahlkampfgelder angenommen haben. Fort Lauderdale - Nach den tödlichen Schüssen an einer High School im US-Staat Florida sind hunderte Schüler auf die Straße gegangen, um für schärfere Waffengesetze zu demonstrieren. (Politik, 17.02.2018 - 20:56) weiterlesen...

Nach dem Massaker Gedenkkreuze für die Opfer des jüngsten Massakers an einer High School in Florida. (Media, 17.02.2018 - 14:40) weiterlesen...

Tragödie von Florida - Nach Schulmassaker wächst Kritik am FBI. Sie musste zugeben, dass das Massaker mit 17 Toten an einer Schule in Florida möglicherweise zu verhindern gewesen wäre. Über den Todesschützen kommen indes neue beunruhigende Details ans Licht. Die US-Bundespolizei FBI gerät immer stärker unter Druck. (Politik, 17.02.2018 - 14:12) weiterlesen...