Unwetter, Rheinland-Pfalz

Grafschaft - Bei einem schweren Gewitter im Norden von Rheinland-Pfalz mussten sich acht Pferde vor einem Feuer auf eine Weide retten.

26.08.2017 - 13:48:06

Blitze setzen Stall in Brand - Pferde retten sich auf Weide. Blitze schlugen am Morgen in einen Reitstall im Kreis Ahrweiler ein und setzten ihn in Brand, wie die Polizei mitteilte. In dem Stall und einer benachbarten Lagerhalle verbrannten nahezu 1000 Ballen Heu und Stroh. Die Polizei schätzt den entstandenen Schaden auf rund 400 000 Euro.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Chaos in den Bergen - Mit Tauwetter steigt Lawinengefahr in den Alpen. Neben dem vielen Schnee macht die Lawinengefahr Probleme. In Deutschland verschärft sich zudem wieder die Hochwasserlage. Schneechaos in den Bergen: In Österreich und der Schweiz sind viele Wintersport-Touristen eingeschneit, etwa in Zermatt. (Politik, 22.01.2018 - 18:13) weiterlesen...

Ausnahmewinter in den Alpen - Stündlich donnern Lawinen ins Tal. Eigentlich ein Segen für die Alpen, aber durch den vielen Neuschnee ist die Lawinengefahr gewaltig. Selbst Spezialisten sind angespannt. Schnee satt, so viel wie seit Jahren nicht mehr. (Politik, 22.01.2018 - 16:10) weiterlesen...

Schneeschmelze und Regen kündigen neues Hochwasser an. Auf Teilen des Neckars wurde die Schifffahrt bereits eingestellt. Auch am Rhein steigt der Wasserspiegel wieder. Am Mittag stand der Rhein-Pegel Maxau nur noch wenige Zentimeter unterhalb der Marke von 7,50 Metern, ab der keine Schiffe mehr passieren dürfen. Stuttgart - Zum zweiten Mal im neuen Jahr lassen Regen und Schneeschmelze Flüsse in Deutschland über die Ufer treten. (Politik, 22.01.2018 - 14:48) weiterlesen...

Mehr Neuschnee erwartet - Ausnahmezustand und Lawinengefahr in Teilen der Alpen. Die Lawinengefahr ist in Teilen der Schweiz inzwischen extrem hoch. Zermatt ist eingeschneit. Auch in St. Anton und Ischgl in Österreich ist die Lage schwierig. In den Alpen wächst die Schneedecke fast unaufhörlich. (Politik, 22.01.2018 - 11:16) weiterlesen...

Höchste Lawinengefahr in den Alpen. Anton - In großen Teilen der Alpen herrscht jetzt die höchste Lawinenwarnstufe. Bei heftigen Niederschlägen wächst die Gefahr gefährlicher Abgänge immer weiter. Durch wärmere Luft sei Niederschlag bis zu 2000 Metern Höhe als Regen gefallen, was die Schneedecke zusätzlich labil werden lasse, warnten Fachleute in der Schweiz und Österreich. In beiden Ländern waren Straßen- und Bahnverbindungen in zahlreiche Orte abgeschnitten, darunter die Wintersportorte Zermatt und Andermatt in der Schweiz und St. Anton und Galtür in Österreich. St. (Politik, 22.01.2018 - 10:00) weiterlesen...

Tauwetter in Bayern - Lawinengefahr steigt. Wegen des Tauwetters bestehe im Laufe des Montags auf 1500 bis 1600 Metern Höhe «auf jeden Fall Lawinengefahr», teilte der Wetterdienst der Zugspitze am Morgen mit. Laut Prognosen des Lawinenwarndienstes besteht in den bayerischen Alpen Warnstufe vier. Fünf ist die höchste Warnstufe. Gestern waren in den oberbayerischen Alpen mehrere Lawinen abgegangen. Ein 30-Jähriger starb nach seiner Bergung aus der Lawine im Krankenhaus. Bei drei weiteren Lawinenabgängen gab es Verletzte. Garmisch-Partenkirchen - Der Deutsche Wetterdienst und der Lawinenwarndienst Bayern haben vor erneuten Lawinenabgängen gewarnt. (Politik, 22.01.2018 - 09:06) weiterlesen...