Unwetter, Rheinland-Pfalz

Grafschaft - Bei einem Gewitter im Norden von Rheinland-Pfalz mussten sich acht Pferde vor einem Feuer auf eine Weide retten.

26.08.2017 - 10:44:05

Blitze setzen Reitstall in Brand - Pferde flüchten auf Weide. Blitze schlug am Morgen in einen Reitstall in Grafschaft ein und setzten ihn in Brand. In dem Stall und einer benachbarten Lagerhalle verbrannten knapp 1000 Ballen Heu und Stroh. Wegen des Gewitters fiel zuerst der Strom aus. Danach schlugen mehrere Blitze auf dem Hof ein. Mehr als 50 Feuerwehrkräfte waren im Einsatz, sie ließen die Gebäude kontrolliert abbrennen. Der Schaden wird auf 400 000 Euro geschätzt.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Nach Sturmtief «Friederike» - Bahn will mehr Geld in Sturmsicherheit investieren Berlin - Die Bahn will nach der deutschlandweiten Einstellung des Fernverkehrs während des Orkantiefs «Friederike» sturmsicherer werden. (Politik, 21.01.2018 - 14:40) weiterlesen...

Bahn steckt nach Orkantief mehr Geld in Sturmsicherheit. Für eine Ausweitung von Forstarbeiten entlang der Hauptstrecken werde das Unternehmen rund 25 Millionen Euro pro Jahr mehr in die Hand nehmen, kündigte eine Sprecherin an. Der Fahrgastverband Pro Bahn hatte nach der Komplettsperrung unter anderem niedrigere Gewächse neben Bahnstrecken verlangt. Denn während eines heftigen Sturms knicken Bäume nahe der Gleise um, beschädigen beim Umfallen Oberleitungen oder bleiben auf den Schienen liegen. Berlin - Die Bahn will nach der deutschlandweiten Einstellung des Fernverkehrs während des Orkans «Friederike» sturmsicherer werden. (Politik, 21.01.2018 - 12:56) weiterlesen...

Bahn verteidigt Komplett-Stop im Fernverkehr wegen Orkan. «Die Entscheidung, die Sicherheit unserer Fahrgäste und Mitarbeiter über alles zu stellen, war richtig», sagte Bahn-Vorstand Berthold Huber der «Bild am Sonntag». In weiten Teilen Deutschlands seien weder Flug-, Auto- noch Bahnverkehr möglich gewesen. Der Fahrgastverband Pro Bahn hatte den bundesweiten Stopp des Fernverkehrs als «etwas übertrieben» kritisiert. Der Bahnverkehr in Deutschland hat sich inzwischen weitgehend normalisiert. Berlin - Die Deutsche Bahn hat die komplette Einstellung des Fernverkehrs wegen Orkantief «Friederike» verteidigt. (Politik, 21.01.2018 - 01:46) weiterlesen...

«Umgeknickt wie Streichhölzer» - Nach dem Sturm herrscht Lebensgefahr in vielen Wäldern. Spaziergänger sollten viele Gebiete in nächster Zeit meiden. Umgestürzte Bäume, unpassierbare Straßen und Wege - Sturm «Friederike» haben viele Wälder hart getroffen. (Politik, 19.01.2018 - 16:24) weiterlesen...

Bahn verteidigt Betriebsstopp - Orkan «Friederike» lässt halbe Milliarde Euro Schaden zurück. Das Orkantief weckt böse Erinnerungen an «Kyrill». Der Sturm ist vorbei, doch die Bilanz ist bitter: Mindestens acht Menschen verlieren während «Friederike» ihr Leben. (Politik, 19.01.2018 - 16:22) weiterlesen...

Halbe Milliarde Euro Schäden durch «Friederike». Der schwere Sturm habe rund eine halbe Milliarde Euro Schaden angerichtet, wie aus ersten Schätzungen des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft hervorgeht. Die Bahn hatte den Fernverkehr deutschlandweit eingestellt, er kam inzwischen langsam wieder ins Rollen. Auch die Wetterlage entspannte sich. «Friederike» gilt als der schwerste Sturm in Deutschland seit «Kyrill», der auf den Tag genau elf Jahre zuvor über das Land hinweggefegt ist. Berlin - Orkan «Friederike» hat in Deutschland mindestens acht Menschen das Leben gekostet. (Politik, 19.01.2018 - 15:24) weiterlesen...