Bundestag, Parteien

Gleich zum Auftakt kracht es im neuen Bundestag.

24.10.2017 - 14:02:05

Parlament startet mit Streit - Wolfgang Schäuble ist neuer Bundestagspräsident. Die AfD stellt sich bei der Präsidentenwahl quer und spricht von einer «neuen Epoche». Der neue Präsident Schäuble mahnt zu fairem Streit. Und dann gibt es da noch einen Vorgeschmack auf Jamaika.

  • Albrecht Glaser - Foto: Christoph Schmidt

    Albrecht Glaser war fast vier Jahrzehnte lang in der CDU. Foto: Christoph Schmidt

  • Bundestag - Foto: Wolfgang Kumm

    Der Plenarsaal des Bundestages vor der konstituierenden Sitzung. Foto: Wolfgang Kumm

  • Berlin - Foto: Bundespräsident Steinmeier (L), die scheidende Umweltministerin Hendricks, der bisherige Bundestagspräsident Lammert und Angela Merkel vor Beginn des Gottesdienstes zur konstituierenden Sitzung des Bundestages in der Französischen Friedrichstadtkirche in

    Bundespräsident Steinmeier (L), die scheidende Umweltministerin Hendricks, der bisherige Bundestagspräsident Lammert und Angela Merkel vor Beginn des Gottesdienstes zur konstituierenden Sitzung des Bundestages in der Französischen Friedrichstadtkirche in

  • Schneller Überblick - Foto: Wolfgang Kumm

    Schnell mal orientieren: Bundeskanzlerin Angela Merkel studiert während der konstituierenden Sitzung des Bundestages eine Übersicht über die neuen Abgeordneten. Foto: Wolfgang Kumm

  • Nach der Wahl - Foto: Wolfgang Kumm

    Nach der Wahl: Volker Kauder, Vorsitzender der CDU/CSU-Fraktion, gratuliert dem neuen Bundestagspräsidenten Wolfgang Schäuble. Foto: Wolfgang Kumm

  • Neuer Arbeitsplatz - Foto: Wolfgang Kumm

    Neuer Arbeitsplatz: Sichtlich gut gelaunt sitzt Wolfgang Schäuble erstmals auf dem Platz des Bundestagspräsidenten. Foto: Wolfgang Kumm

Albrecht Glaser - Foto: Christoph SchmidtBundestag - Foto: Wolfgang KummBerlin - Foto: Bundespräsident Steinmeier (L), die scheidende Umweltministerin Hendricks, der bisherige Bundestagspräsident Lammert und Angela Merkel vor Beginn des Gottesdienstes zur konstituierenden Sitzung des Bundestages in der Französischen Friedrichstadtkirche in Schneller Überblick - Foto: Wolfgang KummNach der Wahl - Foto: Wolfgang KummNeuer Arbeitsplatz - Foto: Wolfgang Kumm

Berlin - Der Bundestag hat den bisherigen Finanzminister Wolfgang Schäuble gegen die Stimmen der AfD und anderer Abgeordneter zu seinem Präsidenten gewählt. Für den 75-jährige CDU-Politiker votierten in der konstituierenden Sitzung 501 Abgeordnete, 173 waren gegen ihn, 30 enthielten sich.

Die AfD hatte ihre Ablehnung Schäubles bereits vor der Wahl angekündigt - unter anderem, weil der CDU-Politiker die nationalkonservative Partei als «Schande für Deutschland» bezeichnet hatte.

Die AfD hat als drittstärkste Fraktion 92 Sitze im . Das bedeutet, dass auch Abgeordnete anderer Parteien gegen Schäuble gestimmt haben.

Bei der zeichnete sich ein Eklat ab: Alle anderen fünf Fraktionen . Die Wahl war noch für den Nachmittag vorgesehen.

Schäuble sagte in seiner Antrittsrede, er sehe den parlamentarischen Auseinandersetzungen der nächsten Jahre «mit Gelassenheit» entgegen. Der Grundkonsens gehöre genauso wie die Auseinandersetzung zur parlamentarischen Demokratie. «Demokratischer Streit ist notwendig, aber es ist Streit nach Regeln», sagte er. Es komme auf einen respektvollen Stil an. Töne der Verächtlichmachung und Erniedrigung hätten keinen Platz in einem zivilisierten Miteinander.

«Prügeln sollten wir uns hier nicht», sagte Schäuble. «Das sollten wir auch nicht verbal tun.» Im Parlament schlage «das Herz unserer Demokratie». Es sei der Ort des emotionalen, sachlichen, nachvollziehbaren Streits.

Schon zur Eröffnung der Sitzung hatte Alterpräsident Hermann Otto Solms zu gegenseitigem Respekt im Bundestag aufgerufen: «Wir alle haben das gleiche Mandat, gleiche Rechte, aber auch gleiche Pflichten.» Der FDP-Politiker warnte daher davor, auszugrenzen oder zu stigmatisieren.

Solms ist der Abgeordnete mit den zweitmeisten Dienst- (33) und auch den zweitmeisten Lebensjahren (76). Eigentlich hätte Schäuble mit seinen 45 Dienstjahren das Rederecht zur Eröffnung gehabt - er verzichtete aber. In der vergangenen Legislaturperiode waren noch die Lebensjahre für die Bestimmung des Alterspräsidenten ausschlaggebend. Kurz vor der Wahl wurde diese Regel aber geändert. Andernfalls hätte der 77 Jahre alte AfD-Politiker Wilhelm von Gottberg die erste Sitzung eröffnet.

Die AfD protestierte gegen dieses Vorgehen. «Wie groß muss die Angst vor der AfD und ihren Wählern sein, wenn Sie zu solchen Mitteln greifen», hielt der parlamentarische Geschäftsführer Bernd Baumann den anderen Fraktionen vor. Der alte Bundestag sei abgewählt worden. «Das Volk hat entschieden, nun beginnt eine neue Epoche», sagte Baumann in der ersten Rede eines AfD-Abgeordneten im Bundestag.

Obwohl die formellen Verhandlungen über eine Jamaika-Koalition noch nicht einmal begonnen haben, gab es im Bundestag schon einen ersten Vorgeschmack auf ein solches Bündnis. Gemeinsam schmetterten Union, FDP und Grüne einen SPD-Vorstoß ab, jetzt schon die Regeln für die Regierungsbefragung zu verschärfen. Ein entsprechender Antrag wurde zur späteren Beratung in den Ältestenrat überwiesen.

In der Unionsfraktion war am Vortag darauf hingewiesen worden, dass es angesichts der derzeit laufenden Gespräche über ein Jamaika-Bündnis ein «sondierungsfreundliches» Verhalten der möglichen Partner im Bundestag wünschenswert wäre.

Die SPD fordert in ihrem Antrag unter anderem, dass Kanzlerin Angela Merkel (CDU) mindestens vier Mal im Jahr bei der Regierungsbefragung Rede und Antwort steht. In einer Reihe weiterer Geschäftsordnungsanträge stimmten zum Teil die AfD-Abgeordneten mit SPD und Linken gegen die potenziellen Jamaika-Koalitionäre.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Nahles lässt Mitgliedschaft in der Parlamentarischen Linken ruhen. Gegenüber einem Sprecher der Vereinigung habe sie ihre Entscheidung damit begründet, dass sie als Fraktionsvorsitzende Chefin aller Abgeordneten sei. In Teilen der Parlamentarischen Linken und bei den Jusos habe dieser Schritt für Irritationen gesorgt, schreibt das Nachrichtenmagazin. Dort sehe man die Entscheidung als weiteren Versuch der Ex-Juso-Chefin, das Image der linken Frontfrau loszuwerden. Berlin - Die Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion, Andrea Nahles, lässt laut «Spiegel» ihre Mitgliedschaft in der Parlamentarischen Linken ruhen. (Politik, 13.01.2018 - 11:40) weiterlesen...

Grüne bestätigen Fraktionsspitze. Gegen eine neue große Koalition wollen die Grünen die «führende Kraft der linken Mitte» sein, kündigte Hofreiter nach der Wahl zum Abschluss einer Fraktionsklausur in Berlin an. Göring-Eckardt erhielt 67,7 Prozent der Stimmen, Hofreiter 66,1 Prozent. 2013 hatte der Parteilinke Hofreiter rund 80 Prozent der Stimmen erhalten, die Realo-Vertreterin Göring-Eckardt bei einer Gegenkandidatin 65 Prozent. Berlin - Die Grünen im Bundestag haben Katrin Göring-Eckardt und Anton Hofreiter an ihrer Spitze bestätigt. (Politik, 12.01.2018 - 17:48) weiterlesen...

Hofreiter und Göring-Eckardt - Grüne bestätigen bisherige Fraktionsspitze. In der Fraktion sind dabei die alten auch die neuen Chefs. Spannend wird es nun auf dem anstehenden Parteitag. Die Grünen formieren sich - auch gegen eine mögliche neue große Koalition. (Politik, 12.01.2018 - 14:14) weiterlesen...