Steuern, Haushalt

Gibt es bei der neuen Grundsteuer in bestimmten Fällen drastische Steuererhöhungen? Beispielrechnungen sorgen für Wirbel.

17.04.2019 - 10:46:06

Deutscher Städtetag beteuert - Grundsteuerreform soll nicht zu Steuererhöhungen führen. Ein zentraler Hebel werde darin nicht berücksichtigt, sagt der Städtetag.

Berlin - Der Deutsche Städtetag weist Spekulationen zurück, die Kommunen könnten die Reform der Grundsteuer für drastische Steuererhöhungen nutzen.

«Die Kommunen werden ihre Hebesätze so verändern, dass etwa die heutigen Einnahmen erreicht werden», sagte Verena Göppert, stellvertretende Hauptgeschäftsführerin des Städtetages, der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. «Sie wollen die Reform nicht dazu benutzen, ihre Haushalte zu sanieren.»

Hintergrund sind Beispielrechnungen des Eigentümerverbands Haus & Grund, wonach es nach den Plänen von Finanzminister Olaf Scholz (SPD) zur neuen Grundsteuer in bestimmten Fällen zu drastischen Steuererhöhungen kommen kann.

Göppert sagte, die Beispielrechnungen hätten zwei große Schwächen: «Sie betrachten vor allem außergewöhnliche Fälle, in denen die Grundsteuer aufgrund der veralteten Grundstückswerte bisher sehr niedrig war. Außerdem berücksichtigen diese Zahlen nicht die künftigen Hebesätze der Kommunen, die in vielen Fällen neu festgelegt werden.» Die Beispiele bildeten daher keinesfalls realistisch ab, wie sich der durchschnittliche Grundsteuer-Betrag für Menschen mit Eigenheim oder für Mieterinnen und Mieter entwickeln werde.

Das Bundesverfassungsgericht hatte wegen völlig veralteter Bemessungsgrundlagen eine Neuregelung der Grundsteuer bis Ende 2019 verlangt. Aktuell werden noch Grundstückswerte von 1935 in Ostdeutschland und von 1964 in Westdeutschland genutzt. Die Grundstücke sollen nun zum 1. Januar 2022 neu bewertet werden, danach alle sieben Jahre. Dabei sollen vor allem der Wert des Bodens und die durchschnittliche Miete eine Rolle spielen.

Damit diese erste Neubewertung nach Jahrzehnten nicht zu massiven Anstiegen bei der Steuer führt, will Scholz die sogenannte Steuermesszahl massiv senken. Außerdem geht Scholz davon aus, dass die Kommunen einen weiteren Berechnungsfaktor senken, den Hebesatz. Auf diese Weise soll es unterm Strich insgesamt keine großen Mehrbelastungen von Mietern und Hausbesitzern geben. Die Grundsteuer ist mit Einnahmen von rund 14 Milliarden Euro pro Jahr eine der wichtigsten Einnahmequellen für die Kommunen.

«Die Städte haben frühzeitig erklärt, dass die Reform der Grundsteuer aufkommensneutral sein soll», sagte Göppert. «Hier gibt es eine gemeinsame Linie von Bund, Ländern und Kommunen.» Es gehe darum, das Volumen der Grundsteuer durch die Reform auch in Zukunft zu sichern. Die Kommunen bräuchten das Aufkommen auch nach der Reform, um Teile ihrer Infrastruktur für die Bürger zu finanzieren, zum Beispiel Schulen und Schwimmbäder.

Die alte Grundsteuer beruhe auf völlig veralteten Grundstückswerten. «Deshalb ist es nicht verwunderlich, wenn der einzelne Steuerbescheid nach einer Reform mal niedriger oder höher ausfallen kann. Insgesamt aber geht es nicht um eine höhere Grundsteuer, sondern um mehr Steuergerechtigkeit.»

Auch das Finanzministerium hatte die Berechnungen von Haus & Grund scharf zurückgewiesen. Der Verband habe die von Bürgermeistern allerorten angekündigte Absenkung der Hebesätze bewusst unterschlagen. «Mit seriösen Berechnungen hat das nichts zu tun - das ist Propaganda.»

Finanzminister Olaf Scholz (SPD) hatte einen Entwurf für eine Reform der Grundsteuer vorgelegt, der allerdings in der Union auf Skepsis stößt. Das Kabinett soll sich Ende April mit dem Entwurf befassen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Höhere Steuereinnahmen durch Tabakwaren im ersten Quartal. Die Produzenten forderten in den ersten drei Monaten Steuerzeichen im Wert von 3,62 Milliarden Euro an, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag in Wiesbaden berichtete. Das waren 11,6 Prozent mehr als im gleichen Vorjahreszeitraum. WIESBADEN - Der deutsche Staat hat im ersten Quartal deutlich mehr Geld durch die Tabaksteuer eingenommen. (Wirtschaft, 18.04.2019 - 08:47) weiterlesen...

Wirtschaft fordert 'dringend' Entlastungen für Unternehmen. Der Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK), Eric Schweitzer, sagte der Deutschen Presse-Agentur: "Die Belastungen der Unternehmen hierzulande sind im internationalen Vergleich zuletzt deutlich gestiegen. BERLIN - Die deutsche Wirtschaft hat die Bundesregierung angesichts der Abkühlung der Konjunktur dringend zu Entlastungen aufgefordert. (Wirtschaft, 18.04.2019 - 06:19) weiterlesen...

Viel Lob für Scheuers Bahn-Steuerrabatt - aber auch Kritik aus Union. "Ich halte nichts davon, bei der Mehrwertsteuer selektiv heranzugehen und Einzeländerungen vorzunehmen", sagte Eckhardt Rehberg (CDU), haushaltspolitischer Sprecher der Union im Bundestag und Mitglied im Bahn-Aufsichtsrat, dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Donnerstag). "Wer die Tür einmal aufmacht, bekommt sie nicht wieder zu." Die Bahn müsse stattdessen durch mehr Verbindungen, mehr Züge und mehr Pünktlichkeit besser und attraktiver gemacht werden. BERLIN - Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) bekommt für seinen Vorstoß für eine Mehrwertsteuersenkung auf Fernverkehr-Tickets der Bahn viel Zuspruch - aber unter anderem aus der Union gibt es auch Kritik. (Boerse, 18.04.2019 - 06:17) weiterlesen...

Tsipras will mit Reparationsforderungen auf Bundesregierung zugehen. Er hoffe, dass das Parlament ihm einen entsprechenden Auftrag erteile, sagte der Regierungschef am Mittwochabend vor dem Parlament in Athen. Seit dem Vormittag debattieren die Abgeordneten über Reparationen von Deutschland an Griechenland wegen der Kriegsschäden und -verbrechen im Zweiten Weltkrieg; eine Expertenkommission hatte vor drei Jahren Zahlungen in Höhe von bis zu 290 Milliarden Euro errechnet. ATHEN - Der griechische Ministerpräsident Alexis Tsipras will das Thema Reparationen bei der deutschen Regierung vorbringen. (Wirtschaft, 17.04.2019 - 19:19) weiterlesen...

Bahntickets billiger dank Steuerrabatts. Um die Schiene "noch attraktiver zu machen, brauchen wir auch im Fernverkehr der Bahn die Absenkung der Mehrwertsteuer auf Tickets von 19 auf sieben Prozent", sagte der CSU-Politiker der "Bild"-Zeitung. Über eine Steuersenkung, die Umweltschützer schon seit Jahren verlangen, soll nun in der Bundesregierung diskutiert werden - Details sind aber völlig offen. BERLIN - Bahnfahren mit ICE, Intercity und Eurocity könnte günstiger werden: Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer schlägt vor, auf Fernzugtickets weniger Steuern zu erheben. (Boerse, 17.04.2019 - 16:30) weiterlesen...

Werden Grundsteuerreform nicht zur Haushaltssanierung nutzen (Boerse, 17.04.2019 - 16:01) weiterlesen...