Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Arbeitsmarkt, DGB

Gewerkschaften und Sozialverbände rufen die Politik zu einer grundlegenden Reform der Minijobs auf.

26.08.2021 - 01:03:25

DGB drängt auf Minijob-Reform

"Jede neue Bundesregierung steht in der Verantwortung, Minijobs endlich in Beschäftigung mit sozialer Absicherung umzuwandeln", sagte DGB-Vorstandsmitglied Anja Piel den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Donnerstagausgaben). "Das ist eine der wichtigsten Lehren aus der Pandemie."

Die Coronakrise habe gezeigt, wie Tausende ihren Minijob verloren hätten und ohne Anspruch auf Kurzarbeiter- oder Arbeitslosengeld in Not geraten seien. Zugleich kritisierte die Gewerkschafterin Pläne der Union, die Verdienstgrenze bei geringfügiger Beschäftigung von derzeit 450 auf 550 Euro anzuheben. Dies sei "fahrlässig und unsozial und würde einen krassen Fehlanreiz für noch mehr Minijobs schaffen". Minijobs seien "eine echte Falle". Nach jahrelanger Arbeit ohne soziale Absicherung seien Armutsrenten im Alter eine direkte Folge. Insbesondere gelte dies für Frauen, die rund 70 Prozent der ausschließlich geringfügig Beschäftigten im Erwerbsalter ausmachten. Hauptgeschäftsführer des Paritätische Gesamtverbands, Ulrich Schneider, forderte Reformen und zeigte sich zugleich offen für eine teilweise Abschaffung. "Wir müssen schauen, ob Minijobs wirklich notwendig sind und wo man sie wirklich zugunsten von sozialversicherungspflichtigen Jobs abschaffen kann und muss", sagte er den Funke-Zeitungen. Zugleich argumentierte er mit Blick auf das erhöhte Armutsrisiko im Rentenalter: "Nur weil der Job Mini ist, darf es die Rente nicht auch noch sein." Minijobber arbeiteten hart, könnten aber oft nicht Vollzeit im Einsatz sein oder fänden keinen Vollzeitjob. Dies sei nicht ihre Schuld "und dafür dürfen sie im Alter nicht bestraft werden".

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Kassen-Spitzenverband bemängelt geplanten Pflegezuschuss Der von der Bundesregierung wegen Pandemie-Mehrausgaben kurzfristig geplante Steuerzuschuss von einer Milliarde Euro für die gesetzliche Pflegeversicherung reicht nach Berechnungen des Spitzenverbandes der gesetzlichen Krankenkassen nicht aus, um eine Zahlungsunfähigkeit zu verhindern. (Politik, 24.09.2021 - 15:00) weiterlesen...

Schwarzarbeit boomt in der Pandemie Trotz der Coronakrise hat 2020 die Schwarzarbeit geboomt. (Politik, 24.09.2021 - 14:18) weiterlesen...

Kassenärzte gegen Bürgerversicherung Der Vorstandschef der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), Andreas Gassen, hat vor Plänen für die Einführung einer "Bürgerversicherung" gewarnt, in die auch Beamte und Selbstständige einzahlen. (Politik, 24.09.2021 - 01:04) weiterlesen...

Höhere Pendlerpauschale kostet hunderte Millionen Euro jährlich Die Erhöhung der Pendlerpauschale für Arbeitnehmer um einen Cent würde dem Fiskus Mindereinnahmen von jährlich rund 230 Millionen Euro bescheren. (Politik, 23.09.2021 - 02:03) weiterlesen...

Kommunen begrüßen GMK-Entscheidung zur Lohnfortzahlung Der Deutsche Städte- und Gemeindebund begrüßt die Entscheidung der Gesundheitsminister, dass Ungeimpfte keine Lohnfortzahlung erhalten, wenn sie in Quarantäne müssen. (Politik, 23.09.2021 - 01:03) weiterlesen...

DGB kritisiert neue Quarantäne-Regeln für ungeimpfte Arbeitnehmer Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) hat die von der GMK beschlossenen neuen Quarantäne-Regeln für ungeimpfte Arbeitnehmer kritisiert. (Politik, 23.09.2021 - 00:03) weiterlesen...