Gesundheit, Gesundheitspolitiker

Gesundheitspolitiker im Bundestag haben die bisherige Form des Heilpraktiker-Wesens infrage gestellt.

16.03.2019 - 00:02:53

Gesundheitspolitiker fordern Reform des Heilpraktiker-Wesens

"Persönlich befürworte ich ein Auslaufen der staatlichen Erteilung der Heilpraktiker-Erlaubnis", sagte die FDP-Abgeordnete Katrin Helling-Plahr der "Welt". Diese Erlaubnis suggeriere "eine Ausbildung in den angewandten Behandlungsmethoden, die aber ? anders als bei der ärztlichen Approbation ? gar nicht existiert".

Patienten vertrauten darauf, "dass die angewandten Methoden eine Chance auf Heilung bieten, wenn sie Angehörige eines staatlich anerkannten Heilberufs aufsuchen ? das ist bei vielen von Heilpraktikern angewandten Methoden erwiesenermaßen nicht der Fall", kritisierte Helling-Plahr. Mindestens müsse die staatliche Erlaubnis künftig an eine abgeschlossene Ausbildung in einem Heil- oder Gesundheitsfachberuf gekoppelt sein. Auch die Abgeordnete Kordula Schulz-Asche, Gesundheitsexpertin der Grünen, sieht Regelungsbedarf. Zwar dürfe man Heilpraktiker "nicht generell als Scharlatane" darstellen, so Schulz-Asche. "Im Sinne des Patientenschutzes ist es jedoch vernünftig, das Heilpraktikergesetz zu reformieren. Vorgaben etwa zu Dokumentationspflichten und Weiterbildung sollten zur besseren Qualitätssicherung bundesweit verbindlich gemacht werden." Auch solle überlegt werden, "bestimmte Verfahren wie etwa invasive Eingriffe einzuschränken". Karin Maag (CDU), gesundheitspolitische Sprecherin der Unionsfraktion, sagte, dass die meisten Heilpraktiker ihren Beruf "sehr verantwortungsbewusst" ausführten. "Daher muss die Existenzgrundlage dieser freien und selbstständigen Heilpraktiker gesichert bleiben." Allerdings strebe die Fraktion eine "Reformierung des Berufes" an, "etwa in Bezug auf einheitliche Kriterien der Berufsausübung".

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Gesundheitsminister der Länder wehren sich gegen AOK-Reform Die Gesundheitsminister der Länder wehren sich gegen Pläne der Bundesregierung, die bislang regional organisierten Krankenkassen des AOK-Verbandes bundesweit für Versicherte zu öffnen. (Politik, 21.03.2019 - 11:17) weiterlesen...

Gesundheitsausgaben pro Tag überschreiten Milliardengrenze Die Gesundheitsausgaben in Deutschland haben sich im Jahr 2017 auf 375,6 Milliarden Euro oder 4.544 Euro je Einwohner belaufen. (Politik, 21.03.2019 - 08:53) weiterlesen...

Gesetzentwurf von Spahn: Hebammen müssen künftig studieren Wer Hebamme werden will, muss künftig studieren. (Politik, 21.03.2019 - 05:02) weiterlesen...

Pflegebevollmächtigter lobt neuen Pflege-TÜV als Durchbruch Der Pflegebevollmächtigte der Bundesregierung, Andreas Westerfellhaus, hat die Einigung auf einen neuen Pflege-TÜV als Durchbruch gelobt: "Ab Frühjahr 2020 wird den Pflegebedürftigen und ihren Angehörigen ein wirklich aussagekräftiges Bewertungssystem zur Verfügung stehen. (Politik, 20.03.2019 - 14:41) weiterlesen...

Sachsen-Anhalt: Jeder fünfte Arzt kommt aus dem Ausland Die Krankenhäuser in Sachsen-Anhalt sind nur noch durch den massenhaften Einsatz ausländischer Mediziner arbeitsfähig. (Politik, 19.03.2019 - 02:36) weiterlesen...

Bluttest auf Downsyndrom soll Kassenleistung werden Die gesetzlichen Krankenkassen werden künftig voraussichtlich die Kosten für einen vorgeburtlichen Bluttest auf das Downsyndrom übernehmen. (Politik, 16.03.2019 - 08:01) weiterlesen...