Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Gesundheit, Krankheiten

Gesundheitsminister Spahn spricht von einer «erwarteten, aber neuen Entwicklung»: Donnerstag und Freitag sind in Deutschland mehr Zweit- als Erstimpfungen verimpft worden.

22.05.2021 - 13:08:09

Coronavirus - Derzeit werden mehr Zweit- als Erstimpfungen gesetzt

Berlin - Von den verfügbaren Corona-Impfstoffmengen werden derzeit mehr für Zweitimpfungen als für die erste Spritze verwendet.

Dies war erstmals am Donnerstag und Freitag der Fall, wie Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) auf Twitter mitteilte. «Eine erwartete, aber neue Entwicklung», schrieb er dort.

Nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) vom Samstag (Stand: 10.50 Uhr) wurden am Vortag 797.359 Menschen immunisiert, 465 678 davon bekamen ihre zweite Dosis. Damit lag der Anteil der Zweitimpfungen über der Hälfte. Die bisher meisten Impfdosen pro Tag wurden am 12. Mai verabreicht: 1,4 Millionen.

Insgesamt sind nun 13,6 Prozent der Bevölkerung (11,3 Millionen) bereits vollständig geimpft. 39,9 Prozent (33,1 Millionen) haben bisher zumindest eine der Spitzen bekommen. In der Regel sind für den vollen Schutz zwei erforderlich, nur beim Impfstoff von Johnson & Johnson reicht eine.

Je nach Bundesland variiert die Impfquote. Die höchste Quote an mindestens Erstgeimpften verzeichnet das Saarland mit 43,9 Prozent, die niedrigste Sachsen mit 34,6. Während das Saarland jedoch auch unter Berücksichtigung der Zweitimpfungen beim Impftempo an der Spitze liegt, läuft die Kampagne laut RKI in Brandenburg am langsamsten. Das Saarland profitiert neben anderen Bundesländern von zusätzlichen Impfstofflieferungen, die es bekommen hatte, weil dort besonders viele Mutationen aufgetreten waren.

Die Impfkampagne in Deutschland hat Ende vergangenen Jahres begonnen. Zunächst waren Menschen über 80, Bewohner von Alten- und Pflegeheimen und medizinisches Personal an der Reihe. Unter anderem werden auch chronisch Kranke mit erhöhtem Risiko für einen schweren und tödlichen Verlauf bevorzugt geimpft. Ab 7. Juni soll die Impfpriorisierung in ganz Deutschland aufgehoben werden, in einigen Bundesländern auch schon etwas früher.

© dpa-infocom, dpa:210522-99-701508/2

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Coronavirus - Sorge wegen Delta-Variante - Intensivmediziner optimistisch. Politiker und Experten warnen - doch es gibt auch verhaltenen Optimismus. Die möglicherweise gefährlichere Delta-Variant des Coronavirus könnte auch in Deutschland bald vorherrschend sein. (Politik, 21.06.2021 - 05:06) weiterlesen...

Studie - Distanzunterricht unergiebig - Debatte über Einschränkungen. Eine Studie stellt dem Distanzunterricht derweil miserable Noten aus. Gesundheitsminister Spahn erntet Widerspruch für seine Aussage, dass auch im kommenden Schuljahr Wechselunterricht möglich sei. (Politik, 21.06.2021 - 04:38) weiterlesen...

Europameisterschaft - Fußballfest in München zwischen Freude und Corona-Verstößen. Dabei ignorieren sehr viele die Regeln. Der erste Sieg der deutschen Elf bei der Fußball-EM wird ordentlich gefeiert - von Tausenden bei Public Viewings und Tausenden im Münchner Stadion. (Sport, 20.06.2021 - 15:44) weiterlesen...

Infektionsgeschehen - Das Delta-Gespenst geht um: Kommt Corona mit Wucht zurück?. Doch Delta und die Angst vor der vierten Welle liegen als Schatten über dem Sommerglück. Kaum noch Ansteckungen, weniger Beschränkungen und ein lauer Abend mit Freunden: Gefühlt geht die Pandemie zu Ende. (Politik, 20.06.2021 - 13:00) weiterlesen...

Coronavirus - Ifo-Institut sieht in Delta-Variante Gefahr für Wirtschaft. Das Ifo-Institut befürchtet Auswirkungen auf die wirtschaftliche Erholung. Virologen sind überzeugt, dass die ansteckendere Delta-Variante des Coronavirus sich auch in Deutschland ausbreiten wird. (Wirtschaft, 20.06.2021 - 12:39) weiterlesen...

Coronavirus - Brasilien: Über 500.000 Corona-Tote und neue Proteste. Das Krisenmanagement von Präsident Jair Bolsonaro verärgert immer mehr Menschen. In Brasilien greift das Coronavirus weiter gefährlich um sich, rund 80.000 neue Fälle werden pro Tag gezählt. (Politik, 20.06.2021 - 12:00) weiterlesen...