Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Gesundheit, Spahn

Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat seine Entscheidungen für den Einkauf von teuren und teils minderwertigen Masken verteidigt.

19.06.2021 - 00:03:11

Spahn verteidigt teure Masken-Käufe

"Es wäre doch niemand auf die Idee gekommen, in China nicht-zertifizierte FFP-2-Masken zu bestellen, wenn es in Europa zertifizierte FFP-2-Masken gegeben hätte", sagte er dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Samstagausgaben). Die ganze Welt habe in China gekauft.

Spahn sagte: "Manchmal fühle ich mich wie bei der Feuerwehr, die einen Großbrand gelöscht hat und die dann zu hören bekommt, dass dabei Wasser daneben gelaufen ist. Am meisten zählt für mich: Wir haben diese Pandemie gemeinsam unter Kontrolle gebracht." Er räumte aber auch ein: "Ich sage im Nachhinein nicht, dass wir alles richtig entschieden haben. Aber wir haben nach bestem Wissen und Gewissen entschieden." Zur Kritik des Bundesrechnungshofs sagte der CDU-Politiker: "Und ja: Es war teuer. Aber keine Masken zu haben, wäre uns deutlich teurer zu stehen gekommen. Auf dem Markt herrschte damals eine Wildwest-Situation. In einem Jahr wird der Bundesrechnungshof übrigens mit Sicherheit sagen, wir hätten zu viel und zu teuer Impfstoff bestellt." Die Pandemie sei die größte Krise seit Bestehen der Bundesrepublik, so Spahn. In dieser Krise hätten kurzfristig Dinge zur gesundheitlichen Versorgung und zum Schutz der Bevölkerung gefehlt. "Wenn Sie dann als Gesundheitsminister die Wahl haben, ob in der nächsten Woche Kliniken den Betrieb einstellen, weil sie keine Masken mehr haben oder ob sie unkonventionell Masken besorgen - da habe ich mich für den unkonventionellen Weg entschieden."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Impfquote steigt auf 61 Prozent - Tempo lässt weiter nach Die Zahl der erstmaligen Corona-Impfungen in Deutschland ist am Dienstag auf 50,74 Millionen angestiegen. (Politik, 27.07.2021 - 10:09) weiterlesen...

Veranstaltungsbranche fordert Impfpflicht für Besucher Großveranstaltungen nur noch für Geimpfte und Genesene - das ist laut Verband der Konzert- und Veranstaltungswirtschaft der einzige Weg zurück in die wirtschaftliche Normalität. (Politik, 27.07.2021 - 05:03) weiterlesen...

RKI meldet 1545 Corona-Neuinfektionen - Inzidenz steigt auf 14,5 Das Robert-Koch-Institut (RKI) hat am frühen Dienstagmorgen vorläufig 1.545 Corona-Neuinfektionen gemeldet. (Politik, 27.07.2021 - 03:19) weiterlesen...

Mediziner rechnen mit weniger Intensiv-Patienten in vierter Welle Mediziner rechnen bei einer vierten Corona-Welle mit weniger Patienten auf den Intensivstationen als in der jüngsten Hochphase - sehen aber insbesondere für Kinder aufgrund der langen Isolation zusätzlich die Gefahr mangelnder Abwehr anderer Krankheiten. (Politik, 27.07.2021 - 00:02) weiterlesen...

Kritik an Spahn wegen Überforderung der Gesundheitsämter SPD, Grüne und Linke haben der Bundesregierung vorgeworfen, die Gesundheitsämter quer durch die Republik mit der Flut digitaler Einreiseanmeldungen von Reiserückkehrern aus Corona-Risikogebieten zu überfordern. (Politik, 26.07.2021 - 19:14) weiterlesen...

Unterstützung und Widerspruch für Braun-Vorstoß zu Geimpften Nach dem Vorstoß von Kanzleramtsminister Helge Braun (CDU), Ungeimpften mit aktuellem Schnelltest künftig möglicherweise nicht mehr die gleichen Rechte zu gewähren wie Geimpften, gibt es Unterstützung und heftigen Widerspruch. (Politik, 26.07.2021 - 16:37) weiterlesen...