Gesundheit, Gesundheitsminister

Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) drängt den Gemeinsamen Bundesausschuss zu raschen Reformen bei der Bedarfsplanung für Psychotherapie.

12.04.2018 - 01:04:09

Gesundheitsminister will bessere Versorgung in der Psychotherapie

"Wir haben den G-BA damit beauftragt, bei der Bedarfsplanung notwendige Anpassungen für eine bedarfsgerechte Versorgung im Sinne der betroffenen Patientinnen und Patienten zu treffen", sagte Spahn den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Donnerstagausgaben). "Ich erwarte, dass der G-BA hier jetzt zügig voran kommt."

Der Gemeinsame Bundesausschuss ist das oberste Beschlussgremium der Selbstverwaltung von Ärzten, Zahnärzten, Psychotherapeuten, Krankenhäusern und Krankenkassen. Durch eine Anpassung solle der Bedarf besser abgebildet und eine flächendeckende, wohnortnahe Versorgung erreicht werden. Hintergrund der Forderung ist eine Untersuchung der Bundespsychotherapeutenkammer, die zeigt, dass Patienten im Schnitt fünf Monate auf den Beginn einer Therapie warten müssen. Dass gesetzliche Regelungen für die Terminvergabe durch Terminservicestellen seit April 2017 auch für die Vermittlung von Therapie-Terminen gelten, sei ein erster Schritt, erklärte Spahn. "Wenn es da bei den Terminvergaben und den Wartezeiten - auch in der Psychotherapie - hakt, müssen wir das rasch ändern."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Grüne kritisieren Entwurf für neues bayerisches Psychiatriegesetz Der stellvertretende Fraktionschef der Grünen-Bundestagsfraktion und Sprecher für Netzpolitik und Datenschutz, Konstantin von Notz, hat den Entwurf für das neue bayerische Psychiatriegesetz scharf kritisiert. (Politik, 24.04.2018 - 14:39) weiterlesen...

Zahl der Geburtshelfer in Kliniken gestiegen Die Zahl der Beschäftigten, die Geburtshilfe in Krankenhäusern leisten, ist im Jahr 2016 im Vorjahresvergleich gestiegen. (Politik, 24.04.2018 - 11:56) weiterlesen...

Kauder weist SPD-Beschluss zu Paragraf 219a zurück Unionsfraktionschef Volker Kauder (CDU) hat den SPD-Vorstandsbeschluss zu Paragraf 219a als nicht akzeptabel zurückgewiesen: "Der Beschluss des SPD-Vorstands kann von uns nicht akzeptiert werden. (Politik, 24.04.2018 - 09:49) weiterlesen...

Barley drängt auf Änderung von Paragraf 219a Im Streit über das Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche hat Bundesjustizministerin Katarina Barley (SPD) auf eine Änderung des Paragrafen 219a gedrängt und sich damit gegen Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) gestellt. (Politik, 24.04.2018 - 07:10) weiterlesen...

Streit um Spahn-Vorstoß zu Kassenrücklagen Gesundheitspolitiker von SPD und Grünen kritisieren die von Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) vorgelegten Pläne zum Abbau von Rücklagen finanzstarker Krankenkassen. (Politik, 24.04.2018 - 00:02) weiterlesen...

Spahn: Kompromiss bei Paragraf 219a möglich Im Streit über die Abschaffung des Werbeverbots für Schwangerschaftsabbrüche (Paragraf 219a StGB) hat sich Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) kompromissbereit gezeigt. (Politik, 23.04.2018 - 15:21) weiterlesen...