Prozesse, Kriminalität

Gestohlene Goldmünze - Alarmsicherung war defekt

14.01.2019 - 14:06:04

Gestohlene Goldmünze - Alarmsicherung war defekt. Berlin ? Der Diebstahl einer zwei Zentner schweren Goldmünze aus dem Berliner Bode-Museum gelang über ein Fenster, dessen Alarmsicherung defekt und deshalb deaktiviert war. Seit etwa 2014 seien immer wieder Probleme mit der Technik an dem Fenster aufgetreten, sagte ein für Sicherheit zuständiger Mitarbeiter bei den Staatlichen Museen zu Berlin im Prozess vor dem Landgericht. Vier junge Männer sollen in der Nacht zum 27. März 2017 die 100 Kilogramm schwere Münze «Big Maple Leaf» mit einem damaligen Goldwert von knapp 3,75 Millionen Euro gestohlen haben. Die Beute ist verschwunden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kind stirbt nach Stromschlag in Supermarkt - Urteil erwartet. Zuvor sollen die beiden angeklagten Marktleiter Gelegenheit zum sogenannten letzten Wort bekommen. Der kleine Jonathan hatte laut Anklage beim Berühren eines Geländers an der Kasse einen Stromschlag bekommen und war einen Tag später gestorben. Die Staatsanwaltschaft fordert eine Strafe von einem Jahr Haft auf Bewährung. Die Verteidigung will einen Freispruch erreichen. Hamburg - Im Prozess um den Tod eines Vierjährigen, der an einer Supermarktkasse einen Stromschlag erlitten hatte, will das Amtsgericht Hamburg-Harburg heute das Urteil sprechen. (Politik, 24.01.2019 - 03:58) weiterlesen...

Menschenrechtsgericht entscheidet über Klage von Amanda Knox. Das Gericht entscheidet heute über eine Beschwerde Knox' über Italien. Sie wehrt sich gegen ihre Verurteilung wegen falscher Verdächtigung. Knox war erst wegen Mordes an einer britischen Studentin zu einer Haftstrafe verurteilt worden - Jahre später kam der Freispruch für Knox. Ein Urteil wegen falscher Verdächtigung besteht aber: Knox hatte nach Überzeugung der italienischen Richter einen Bekannten des Mordes beschuldigt. Straßburg - Der Fall der wegen Mordes verurteilten und dann freigesprochenen US-Amerikanerin Amanda Knox beschäftigt den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte. (Politik, 24.01.2019 - 00:56) weiterlesen...

Erzieherin für Sex mit 13-Jährigem zu Haft verurteilt. Drei Mal sei es zu sexuellen Handlungen mit ihrem damaligen Schützling in einer Jugendhilfeeinrichtung gekommen, begründete das Amtsgericht Tiergarten. Die 37-Jährige hatte zuvor weitgehend gestanden. Der Junge habe Sex mit ihr gewollt, sagte die Angeklagte. Sie habe ihm zwar mehrfach erklärt, dass das strafbar sei. Berlin ? Eine Erzieherin ist wegen Missbrauchs eines 13-jährigen Jungen in Berlin zu zwei Jahren und neun Monaten Gefängnis verurteilt worden. (Politik, 23.01.2019 - 19:54) weiterlesen...

Hohe Sicherheitsvorkehrungen - Jungen Mann teilskalpiert: Drei Angeklagte wollen gestehen. Deshalb sollte er sterben - sagt die Staatsanwaltschaft. Jetzt stehen elf Männer und zwei Frauen vor Gericht. Ein 19-Jähriger verliebt sich in eine Frau, die nach islamischem Ritus bereits mit einem anderen Mann verheiratet ist. (Politik, 22.01.2019 - 16:46) weiterlesen...

Misshandelte Flüchtlinge: Bewährungsstrafe für Heimleiter. Das Landgericht Siegen verhängte außerdem eine Geldbuße in Höhe von 1200 Euro. Unter der Führung des Angeklagten waren in der Einrichtung in Nordrhein-Westfalen zwischen 2013 und 2014 wiederholt Flüchtlinge in ein sogenanntes Problemzimmer gesperrt worden. Die Richter lasteten dem Angeklagten 33 Fälle von Freiheitsberaubung an. Siegen - In einem Prozess um Misshandlungen und Schikanen in einem Flüchtlingsheim in Burbach ist der damalige Heimleiter zu einer Bewährungsstrafe von einem Jahr und drei Monaten verurteilt worden. (Politik, 22.01.2019 - 14:58) weiterlesen...

Hohe Sicherheitsvorkehrungen - Versuchter Mord: 13 Mitglieder einer Großfamilie vor Gericht. Jetzt stehen 13 Angeklagte vor Gericht. Um die Familienehre wieder herzustellen, soll eine Großfamilie versucht haben, einen 19-Jährigen zu skalpieren. (Politik, 22.01.2019 - 12:17) weiterlesen...