International, Konflikte

Gespannt blickt die Welt auf den ersten Besuch eines Mitglieds der neuen US-Regierung in Russland.

11.04.2017 - 16:26:05

Tillerson in Moskau - Ton zwischen Russland und USA verschärft sich. Die Liste der Streitthemen zwischen Moskau und Washington ist lang.

  • Donald Trump - Foto: Pablo Martinez Monsivais

    US-Präsident Donald Trump. Foto: Pablo Martinez Monsivais

  • «Familienfoto» - Foto: Riccardo Dalle Luche/ANSA

    «Familienfoto» auf dem G7-Außenministertreffen in Italien. Foto: Riccardo Dalle Luche/ANSA

  • Gespräche - Foto: Riccardo Dalle Luche

    US-Außenminister Rex Tillerson (l) und der britische Außenminister Boris Johnson (r) sitzen beim G7-Außenministertreffen an einer Konferenztafel. Foto: Riccardo Dalle Luche

  • G7-Außenministertreffen - Foto: Riccardo Dalle Luche

    Zur G7 gehören neben den USA und Deutschland Italien, Frankreich, Großbritannien, Kanada und Japan. Foto: Riccardo Dalle Luche

  • Protest - Foto: Davie Bosco

    Hunderte Demonstranten haben sich in Lucca getroffen, um gegen das G7-Außenministertreffen zu protestieren. Foto: Davie Bosco

  • Polizei im Einsatz - Foto: Davie Bosco

    Polizisten drängen Demonstranten zurück. Bei dem Versuch in die «Rote Zone» vorzudringen, kam es zu Auseinandersetzungen. Foto: Davie Bosco

  • Schweigeminute - Foto: Glen Johnson

    EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini, US-Außenminister Rex Tillerson und der italienische Außenminister Angelino Alfano nehmen an einer Schweigeminute teil. Foto: Glen Johnson

Donald Trump - Foto: Pablo Martinez Monsivais«Familienfoto» - Foto: Riccardo Dalle Luche/ANSAGespräche - Foto: Riccardo Dalle LucheG7-Außenministertreffen - Foto: Riccardo Dalle LucheProtest - Foto: Davie BoscoPolizei im Einsatz - Foto: Davie BoscoSchweigeminute - Foto: Glen Johnson

Moskau - Zum Moskau-Besuch von US-Außenminister Rex Tillerson verschärft sich der Ton zwischen Russland und den USA. Das russische Außenministerium warnte am Dienstag vor möglichen Vergeltungsmaßnahmen, sollten die sich häufenden Probleme nicht gelöst werden.

«Es ist offensichtlich, dass die russisch-amerikanischen Beziehungen die schwierigste Zeit seit dem Ende des Kalten Krieges durchleben.»

Tillerson traf am Dienstagnachmittag in Moskau ein, wo er an diesem Mittwoch mit Außenminister Sergej Lawrow verhandeln will. Ob er auch von Präsident Wladimir Putin empfangen wird, war zunächst offen. Der Kreml bestätigte bis Dienstagmittag den Termin nicht.

Vor allem die jüngsten Ereignisse im Bürgerkriegsland Syrien drücken auf die Stimmung und dürften die Gespräche dominieren. Beim mutmaßlichen Einsatz von Giftgas in der syrischen Provinz Idlib waren vergangene Woche mehr als 80 Menschen getötet worden. Die syrische Regierung bestreitet, dafür verantwortlich zu sein. Die USA hatten daraufhin einen syrischen Luftwaffenstützpunkt beschossen.

Kremlchef Wladimir Putin kündigte an, Russland wolle bei den UN in Den Haag eine Untersuchung des mutmaßlichen Giftgasangriffes in Syrien beantragen. «Wir gehen davon aus, dass derartiges Vorgehen offiziell geklärt werden soll», sagte er.

Tillerson rief Russland vor seiner Abreise nach Moskau auf, eine klare Position im syrischen Bürgerkrieg zu beziehen, ob es mit zusammenarbeiten will. Das russische Außenministerium teilte mit, es hoffe auf einen produktiven Dialog.

«Bei den bevorstehenden Verhandlungen wollen wir vor allem verstehen, inwieweit die USA überhaupt die Notwendigkeit von Stabilisierung und Normalisierung der Beziehungen sehen», hieß es. Auch Sicherheitsfragen im euro-atlantischen Raum sowie die Ukraine-Krise stünden bei dem Treffen auf dem Programm.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Blutige Angriffswellen - Lage in Ost-Ghuta: UN-Generalsekretär «zutiefst beunruhigt». Besonders die Folgen für die Zivilbevölkerung machten ihm Sorgen, sagte sein Sprecher Stephane Dujarric am Dienstag (Ortszeit) in New York. New York - Angesichts der eskalierenden Gewalt im syrischen Rebellengebiet Ost-Ghuta hat sich UN-Generalsekretär António Guterres «zutiefst beunruhigt» gezeigt. (Politik, 21.02.2018 - 07:56) weiterlesen...

Blutigste Angriffswellen - Lage in Ost-Ghuta: UN-Generalsekretär «zutiefst beunruhigt». Besonders die Folgen für die Zivilbevölkerung machten ihm Sorgen, sagte sein Sprecher Stephane Dujarric am Dienstag (Ortszeit) in New York. New York - Angesichts der eskalierenden Gewalt im syrischen Rebellengebiet Ost-Ghuta hat sich UN-Generalsekretär António Guterres «zutiefst beunruhigt» gezeigt. (Politik, 21.02.2018 - 07:16) weiterlesen...

New York - Nahost-Konflikt: Abbas hält Rede im UN-Sicherheitsrat. Beobachter erwarten, dass er dabei die Vollmitgliedschaft in der Weltorganisation und die Anerkennung eines eigenen Palästinenserstaats fordern wird. New York - Palästinenserpräsident Mahmud Abbas hält heute eine Rede im UN-Sicherheitsrat. (Politik, 20.02.2018 - 05:32) weiterlesen...

Abbas hält Rede im UN-Sicherheitsrat. Beobachter erwarten, dass er dabei die Vollmitgliedschaft in der Weltorganisation und die Anerkennung eines eigenen Palästinenserstaats fordern wird. Die UN-Vollversammlung hatte Palästina 2012 gegen den Widerstand der USA als Beobachterstaat anerkannt - ein Status, den sonst nur der Vatikan hat. Abbas' voriger Versuch, bei den UN die Vollmitgliedschaft zu erreichen, scheiterte 2011 am Widerstand der USA und ihrer Partner. New York - Palästinenserpräsident Mahmud Abbas hält heute eine Rede im UN-Sicherheitsrat. (Politik, 20.02.2018 - 04:46) weiterlesen...

USA drohen Assad mit neuem Vergeltungsschlag. «Fotos zeigen ganz klar, dass Assad weiter Chemiewaffen einsetzt», sagte der Sicherheitsberater von US-Präsident Donald Trump, Herbert Raymond McMaster, auf der Münchner Sicherheitskonferenz. Es sei Zeit für alle Staaten, die Assad-Regierung und seine Unterstützer dafür verantwortlich zu machen. Syrien hatte zuletzt den Vorwurf zurückgewiesen, Regierungstruppen hätten erneut Chemiewaffen eingesetzt. München - Die USA haben dem syrischen Präsidenten Baschar al-Assad weitere Vergeltungsschläge für Chemiewaffeneinsätze im Bürgerkrieg angedroht. (Politik, 17.02.2018 - 14:54) weiterlesen...

Groß angelegter Hackerangriff - Moskau steht nach «NotPetya»-Cyberattacke am Pranger. London und Washington sind sich jetzt sicher: Das russische Militär steckt dahinter. Aus Moskau kommt, wenig überraschend, ein Dementi. Ein Cyberangriff sorgte im Vorjahr für Schäden in Milliardenhöhe. (Politik, 16.02.2018 - 11:46) weiterlesen...