Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Krankheiten, Gesundheit

Gerade in Corona-Zeiten scheuen viele Patienten den Weg zum Arzt, weil sie sich nicht im Wartezimmer anstecken wollen.

17.11.2020 - 14:30:11

Bei einfachen Erkrankungen - Pläne von Spahn: Krankschreibung per Videosprechstunde. Deshalb kann man sich mittlerweile auch Videosprechstunde krankschreiben lassen - eine Regelung, die jetzt noch erweitert werden soll.

Berlin - Auch nach der Corona-Pandemie sollen sich Patienten per Videosprechstunde vom Arzt krankschreiben lassen können. Das sieht ein Gesetzentwurf vor, den Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) auf den Weg gebracht hat.

Speziell bei «einfach gelagerten Erkrankungsfällen» sollen dadurch Infektionen im Wartezimmer vermieden werden, hieß es am Dienstag aus dem Gesundheitsministerium. Zuerst hatte das Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND) über das Gesetz berichtet, das Mitte des kommenden Jahres in Kraft treten soll. Allerdings müssen dafür noch das Kabinett und anschließend der Bundestag zustimmen.

Seit dem vergangenen Juli gilt bereits die Regel, dass eine Krankschreibung für maximal sieben Tage auch per Video möglich ist. Voraussetzung ist, dass der Versicherte der Arztpraxis bekannt ist und die Erkrankung eine solche Untersuchung zulässt. Eine weitere Krankschreibung nach Ablauf der sieben Tage darf es allerdings nur geben, wenn die vorherige Arbeitsunfähigkeit bei einer persönlichen Untersuchung vor Ort festgestellt wurde.

Im Gegensatz dazu soll es laut Ministerium in Zukunft grundsätzlich möglich sein, «dass eine Feststellung der Arbeitsunfähigkeit in geeigneten Fällen auch im Rahmen der ausschließlichen Fernbehandlung ohne vorherige Präsenzbehandlung ermöglicht wird». Eine Krankschreibung und deren Verlängerung wären damit also auch ohne persönlichen Kontakt von Arzt und Patient zulässig.

© dpa-infocom, dpa:201117-99-363945/2

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Für Corona-Impfstoff - Biontech und Pfizer beantragen EU-Zulassung. Biontech und Pfizer wollen, dass ihr Präparat in der EU zugelassen wird. Ihr Antrag muss nun noch geprüft werden - genau wie der des US-Konzerns Moderna. Eine Corona-Impfung in Deutschland rückt näher. (Politik, 01.12.2020 - 11:12) weiterlesen...

Biontech und Pfizer beantragen EU-Zulassung für Corona-Impfstoff. Der Antrag auf eine bedingte Marktzulassung sei am Montag eingereicht worden, teilten Biontech und Pfizer am Dienstag mit. Am Montag hatte auch der US-Konzern Moderna bei der Ema einen entsprechenden Antrag für seinen Impfstoff gestellt. Mainz/New York - Die Mainzer Firma Biontech und der US-Pharmariese Pfizer haben bei der Europäischen Arzneimittel-Agentur (Ema) die Zulassung für ihren Corona-Impfstoff in der EU beantragt. (Politik, 01.12.2020 - 11:09) weiterlesen...

R-Wert bei 0,91 - 13.604 Fälle: Corona-Neuinfektionen auf Vorwochenniveau. Die Zahl der Neuinfektionen schießt zwar nicht weiter kräftig in die Höhe, doch eine wirkliche Trendumkehr ist noch immer nicht in Sicht. Banges Warten auf ein Sinken der Kurve. (Politik, 01.12.2020 - 09:36) weiterlesen...

Antrag auf bedingte Zulassung - Moderna beantragt Zulassung für Corona-Impfstoff in der EU. Der US-Konzern Moderna hat eine Zulassung in der EU beantragt. Eine Impfung noch in diesem Jahr rückt damit näher. Der Wettlauf um den ersten Corona-Impfstoff geht im Rekordtempo weiter. (Politik, 01.12.2020 - 08:06) weiterlesen...

R-Wert bei bei 0,91 - 13.604 Fälle: Corona-Neuinfektionen auf Vorwochenniveau. Die Zahl der Neuinfektionen schießt zwar nicht weiter kräftig in die Höhe, doch eine wirkliche Trendumkehr ist noch immer nicht in Sicht. Banges Warten auf ein Sinken der Kurve. (Politik, 01.12.2020 - 07:32) weiterlesen...

Strengere Beschränkungen - Corona-Regeln: Verschärfte Beschlüsse treten in Kraft. Noch ist der Teil-Lockdown nicht zu Ende. Mindestens bis 20. Dezember müssen die Deutschen durchhalten, zum Teil gibt es sogar leichte Verschärfungen. Zudem sollen neue Regelungen bei den Schnelltests im Kampf gegen die Pandemie unterstützen. Strengere Beschränkungen - Corona-Regeln: Verschärfte Beschlüsse treten in Kraft (Politik, 01.12.2020 - 05:42) weiterlesen...