Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Gesundheit, Krankheiten

Gerade haben sich Bund und Länder geeinigt, dass im Corona-Herbst ein Nachweis über Impfung, Genesung oder einen Negativ-Test zur Maßgabe werden soll.

12.08.2021 - 12:02:11

Corona-Pandemie - 41 Prozent rechnen mit neuem Lockdown im Herbst für alle. Aber bleibt es dabei? Die Bürger scheinen skeptisch.

Berlin - 41 Prozent der Bundesbürger erwarten einer Umfrage zufolge, dass es wegen der Corona-Pandemie im Herbst einen neuen Lockdown mit Kontakt- und Zugangsbeschränkungen für alle geben wird.

50 Prozent gehen hingegen nicht davon aus, wie aus einem neuen Trendbarometer im Auftrag von RTL und ntv hervorgeht. Dafür befragte das Meinungsforschungsinstitut Forsa 1002 Menschen.

Drei von vier Befragten (76 Prozent) finden es demnach richtig, dass Menschen, die sich nicht impfen lassen wollen, ab dem 11. Oktober selbst für Corona-Tests zahlen müssen. Nicht richtig findet das jeder Fünfte (21 Prozent). Insbesondere AfD-Anhänger (55 Prozent) sowie Ungeimpfte (82 Prozent) lehnen diese Pläne ab.

«3G» wird zur Formel im Corona-Alltag

Bund und Länder hatten jüngst beschlossen, dass die Formel «3G» für Millionen Bürger ab Herbst zur Formel für den Corona-Alltag werden soll. «3G» bedeutet: geimpft, genesen oder getestet. Wer in eine der Gruppen fällt, hat mutmaßlich ein geringeres Risiko, das Virus weiter zu verbreiten.

Angesichts der steigenden Infektionszahlen soll der «3G»-Nachweis auf dem Handy oder auf Papier vor allem in Innenräumen auf breiterer Front zur Pflicht werden. Echten Aufwand bringt das für Nicht-Geimpfte. Denn um zu einem «G» zu werden, brauchen sie mehr Tests - und die sind bald nicht mehr gratis zu haben.

© dpa-infocom, dpa:210812-99-815604/2

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ende der Corona-Maßnahmen - Diskussionen um «Freiheitstag» am 30. Oktober. Kassenärztechef Andreas Gassen fordert für Ende Oktober einen «Freiheitstag». Jens Spahn zeigt sich zufrieden mit der Impfaktionswoche, ruft aber Menschen über 60 Jahren erneut zum Impfen auf. (Politik, 19.09.2021 - 13:00) weiterlesen...

Industrie - DIHK: Weg aus Corona-Krise kein Selbstläufer. Damit soll erreicht werden, dass die Industrie nach der Pandemie wieder zu alter Stärke findet. In einem Papier hat der DIHK Vorschläge niedergeschrieben, um der Wirtschaft aus der Corona-Krise zu helfen. (Wirtschaft, 19.09.2021 - 10:26) weiterlesen...

Coronavirus - Spahn: Hunderttausende Erstimpfungen in Aktionswoche. Gesundheitsminister Spahn zeigt sich zufrieden mit dem Ergebnis. Bei der bundesweiten Aktionswoche für Corona-Impfungen sind laut Bundesregierung rund 1400 Impf-Gelegenheiten organisiert worden. (Politik, 19.09.2021 - 10:20) weiterlesen...

Coronavirus - Spahn: Impfaktionswoche war Erfolg. Gesundheitsminister Spahn zeigt sich zufrieden mit dem Ergebnis. Bei der bundesweiten Aktionswoche für Corona-Impfungen sind laut Bundesregierung rund 1400 Impf-Gelegenheiten organisiert worden. (Politik, 19.09.2021 - 08:26) weiterlesen...

Coronavirus - Sieben-Tage-Inzidenz sinkt weiter - 72,0. Am Morgen lag sie bei 72,0, am Vortrag noch bei 74,4. Der Trend der vergangenen Tage setzt sich fort: Die Sieben-Tage-Inzidenz in Deutschland sinkt weiter. (Politik, 18.09.2021 - 18:14) weiterlesen...

Coronavirus - Spahn: Im Südosten höhere Impfquoten nötig. Im Nordwesten sei man fast am Ziel, sagt er. Dafür hapere es im Südosten. Nach einer Aktionswoche zum Impfen weist Gesundheitsminister Jens Spahn auf die regionalen Unterschiede bei der Quote hin. (Politik, 18.09.2021 - 16:48) weiterlesen...