Migration, Flüchtlinge

Genf - Ein Flüchtlingsboot mit mehr als 90 Menschen an Bord ist nach Informationen der Organisation für Migration (IOM) vor Libyen gekentert.

02.02.2018 - 13:08:05

Boot mit 90 Menschen gekentert - Viele Tote bei Flüchtlingskatastrophe vor Libyen befürchtet. Die Organisation fürchtet, dass die meisten Flüchtlinge und Migranten ertrunken sind, wie eine IOM-Sprecherin in Tunis sagte.

Das Unglück habe sich am frühen Freitagmorgen ereignet. IOM sei von Partnerorganisationen vor Ort alarmiert worden.

Zehn Leichen seien am Strand angespült worden. Es gebe bislang nur drei Überlebende: zwei seien an Land geschwommen, ein weiterer sei von Fischern gerettet worden. Von ihnen stammten die Angaben über die Zahl der Menschen an Bord, die überwiegend aus Pakistan stammen sollen. Zwei der Überlebenden waren Pakistaner, der dritte Libyer.

Ein Such- und Rettungseinsatz sei vor der Hafenstadt Zuwara im Nordwesten Libyens im Gange, sagte die Sprecherin, Olivia Headon. Nach ihren Angaben gab es in der Region keinen Sturm. Das Boot sei aber nach Angaben der Überlebenden sehr voll gewesen. Es könne sein, dass es aus dem Gleichgewicht geraten sei.

Rettungskräfte hatten schon am vergangenen Wochenende von dramatischen Rettungseinsätzen berichtet. Bei einem Bootsunglück kamen nach Aussagen von Überlebenden bis zu 40 Menschen ums Leben. Geborgen wurden aber lediglich zwei Leichen.

Die Zahl der Pakistaner hat auf der Flüchtlingsroute über das Mittelmeer in diesem Jahr rasant zugenommen. 240 kamen in diesem Jahr bereits in Italien an, im Januar vergangenen Jahres waren es nur neun. Nach Migranten aus Eritrea und Tunesien stellten sie die größte Gruppe im Januar.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Unionsstreit erzürnt SPD - Seehofer warnt Merkel vor Entlassung. Sie sei sehr verärgert über die Art und Weise, wie hier mit Deutschland auch gespielt werde, sagte SPD-Chefin Andrea Nahles in den ARD-«tagesthemen» mit Blick auf die CSU und die bayerische Landtagswahl im Oktober. Es gehe in dem Streit gar nicht mehr um die Flüchtlingspolitik, sondern vielmehr um Machtkämpfe. Die CSU hat Kanzlerin Angela Merkel in der Asylpolitik eine Frist bis zum EU-Gipfel Ende Juni gesetzt. Berlin - Der erbitterte Unionsstreit über die Asylpolitik sorgt beim Koalitionspartner SPD zunehmend für Unmut. (Politik, 22.06.2018 - 06:02) weiterlesen...

Umfrage: Fast jeder zweite Deutsche für Ablösung Merkels. In einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov sprachen sich 43 Prozent dafür aus, dass Merkel zurücktritt und ihr Amt an einen Nachfolger oder eine Nachfolgerin übergibt. Mit 42 Prozent wünschen sich etwa genausoviele Befragte, dass die CDU-Vorsitzende Regierungschefin bleibt. Die restlichen 15 Prozent machten keine Angaben. Berlin - Angesichts der aktuellen Regierungskrise um die Asylpolitik ist fast jeder zweite Deutsche für eine Ablösung von Bundeskanzlerin Angela Merkel. (Politik, 22.06.2018 - 04:52) weiterlesen...

US-Politik ringt um Kompromiss in der Flüchtlingspolitik. Die Republikaner von Präsident Donald Trump verfügen dort über eine größere Mehrheit. Aber selbst wenn der Entwurf diese Kongresskammer passieren sollte, wird er angesichts der knapperen Mehrheiten im Senat wenig Chancen auf Erfolg haben. Ein Entwurf mit härteren Regelungen für die Einwanderung war gestern klar durchgefallen. Washington - Die US-Migrationspolitik kommt nicht vom Fleck: Eine für heute im Repräsentantenhaus geplante Abstimmung über neue gesetzliche Regelungen wurde auf kommende Woche verschoben. (Politik, 22.06.2018 - 03:46) weiterlesen...

Laschet: Bilaterale Asyl-Abkommen werden auch Geld kosten. «Natürlich wird das auch Geld kosten», sagte Laschet der «Rheinischen Post». Ganz Europa müsse Italien und den anderen Ländern an den Außengrenzen bei dieser schwierigen Aufgabe helfen. Dies sei Konsens mit den Osteuropäern, mit Ungarn und Österreich, so der stellvertretende CDU-Vorsitzende. Düsseldorf - Zur Umsetzung der von Kanzlerin Angela Merkel geplanten bilateralen Abkommen in der Flüchtlingspolitik wird es nach Ansicht des nordrhein-westfälischen Ministerpräsidenten Armin Laschet auch finanzieller Leistungen bedürfen. (Politik, 22.06.2018 - 00:50) weiterlesen...

Politik ringt um Kompromiss - Melania Trump besucht Flüchtlingskinder. Wie kann ein Kompromiss aussehen? Die Bilder des Tages aber gehören der First Lady - überraschend fährt sie zu Kindern an die Grenze. Nach einer Kehrtwende Donald Trumps in der Flüchtlingspolitik tritt die US-Politik auf der Stelle. (Politik, 21.06.2018 - 20:54) weiterlesen...

Regierungskreise: Asyltreffen hat Vorbereitungscharakter. In deutschen Regierungskreisen hieß es: «Das Treffen am Sonntag hat lediglich vorbereitenden Charakter.» Die Bundesregierung sei in konstruktiven Gesprächen mit Italien. Zuvor hatte Merkel den italienischen Regierungschef Giuseppe Conte am Rande ihres Besuches in Jordanien angerufen. Conte erklärte auf Facebook, Merkel habe ihm zugesagt, der Entwurf einer Erklärung sei beiseite gelegt worden. Beirut - Kanzlerin Angela Merkel ist bemüht, den Wirbel um das am Sonntag geplante Asyltreffen mehrerer europäischer Staats- und Regierungschef in Brüssel zu dämpfen. (Politik, 21.06.2018 - 20:44) weiterlesen...