Konflikte, Syrien

Genf - Die Vereinten Nationen haben die Einigung auf eine landesweite Waffenruhe im syrischen Bürgerkrieg begrüßt.

29.12.2016 - 17:58:07

UN begrüßen Waffenruhe in Syrien - Hoffen auf Verhandlungen. Eine umfassende Einstellung aller Feindseligkeiten sei der Rahmen für alle weiteren Bemühungen, sagte ein Sprecher des UN-Sonderbotschafters Staffan de Mistura. Es sei zu hoffen, dass die Vereinbarung das Leben von Zivilisten nun schone, die Versorgung der Bevölkerung mit Hilfsgütern erleichtere und eine gute Grundlage für die kommenden Gespräche in Kasachstan sei.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Russland will UN-Sondersitzung wegen Lage in Syrien. Russland schlug für morgen eine Sondersitzung des UN-Sicherheitsrates zur Lage in Ost-Ghuta vor. Allein heute kamen bei Luftangriffen und Artilleriebeschuss auf die Region nahe Damaskus mindestens 27 Zivilisten ums Leben, wie die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte berichtete. Die Bundesregierung verurteilte die Offensive der syrischen Armee als «Feldzug gegen die eigene Bevölkerung». Damaskus - Die schweren Angriffe auf das syrische Rebellengebiet Ost-Ghuta haben weltweit die Sorge vor einer weiteren Eskalation des Konflikts verschärft. (Politik, 21.02.2018 - 20:46) weiterlesen...

Russland will UN-Sondersitzung - Neue heftige Angriffe auf syrisches Rebellengebiet. Innerhalb kurzer Zeit eskalierte der Konflikt gleich an zwei Fronten. Russland schlägt eine Sondersitzung des UN-Sicherheitsrates vor. Seit sieben Jahren tobt in Syrien ein blutiger Bürgerkrieg. (Politik, 21.02.2018 - 20:26) weiterlesen...

Krieg Mitglieder des Syrischen Zivilschutzes, der sogenannten «Weißhelme», retten während eines Luftangriffs durch Regierungstruppen ein Mädchen aus einem zerstörten Gebäude in Ost-Ghuta. (Media, 21.02.2018 - 17:42) weiterlesen...

Neue heftige Angriffe auf syrisches Rebellengebiet. Die Bundesregierung verurteilte die Offensive der syrischen Armee als «Feldzug gegen die eigene Bevölkerung». Regierungssprecher Steffen Seibert forderte in Berlin Syriens Machthaber Baschar al-Assad auf, das «Massaker» in der Region zu beenden. Bei den Angriffen auf Ost-Ghuta wurden in den vergangenen Tagen Aktivsten zufolge fast 300 Zivilisten getötet. Damaskus - Die massiven Angriffe auf das syrische Rebellengebiet Ost-Ghuta haben weltweit die Sorge vor einer weiteren Eskalation des Konflikts verschärft. (Politik, 21.02.2018 - 16:56) weiterlesen...

Eskalation in Ost-Ghuta - Neue heftige Angriffe auf syrisches Rebellengebiet. Innerhalb kurzer Zeit eskalierte der Konflikt gleich an zwei Fronten. Weltweit ist die Sorge groß, dass es noch schlimmer kommen könnte. Seit sieben Jahren tobt in Syrien ein blutiger Bürgerkrieg. (Politik, 21.02.2018 - 16:06) weiterlesen...

Bundesregierung wirft Assad «Feldzug gegen eigene Bevölkerung» vor. Regierungssprecher Steffen Seibert forderte Assad auf, das «Massaker» zu beenden. Gleichzeitig appellierte er an den Iran und an Russland, auf den syrischen Präsidenten einzuwirken. Das im Zentrum Syriens gelegene Ost-Ghuta erlebt eine der blutigsten Angriffswellen seit Beginn des Syrien-Kriegs mit rund 250 Toten innerhalb von 48 Stunden, wie die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte meldete. Berlin - Die Bundesregierung hat die jüngste Militäroffensive des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad in Ost-Ghuta als «Feldzug gegen die eigene Bevölkerung» verurteilt. (Politik, 21.02.2018 - 15:08) weiterlesen...