Migration, Flüchtlinge

Genf - Das Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen hat mit Deutschland keine Vereinbarungen oder Abkommen über eine Aufnahme tausender afrikanischer Flüchtlinge aus Israel geschlossen.

02.04.2018 - 19:54:05

UNHCR: Keine Absprache mit Deutschland über Flüchtlinge aus Israel. Das erfuhr die Deutsche Presse-Agentur aus Kreisen des UNHCR. Deutschland sei an dem Abkommen mit Israel gar nicht beteiligt, hieß es. Das Flüchtlingshilfswerk werde sich nun bemühen, Plätze im Ausland für die Migranten zu finden. Das UNHCR bestätigte, dass es in den kommenden fünf Jahren zusammen mit Israel rund 16 000 sudanesische und eritreische Flüchtlinge in andere Staaten umsiedeln will.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Vor EuGH - Brüssel verklagt Ungarn wegen Asylpolitik. Trotz mehrfacher Kritik aus Brüssel lenkt Budapest nicht ein. Nun geht es vor Gericht. Ungarn und die EU-Kommission liegen seit Jahren im Streit über die europäische Migrationspolitik. (Politik, 19.07.2018 - 19:00) weiterlesen...

Endlich an Land Die Flüchtlinge wurden nach ihrer Rettung nach Malaga gebracht. (Media, 19.07.2018 - 08:28) weiterlesen...

Mehr als 30 Flüchtlinge vor Zypern ertrunken. Mehrere Menschen würden vermisst, teilte die Regierung der nur von der Türkei anerkannten Türkischen Republik Nordzypern am Abend mit. Die türkische Küstenwache konnte 120 Menschen retten, wie es weiter hieß. Die genauen Umstände des Unglücks wurden nicht bekannt. Die geretteten Migranten - in ihrer Mehrheit Syrer - seien in die Türkei gebracht worden. Die Rettungsaktion im Levantinischen Meer zwischen der südtürkischen Küste und Zypern dauert noch an. Nikosia - Beim Untergang eines kleinen Schiffes sind vor der nördlichen Küste Zyperns mindestens 30 Migranten ertrunken. (Politik, 18.07.2018 - 20:52) weiterlesen...

Bamf will unrechtmäßig abgeschobenen Afghanen zurückholen. Nach Innenminister Horst Seehofer (CSU) räumte auch die Nürnberger Behörde «Verfahrensfehler» im Fall eines 20-Jährigen aus Neubrandenburg ein, der Anfang Juli in seine Heimat zurückgebracht worden war. Man werde «die für eine Rückholung notwendigen Schritte zeitnah durchführen». Bei dem nach Tunesien abgeschobenen Islamisten Sami A. will die zuständige Stadt Bochum eine Rückkehr dagegen verhindern. Berlin - Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) will einen unrechtmäßig abgeschobenen Asylbewerber aus Afghanistan nach Deutschland zurückholen. (Politik, 18.07.2018 - 19:44) weiterlesen...

Entwurf von Kabinett - Maghreb-Staaten und Georgien bald «sichere Herkunftsstaaten». Auch die FDP ist dafür. Das Vorhaben könnte aber erneut am Widerstand der Grünen scheitern. Auch wenn Kretschmann mitmachen sollte. Die Große Koalition will die Asylverfahren für Schutzsuchende aus Georgien und den Maghreb-Staaten verkürzen. (Politik, 18.07.2018 - 17:08) weiterlesen...

Behörde räumt Fehler bei abgeschobenem Asylbewerber ein. Die Behörde hatte den Asylbescheid des Mannes nach Angaben eines Sprechers zunächst an eine falsche Adresse geschickt. Danach ging das Bamf trotz eines richterlichen Hinweises davon aus, dass der Asylbescheid rechtskräftig abgelehnt war - der Mann seine Klage dagegen also zu spät eingereicht hätte. Die Behörde will nun «die für eine Rückholung notwendigen Schritte zeitnah durchführen». Nürnberg - Im Fall eines unrechtmäßig abgeschobenen Asylbewerbers aus Afghanistan hat das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge «Verfahrensfehler» eingeräumt. (Politik, 18.07.2018 - 17:08) weiterlesen...