Konflikte, Syrien

Genf - Bei den neuen Syrien-Verhandlungen in Genf geht am Freitag das Tauziehen um das Prozedere weiter.

24.02.2017 - 09:48:05

Meterweiter Abstand - Tauziehen um Prozedere bei Syrien-Gesprächen in Genf. UN-Vermittler Staffan de Mistura wollte Vertreter der Opposition und der syrischen Regierung dazu separat treffen.

Inhaltliche Gespräche über eine Friedenslösung waren zunächst nicht in Sicht. Die Gesprächsrunde sollte am Wochenende fortgesetzt werden. Die Dauer ist ungewiss.

UN-Generalsekretär António Guterres würdigte die Tatsache, dass beide Delegationen nach zwischenzeitlichen Boykottdrohungen der Opposition zur offiziellen Begrüßung am Donnerstagabend im selben Raum zusammen kamen. Die Delegationen saßen sich aber an separaten Tischen und in meterweitem Abstand gegenüber. Direkten Kontakt gab es nicht. Guterres appellierte an sie, guten Willen zu zeigen. Nur eine politische Lösung könne Syrien Frieden bringen.

Opposition und Regierung sollen sich nach sechs Jahren Bürgerkrieg mit 400 000 Toten auf eine Übergangsregierung, eine neue Verfassung und Neuwahlen einigen. So sieht es eine UN-Resolution vor. Bislang haben beide Seiten aber wenig Bereitschaft für Kompromisse gezeigt. «Ich erwarte keine Wunder», sagte De Mistura beim Auftakt.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Hisbollah im Visier - Erneut israelischer Angriff auf Militärflughafen in Syrien. Die Angriffe richten sich vor allem gegen Truppen, die von Teheran unterstützt werden. Seit Monaten bombardiert Israel immer wieder Ziele im Bürgerkriegsland Syrien. (Politik, 24.05.2018 - 21:50) weiterlesen...

Aktivisten: US-Bündnis tötet in Syrien regierungstreue Kämpfer. Dabei handele es sich um Angehörige ausländischer Milizen, meldete die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte. Jets hätten Ziele in einem Wüstengebiet nahe der Grenze zum Irak angegriffen. Aus regierungsnahen Quellen hatte es zuvor geheißen, Flugzeuge hätten zwei Stützpunkte angegriffen, die von iranischen Revolutionsgarden kontrolliert werden. Damaskus - Bei dem Luftangriff der US-geführten internationalen Koalition im Osten Syriens sind Aktivisten zufolge mindestens zwölf regierungstreue Kämpfer getötet worden. (Politik, 24.05.2018 - 10:46) weiterlesen...

Terrormiliz IS zieht aus Gebiet nahe Damaskus ab. Mit dem Abzug der letzten Mitglieder der Terrormiliz IS aus einem Viertel im Süden von Damaskus kontrolliere die Regierung erstmals seit sechs Jahren wieder die gesamte Hauptstadt und deren Umgebung, berichtet die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte. Vorausgegangen war eine Übereinkunft mit den Dschihadisten, die freies Geleit bekamen. Damaskus - Nach jahrelangen Kämpfen soll die syrische Regierung die volle Kontrolle über alle Vororte der Hauptstadt Damaskus zurückerlangt haben. (Politik, 21.05.2018 - 17:50) weiterlesen...