Migration, Flüchtlinge

Gemeinsam mit seinem italiensichen Amtskollegen fordert de Maizière von der Europäischen Union, mehr gegen die Flüchtlingskrise in Afrika zu unternehmen.

14.05.2017 - 11:16:05

Zwischen Libyen und Niger - De Maizière fordert EU-Grenzschutzmission

Berlin - Die deutsche und die italienische Regierung haben die Entsendung einer EU-Grenzschutzmission an die Südgrenze Libyens gefordert.

«Wir müssen verhindern, dass hundertausende Menschen, die sich in den Händen von Schmugglern befinden, erneut ihr Leben in Libyen und im Mittelmeer riskieren», zitiert die «Welt am Sonntag» aus einem Schreiben der Innenminister Deutschlands und Italiens, Thomas de Maizière und Marco Minniti vom 11. Mai an die EU-Kommission in Brüssel.

«Die ersten Monate dieses Jahres haben gezeigt, dass unsere bisherigen Maßnahmen unzureichend sind. Die zentrale Mittelmeerroute wird auch im Jahr 2017 weiterhin am stärksten genutzt», heißt es in dem Schreiben. Italien ist von der Flüchtlingskrise besonders betroffen. Den Vereinten Nationen zufolge sind dort in diesem Jahr bereits mehr als 43 000 Flüchtlinge und andere Migranten angekommen.

Man könne die Lösung des Problems nicht einzelnen Ländern wie Italien überlassen, schreiben die Minister. «Das Ziel ist, schnellstmöglich eine EU-Mission an der Grenze zwischen Libyen und Niger aufzubauen.» Niger und Libyen gelten als zwei der wichtigsten Transitländer für Flüchtlinge, die von Afrika nach Europa wollen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Protest gegen Abschiebung vor Polizeidirektion Göttingen. Wie ein Polizeisprecher mitteilte, versammelten sich zeitweise rund 100 Menschen vor dem Haupteingang des Gebäudes, in das der 33-Jährige nach seiner Abholung aus einer Sammelunterkunft zeitweise gebracht worden war. Die Aktivisten selbst sprachen von 130 Demonstranten, die die Zufahrten zur Polizeidirektion blockiert hätten. Die Polizei widersprach dieser Darstellung. Die Zugänge seien frei gewesen. Göttingen - Demonstranten aus dem linken Spektrum haben vor der Polizeidirektion Göttingen gegen die geplante Abschiebung eines Mannes aus Simbabwe protestiert. (Politik, 25.05.2018 - 03:40) weiterlesen...

Krisentreffen mit Bamf-Chefin Cordt im Bremer Innenressort. Es soll um offene Fragen in dem mutmaßlichen Skandal gehen. Erwartet werden unter anderem eine Delegation des Bundesinnenministeriums und die Präsidentin des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge, Jutta Cordt. Das Bremer Flüchtlingsamt soll zwischen 2013 und 2016 mindestens 1200 Menschen ohne ausreichende Grundlage Asyl gewährt haben. Bremen - Wegen der Affäre um unrechtmäßige Asylbescheide der Bremer Bamf-Außenstelle gibt heute ein Krisentreffen in der Hansestadt. (Politik, 25.05.2018 - 01:40) weiterlesen...

Skandal in Bremer Außenstelle - Bamf-Affäre: Innenministerium hält an Behördenchefin fest Kann sich Bamf-Chefin Cordt im Amt halten? Und braucht es wirklich einen Untersuchungsausschuss des Bundestages, um die Unregelmäßigkeiten in der Bremer Flüchtlingsbehörde aufzuklären? Linke und Grüne sagen: Seehofer muss mehr Fakten liefern. (Politik, 24.05.2018 - 16:08) weiterlesen...

Personen nicht angetroffen - Fast jede zweite geplante Abschiebung abgebrochen Berlin - In den ersten drei Monaten dieses Jahres ist einem Medienbericht zufolge fast jede zweite geplante Abschiebung in Deutschland abgebrochen worden. (Politik, 24.05.2018 - 09:54) weiterlesen...

Skandal in Bremer Außenstelle - Andrea Lindholz stellt Zukunft der Bamf-Chefin infrage Der Skandal in der Bremer Außenstelle hat das Vertrauen in das Flüchtlingsbundesamt insgesamt beschädigt. (Politik, 24.05.2018 - 09:25) weiterlesen...

Pistorius: Bamf-Chefin Cordt womöglich nur schwer zu halten. Der niedersächsische Innenminister Boris Pistorius sagte im ZDF-«Morgenmagazin»: «Wenn sich alles so bewahrheitet, wie das sich andeutet, dann glaube ich kaum, dass man sie am Ende wird halten können.» Pistorius sagte, Cordt habe einen internen Bericht über die Unregelmäßigkeiten bei der Bremer Bamf-Außenstelle offenbar im Dezember 2017 bekommen und wie es scheine, vier Monate lang nicht weitergeleitet. Berlin - Im Skandal um unrechtmäßige Asylbescheide gerät die Chefin des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge, Jutta Cordt, immer mehr unter Druck. (Politik, 24.05.2018 - 08:46) weiterlesen...