Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Parlament, Regierung

Gegen ihn war Hunderttausende auf die Straße gegangen.

27.06.2019 - 08:10:06

Nach den Protesten in Prag - Tschechische Regierung übersteht Misstrauensantrag. Doch der tschechische Ministerpräsident Andrej Babis macht keine Anstalten, sich dem Druck der Straße zu beugen. Auch ein Misstrauensantrag im Parlament hat er nun überstanden.

Prag - Der tschechische Ministerpräsident Andrej Babis hat einen Misstrauensantrag im Parlament abgewehrt. Der Antrag von fünf Oppositionsparteien fand am frühen Donnerstagmorgen nicht die erforderliche absolute Mehrheit aller 200 Abgeordneten.

Dafür stimmten 85 Volksvertreter bei 85 Gegenstimmen. Anlass waren Korruptionsvorwürfe gegen den Multimilliardär, dessen Firmen unrechtmäßig von EU-Subventionen profitiert haben sollen. Bei der größten Demonstration in Prag seit dem Systemwechsel 1989 hatten am Sonntag mehr als 280 000 Menschen unabhängige Ermittlungen der Justiz und den Rücktritt des Regierungschefs gefordert.

Der Abstimmung ging ein fast 17-stündiger Redemarathon voraus. Petr Fiala von den Bürgerdemokraten (ODS) forderte Babis auf, seinen Platz zu räumen. «Das Fass ist übergelaufen, die Menschen sagen, dass sie genug haben», erklärte der Oppositionspolitiker. Babis stehe als Unternehmer in einem «gewaltigen Interessenkonflikt», der verfassungsrechtlich bedenklich sei.

Babis übte Kritik am Misstrauensantrag der Opposition. «Ich sehe darin einen Versuch, das Land zu destabilisieren», sagte der 64 Jahre alte Gründer der populistischen Partei ANO. Den Vorwurf des Missbrauchs von EU-Fördermitteln wies er zurück. Seine Minderheitsregierung mit den Sozialdemokraten (CSSD) wird von den Kommunisten (KSCM) geduldet, die sich enthielten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ex-Sonderermittler - Mueller sagt vor dem US-Kongress zur Russland-Affäre aus. Nun steht der Ex-Sonderermittler dem Kongress mehrere Stunden öffentlich Rede und Antwort. Ein Spektakel in den USA. Zwei Jahre lang schwieg Robert Mueller - bis auf ein knappes Statement zum Abschluss seiner Russland-Untersuchungen. (Politik, 24.07.2019 - 08:06) weiterlesen...

Sonderermittler Mueller sagt vor US-Kongress aus. Zunächst wird Mueller dem Justizausschuss des Repräsentantenhauses in einer öffentlichen Sitzung Rede und Antwort stehen, im Anschluss dann dem Geheimdienstausschuss der Kammer. Sein Auftritt wird mit großer Spannung erwartet. Mueller hatte rund zwei Jahre lang im Stillen ermittelt, öffentlich geschwiegen und erst nach Abschluss seiner Untersuchungen ein knappes öffentliches Statement abgegeben. Washington - Der Sonderermittler in der Russland-Affäre, Robert Mueller, sagt vor dem US-Kongress aus. (Politik, 24.07.2019 - 03:02) weiterlesen...

Einigung zu Schuldenobergrenze in den USA. US-Präsident Donald Trump schrieb auf Twitter, gemeinsam mit den Chefs beider Parteien im Repräsentantenhaus und im Senat sei eine Zwei-Jahres-Vereinbarung zum Haushalt und der Schuldenobergrenze gefunden worden. Er sprach von einem «echten Kompromiss» ohne bittere Pillen. Details nannte er nicht. Washington - Die US-Regierung und führende Vertreter aus dem US-Kongress haben sich auf ein Haushaltspaket geeinigt und damit größere Turbulenzen bis hin zu einem möglichen Regierungsstillstand abgewendet. (Politik, 23.07.2019 - 02:56) weiterlesen...

Griechisches Parlament spricht Mitsotakis das Vertrauen aus. Der neue griechische Regierungschef versprach, die Wirtschaft mit Hilfe von Steuersenkungen, einer Beschneidung der Bürokratie und der Digitalisierung des Staates anzukurbeln. Gleichzeitig werde Griechenland die mit seinen Gläubigern vereinbarten Sparmaßnahmen einhalten und selbst Programme sowohl für Einsparungen als auch für wirtschaftliches Wachstum in die Wege leiten, versprach Mitsotakis. Athen - Griechenlands neue konservative Regierung unter Ministerpräsident Kyriakos Mitsotakis hat am Abend das Vertrauen des griechischen Parlamentes erhalten. (Politik, 22.07.2019 - 21:56) weiterlesen...

Neue Twitter-Attacke - Trump legt bei Auseinandersetzung mit Demokratinnen nach. Der bedrohlichen Lage am Persischen Golf und den Spannungen mit dem Iran widmete er über das Wochenende unterdessen keinen einzigen Tweet. Der US-Präsident kann das Twittern nicht lassen - und reagiert sich dabei erneut an vier Demokratinnen ab. (Politik, 22.07.2019 - 11:32) weiterlesen...

Via Twitter - Trump attackiert US-Demokratinnen erneut Ist das ein Vorgeschmack auf einen schmutzigen Wahlkampf? US-Präsident Donald Trump hat erneut gegen vier Abgeordnete der Demokraten ausgeholt, gegen die er sich zuletzt fremdenfeindlich geäußert hatte. (Politik, 22.07.2019 - 10:50) weiterlesen...