Konflikte, Nahost

Gaza - Ein weiterer Palästinenser im Gazastreifen ist an Verletzungen gestorben, die er vor einer Woche bei Protesten an der Grenze zu Israel erlitten hatte.

06.04.2018 - 09:18:05

Weiterer Palästinenser in Gaza an Verletzungen gestorben. Dies berichteten palästinensische Medien unter Berufung auf die örtliche Gesundheitsbehörde. Mit dem Tod des 30-Jährigen steigt Zahl der seit Karfreitag getöteten Palästinenser auf 22. Bei für heute erwarteten palästinensischen Protesten wird ein neuerlicher Gewaltausbruch befürchtet. Die Proteste sollen der im Gazastreifen herrschenden Hamas zufolge bis Mitte Mai dauern. Anlass ist der 70. Jahrestag der Gründung Israels.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Zwei Tote und Dutzende Verletzte bei Unruhen an Gaza-Grenze. Die beiden seien an der Grenze zu Israel durch Schüsse tödlich verletzt worden, teilte das palästinensische Gesundheitsministerium mit. Einer der Toten sei behindert gewesen. Mindestens 40 weitere Palästinenser seien verletzt worden. Israels Regierung kam indes anlässlich der 70-Jahr-Feiern des jüdischen Staates in Tel Aviv zusammen. Gaza/Tel Aviv - Bei erneuten Zusammenstößen mit israelischen Soldaten sind im Gazastreifen zwei Palästinenser getötet worden. (Politik, 20.04.2018 - 15:42) weiterlesen...

Verletzte bei erneuten Unruhen an der Gaza-Grenze. Sie seien von Schüssen israelischer Soldaten nahe der Grenze getroffen worden, teilte das palästinensische Gesundheitsministerium mit. Einer der Verletzten sei in kritischem Zustand und behindert. Eine Sprecherin der israelischen Armee sagte, ihr sei nichts von dem Vorfall bekannt. Bei Massenprotesten an der Gaza-Grenze sind seit Ende März 35 Palästinenser getötet und Hunderte durch Schüsse israelischer Soldaten verletzt worden. Gaza - Bei erneuten Unruhen im Gazastreifen sind nach palästinensischen Angaben drei Palästinenser verletzt worden. (Politik, 20.04.2018 - 12:54) weiterlesen...

Israel warnt Palästinenser in Gaza: Flugblätter abgeworfen. Ein Armeeflugzeug warf am Morgen Flugblätter über dem Küstengebiet ab, wie die Armee mitteilte. «Ihr beteiligt Euch an gewaltsamen Unruhen», heiße es darin. «Die Hamas Terrororganisation nutzt Euch aus, um Terroranschläge zu verüben.» Bei Massenprotesten an der Gaza-Grenze sind seit Ende März 35 Palästinenser getötet worden. Hunderte wurden durch Schüsse verletzt. Tel Aviv - Vor den erwarteten Freitagsprotesten im Gazastreifen hat die israelische Armee die palästinensische Bevölkerung davor gewarnt, sich dem Grenzzaun zu nähern. (Politik, 20.04.2018 - 09:06) weiterlesen...

Tausende Araber protestieren an Israels Unabhängigkeitstag. Jahrestag der Unabhängigkeit Israels, an einem Protestmarsch teilgenommen. Sie erinnerten an Flucht und Vertreibung Hunderttausender Palästinenser im Zuge der israelischen Staatsgründung 1948. Die israelische Zeitung «Haaretz» schrieb, rund 20 000 Menschen hätten sich an dem Protestmarsch nahe Atlit im Norden Israels beteiligt. Sie forderten ein «Recht auf Rückkehr» für die palästinensischen Flüchtlinge. Israel lehnt eine Rückkehr der Flüchtlinge in sein Staatsgebiet ab. Tel Aviv - Tausende Araber haben gestern, am 70. (Politik, 19.04.2018 - 23:56) weiterlesen...

Neue Front im Syrien-Krieg? - Israel und Iran auf Konfrontationskurs. Israel will um jeden Preis verhindern, dass sein Erzfeind Iran sich dauerhaft militärisch in dem Nachbarland etabliert. Ein Sicherheitsexperte warnt vor Krieg. Die Lage in Syrien bleibt brandgefährlich. (Politik, 17.04.2018 - 16:28) weiterlesen...

Netanjahu begrüßt Angriff der Westmächte in Syrien. «Israel unterstützt vollkommen die Entscheidung von US-Präsident Trump, gegen den Einsatz von Chemiewaffen in Syrien vorzugehen», sagte Netanjahu während einer Kabinettssitzung in Jerusalem. Bei einem Telefonat habe er der britischen Premierministerin Theresa May gesagt, die wichtige internationale Botschaft des Angriffs sei «null Toleranz für den Einsatz von Massenvernichtungswaffen». Jerusalem - Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu hat den Angriff der Westmächte in Syrien begrüßt. (Politik, 15.04.2018 - 12:52) weiterlesen...