Unfälle, Verkehr

Gaggenau - Nach einem tödlichen Unfall mit Fahrerflucht in Baden-Württemberg streitet der Verdächtige nach Angaben der Ermittler die Vorwürfe ab.

14.07.2018 - 10:54:06

Fahrer streitet Vorwürfe ab - Auto rammt Kinderwagen: Frau und Baby tot

Der 47-Jährige soll eine Großmutter und ihren sieben Monate alten Enkel überfahren und tödlich verletzt haben, wie Polizei und Staatsanwaltschaft am Samstag mitteilten. Nun sollen Blutproben zeigen, ob der mutmaßliche Fahrer betrunken war oder Drogen genommen hatte.

Statt den Opfern zu helfen, war der Fahrer nach dem Unfall in der Innenstadt von Gaggenau am Freitagabend geflüchtet. Zuvor war er mit seinem Wagen nach rechts von der Fahrbahn abgekommen. Auf dem Gehweg erfasste er die Frau, die mit einem Kinderwagen unterwegs war. Die 54-Jährige war bereits kurz nach dem Unfall ihren Verletzungen erlegen. Ihr Enkel starb wenig später in einem Krankenhaus.

Den Angaben zufolge hatten die Ermittler das Kennzeichen des mutmaßlichen Unfallwagens am Unfallort gefunden und waren dem Mann so auf die Spur gekommen. Weitere Einzelheiten zu dem Verdächtigen waren zunächst nicht bekannt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Eine Tote, 44 Verletzte - Bus nach Düsseldorf bei Zürich verunglückt. Womöglich fuhr er zu schnell. Böses Ende einer Busreise: Auf halbem Weg von Italien nach Deutschland verunglückt ein Reisebus am frühen Morgen bei der Anfahrt auf Zürich. (Politik, 16.12.2018 - 15:06) weiterlesen...

Bus nach Düsseldorf verunglückt nahe Zürich - Eine Tote. Der Bus, der auf dem Weg von Genua nach Düsseldorf war, geriet gegen 4.15 Uhr südlich von Zürich ins Schleudern und prallte gegen eine Mauer. Drei Personen wurden schwer verletzt, unter ihnen der Fahrer. Bei der Toten handelt es sich laut Nachrichtenagentur sda um eine Frau, ihre Identität ist noch nicht bekannt. Zürich - Beim Unfall eines Reisebusses auf dem Weg nach Deutschland sind in der Schweiz eine Person getötet und 44 verletzt worden. (Politik, 16.12.2018 - 10:16) weiterlesen...

Auto und Bus stoßen zusammen - Zwei Tote. 24 Menschen wurden verletzt, überwiegend leicht. Aus noch ungeklärter Ursache war das Auto auf der Bundesstraße nahe Zerrenthin frontal auf den Reisebus geprallt. Die beiden Menschen, die im Wagen saßen, starben noch an der Unfallstelle - der 36-jährige Fahrer und eine 37-Jährige auf dem Beifahrersitz. Der Reisebus eines Rostocker Unternehmens war auf der Rückfahrt von einer Einkaufstour in Polen. Pasewalk - Zwei Menschen sind bei einem Frontalzusammenstoß von einem Auto und einem Reisebus in Mecklenburg-Vorpommern ums Leben gekommen. (Politik, 15.12.2018 - 23:28) weiterlesen...

Straßenbahn-Unfall in Lissabon: 28 Verletzte. Dabei wurden am Abend im Bezirk Lapa 28 Menschen leicht verletzt. Die Straßenbahn soll zerstört worden sein. Einige Passagier waren zeitweise in den Trümmern gefangen und mussten befreit werden. Unter den Verletzten sind auch ein Baby und ein Kind aus Großbritannien. Die Ursache ist noch unklar. Zeugen mutmaßten, die Bremsen der Straßenbahn hätten versagt. Lissabon - In der portugiesischen Hauptstadt Lissabon ist eine Straßenbahn entgleist und umgekippt. (Politik, 15.12.2018 - 06:46) weiterlesen...

Kleinlaster stürzt 400 Meter in die Tiefe - 16 Tote in Nepal. Ein Kleinlaster mit 40 Menschen an Bord kam von einer unbefestigten Straße ab und stürzte einen 400 Meter tiefen Abgrund hinab. Die Ursache ist noch unklar. Der Unfallort liegt etwa 35 Kilometer nördlich von der Hauptstadt Kathmandu. Der schlechte Zustand vieler Straßen und leichtsinnige Fahrweise tragen jedes Jahr zu zahlreichen Unfällen in Nepal bei. Ghyangphedi - Bei einem Verkehrsunfall in Nepal sind mindestens 16 Menschen ums Leben gekommen. (Politik, 14.12.2018 - 17:02) weiterlesen...

In den Gegenverkehr geraten - Baustellenfahrzeug kracht in Reisebus. 22 Menschen werden verletzt - vier davon schwer. Die Ursache ist noch völlig unklar. Ein Baustellenfahrzeug rast in Bayern in einen Reisebus. (Politik, 14.12.2018 - 09:22) weiterlesen...