Kriminalität, Prozesse

Für viele Menschen ist es eine Horrorvorstellung, einem Einbrecher auf frischer Tat zu begegnen.

09.08.2018 - 06:06:07

Urteil erwartet - Einbrecher soll 76-Jährigen erwürgt haben. Einem 76 Jahre alten Hausbesitzer aus Lindau hat dies das Leben gekostet. Der mutmaßliche Einbrecher steht nun wegen Mordes vor Gericht. Heute könnte ein Urteil gesprochen werden.

Kempten - Ein Einbrecher soll in Lindau am Bodensee einen 76 Jahre alten Hausbesitzer, der ihn ertappt hatte, umgebracht haben. In dem Mordprozess vor dem Landgericht Kempten werden an diesem Donnerstag die Plädoyers und das Urteil erwartet.

Die Staatsanwaltschaft wirft dem 36-Jährigen vor, den alten Mann im März 2017 erwürgt zu haben. Ein Komplize soll das alte Bahnwärterhaus dann in Brand gesteckt haben, um das Verbrechen zu vertuschen.

Ein weiterer Mann soll mit einem Fluchtfahrzeug vor dem Grundstück gewartet haben. Dieser - ein 27-Jähriger - ist in dem Verfahren ebenfalls angeklagt, dem Fahrer wird allerdings nur versuchter schwerer Bandendiebstahl vorgeworfen. Die beiden Angeklagten sind nach Angaben der Ermittler Mitglieder einer rumänischen Bettlergruppe.

Beide Angeklagte haben in den Vernehmungen bestritten, an der Tat beteiligt gewesen zu sein. Wer der dritte Tatbeteiligte war, ist bis heute unklar.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Massive Sicherheitsmaßnahmen - Prozess gegen Drogenboss «El Chapo» gestartet. Aber der Mammutprozess dürfte sich hinziehen. Fast zwei Jahre hat Joaquín «El Chapo» Guzmán im Hochsicherheitsgefängnis in New York darauf gewartet, jetzt ist der Prozess gegen den Drogenboss und Ausbrecherkönig gestartet. (Politik, 13.11.2018 - 19:18) weiterlesen...

Massive Sicherheitsmaßnahmen - New Yorker Prozess gegen Drogenboss «El Chapo» gestartet. Jetzt steht Drogenpate «El Chapo» Guzmán vor Gericht - und legt damit einen Teil von New York lahm. Er soll mit seinem Drogenkartell Milliarden verdient und bis zu 3000 Morde verantwortet haben. (Politik, 13.11.2018 - 19:14) weiterlesen...

New Yorker Prozess gegen Drogenboss «El Chapo» gestartet. Zum Auftakt verzögerten sich jedoch die Eröffnungsplädoyers von Staatsanwaltschaft und Verteidigung, weil ein Mitglied der Jury aus zunächst unbekannter Ursache ausgetauscht werden musste. Die US-Justiz wirft dem «El Chapo» genannten Guzmán unter anderem Drogenhandel, Geldwäsche und das Führen einer kriminellen Organisation vor. Zudem soll er für bis zu 3000 Morde verantwortlich sein. New York - Unter strengsten Sicherheitsvorkehrungen ist in New York der Prozess gegen den mexikanischen Drogenboss Joaquín «El Chapo» Guzmán gestartet. (Politik, 13.11.2018 - 19:12) weiterlesen...

Unternehmerpaar erdrosselt - Lebenslange Haft für Enkel. Das Landgericht Wuppertal stellte zudem die besondere Schwere der Schuld des 26-Jährigen fest. Es verurteilte ihn wegen Mordes an seiner Großmutter und Totschlags an seinem Großvater. Ein mitangeklagter Geschäftspartner des Enkels wurde dagegen überraschend freigesprochen. Der Enkel hatte seine Großeltern demnach in ihrer Wuppertaler Villa niedergeschlagen und erdrosselt. Wuppertal - Nach dem gewaltsamen Tod eines vermögenden Wuppertaler Unternehmerpaares ist dessen Enkel zu lebenslanger Haft verurteilt worden. (Politik, 13.11.2018 - 15:28) weiterlesen...

Angeklagt. Dem 94-Jährigen wird hundertfache Beihilfe zum Mord vorgeworfen. Im Landgericht Münster sitzt ein ehemaliger SS-Wachmann im Konzentrationslager Stutthof auf der Anklagebank. (Media, 13.11.2018 - 12:52) weiterlesen...

Prozess in Münster - Ehemaliger SS-Wachmann: Dienst aus Angst vor den Nazis getan. Ein ehemaliger SS-Wachmann soll vom systematischen Töten im KZ Stutthof nicht nur gewusst, sondern es durch seinen Dienst erst ermöglicht haben. Jetzt äußert sich der 94-Jährige erstmals vor Gericht. Die Anklage lautet auf hundertfache Beihilfe zum Mord. (Politik, 13.11.2018 - 12:46) weiterlesen...