Kriminalität, Extremismus

Für Verfassungsschutzchef Maaßen spitzt sich die Lage allmählich zu.

10.09.2018 - 15:42:06

Verfassungsschutz-Chef - Kramp-Karrenbauer lässt Zukunft von Maaßen offen. Weite Teile der Bundespolitik warten auf eine Erklärung, welche Indizien der Geheimdienstler für seine Aussagen zu den Chemnitz-Geschehnissen hat. Heute könnte es mehr Klarheit geben.

  • Hans-Georg Maaßen - Foto: Kay Nietfeld

    Hans-Georg Maaßen, Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz (BfV). Foto: Kay Nietfeld

  • Gedenkort in Chemnitz - Foto: Hendrik Schmidt

    Am Tatort, wo ein 35-jähriger Deutscher bei einer Messerattacke getötet wurde, haben Passanten Blumen abgelegt. Foto: Hendrik Schmidt

  • Hans-Georg Maaßen und Horst Seehofer - Foto: Michael Kappeler/Archiv

    Verfassungsschutz-Präsident Hans-Georg Maaßen (l) muss Bundesinnenminister Horst Seehofer Bericht erstatten. Foto: Michael Kappeler/Archiv

Hans-Georg Maaßen - Foto: Kay NietfeldGedenkort in Chemnitz - Foto: Hendrik SchmidtHans-Georg Maaßen und Horst Seehofer - Foto: Michael Kappeler/Archiv

Berlin - CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer hat offen gelassen, ob Verfassungsschutz-Präsident Hans-Georg Maaßen nach seinen Äußerungen im Zusammenhang mit den fremdenfeindlichen Übergriffen in Chemnitz im Amt bleiben kann.

Maaßen habe öffentlich deutlich gemacht, dass aus seiner Sicht Bilder in einer gezielten Aktion lanciert worden seien, um vom eigentlichen Geschehen abzulenken, sagte Kramp-Karrenbauer nach Sitzungen der CDU-Spitzengremien in Berlin. Man könne vom Chef einer Sicherheitsbehörde erwarten, dass er seine konkrete Deutung auch anhand von Fakten belegen könne. Darauf werde nun gewartet.

Maaßen hatte dem Bundesinnenministerium zuvor einen Bericht zu seinen Einschätzungen der Vorgänge in Chemnitz vorgelegt, auch dem Kanzleramt liegt dieser vor. Er hatte der «Bild»-Zeitung vergangene Woche unter anderem gesagt, es lägen seinem Amt keine belastbaren Informationen darüber vor, dass in Chemnitz Hetzjagden auf Ausländer stattgefunden hätten und dass ein im Internet kursierendes Video zu einer angeblichen Hetzjagd authentisch sei.

Kramp-Karrenbauer sagte, die Art der jüngsten öffentlichen Diskussion habe in ostdeutschen CDU-Verbänden den Eindruck hinterlassen, dass man eine gesamte Region oder Stadt «in Geiselhaft nimmt und alle über einen Kamm schert». Parteichefin und Kanzlerin Angela Merkel habe deutlich gemacht, dass Rechtsextremismus nicht eine Frage Sachsens oder Sachsen-Anhalts sei, «sondern dass es eine Frage ist, die uns alle angeht, die überall in Deutschland passieren kann».

Kramp-Karrenbauer rief die Bürger auf, sich klar von neonazistischen oder rechtsextremen Aufmärschen zu distanzieren. Wer für die politische Mitte kämpfen wolle, «kann dies nur gewaltfrei mit demokratischen Mitteln und einer klaren Abgrenzung nach Rechts und nach Links tun».

Natürlich seien nicht alle, die sich den Protesten angeschlossen hätten, rechtsradikal und Neonazis. Zur Eigenverantwortung mündiger Bürger gehöre aber auch, zu entscheiden, «ob die Wut, die man spürt, die Trauer, die man spürt, eine Beteiligung an solchen Veranstaltungen auch rechtfertigt».

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Chemnitz: Ermittlungen gegen dritten Verdächtige eingestellt. Der Iraker sei zwar zweifelsfrei am Tatort gewesen, teilte die Staatsanwaltschaft Chemnitz mit. Dass der Mann jedoch an der Auseinandersetzung beteiligt gewesen sei, habe sich nicht bestätigt. Ende August 2018 war ein 35 Jahre alter Deutscher erstochen worden. Vor mehr als einer Woche hatte die Staatsanwaltschaft Chemnitz bekanntgegeben, dass sie Anklage gegen einen Syrer erhoben habe. Zudem werde noch immer nach einem weiteren Iraker gesucht. Chemnitz - Die Ermittlungen gegen einen dritten Tatverdächtigen im Fall des getöteten Deutschen in Chemnitz sind eingestellt worden. (Politik, 18.01.2019 - 10:02) weiterlesen...

Razzia gegen mutmaßliche Mitglieder eines Ku Klux Klans. Dabei hätten die Beamten mehr als 100 Waffen sichergestellt, teilten Staatsanwaltschaft und Landeskriminalamt in Stuttgart mit. Im Zentrum der Ermittlungen stehen demnach 17 Beschuldigte im Alter von 17 bis 59 Jahren. Sie sollen eine kriminelle Vereinigung unter dem Namen «National Socialist Knights of the Ku Klux Klan Deutschland» gebildet haben. «Die Mitglieder eint ihre rechte Gesinnung, die sich auch in einer Glorifizierung des Nationalsozialismus äußert», so die Ermittler. Stuttgart - Bei einer Razzia gegen mutmaßlich rechte Ku-Klux-Klan-Mitglieder sind Gebäude in acht Bundesländern durchsucht worden. (Politik, 16.01.2019 - 15:12) weiterlesen...

Erneut Drohfax mit Absender «NSU 2.0» aufgetaucht. Das sagte die Juristin Seda Basay-Yildiz der «Süddeutschen Zeitung». Ob das Schreiben im Zusammenhang mit den Ermittlungen zu einer mutmaßlich rechtsextremen Chatgruppe in der Frankfurter Polizei steht, ist noch unklar. Die Staatsanwaltschaft Frankfurt wollte sich nicht dazu äußern. Die Anwältin hatte im Prozess um Beate Zschäpe und die Terrorgruppe NSU Opfer vertreten und in anderen Verfahren mutmaßliche islamistische Gefährder verteidigt. Frankfurt - Eine türkischstämmige Frankfurter Anwältin hat nach eigenen Angaben erneut ein mit «NSU 2.0» unterschriebenes Fax mit massiven Drohungen erhalten. (Politik, 14.01.2019 - 15:12) weiterlesen...

Nach Polizisten-Suspendierung - Erneut Drohfax mit Absender «NSU 2.0» aufgetaucht. Nun soll erneut eine mit «NSU 2.0» unterschriebene Drohung aufgetaucht sein. Ein erstes solches Fax hatte auf die Spur einer mutmaßlich rechtsextremen Chatgruppe von Polizisten geführt. Die Mordserie des «Nationalsozialistischen Untergrunds» (NSU) sorgte für Entsetzen. (Politik, 14.01.2019 - 13:10) weiterlesen...

Rechte Bedrohug - Bericht: Anwältin erhält erneut Drohfax vom «NSU 2.0». Auch diesmal heißt der Absender «NSU 2.0». Die Anwältin hatte im Prozess um den rechtsterroristischen «Nationalsozialistischen Untergrund» Opfer vertreten. Zum wiederholten Male wird eine deutsch-türkische Juristin in Frankfurt mit einem Schreiben bedroht. (Politik, 14.01.2019 - 08:16) weiterlesen...

Rechte Bedrohung - Bericht: Anwältin erhält erneut Drohfax vom «NSU 2.0» München - Eine türkischstämmige Frankfurter Anwältin hat einem Medienbericht zufolge erneut ein mit «NSU 2.0» unterschriebenes Drohfax erhalten. (Politik, 14.01.2019 - 08:02) weiterlesen...