Corona, Covid-19

Für Erwachsene ist längst ein Corona-Impfstoff verfügbar.

17.11.2022 - 14:31:53

Stiko: Corona-Impfung für Kleinkinder in Risikofällen. Bei Kleinkindern hat es länger gedauert. Aus Sicht der Stiko müssen nun aber nicht alle Eltern mit dem Nachwuchs zum Kinderarzt.

Die Ständige Impfkommission (Stiko) empfiehlt die Corona-Impfung für Kinder von sechs Monaten bis vier Jahren mit bestimmten Vorerkrankungen. Die Empfehlung gelte auch für Kinder bis vor dem zweiten Geburtstag, die als Frühgeborene auf die Welt gekommen sind, teilte das Gremium am Donnerstag mit. Ziel sei das Verhindern schwerer Verläufe von Covid-19, von Krankenhausbehandlungen und von Todesfällen.

Laut Stiko-Mitglied Martin Terhardt zählen als Risikofaktoren unter anderem besonders starkes Übergewicht, angeborene Immunschwäche, Herzfehler, chronische schwere Lungenerkrankungen, chronische Nierenerkrankungen, neurologische Erkrankungen und Tumorerkrankungen. Diese Gruppen entsprächen ungefähr zehn Prozent der Altersgruppe.

Für gesunde Kinder im genannten Alter ohne Vorerkrankungen empfiehlt die Stiko derzeit hingegen keine Corona-Impfung, «weil schwere Verläufe in dieser Altersgruppe sehr selten sind und der weitaus größte Teil der Infektionen bei gesunden Kindern mild oder asymptomatisch verläuft».

Impfstoff Comirnaty empfohlen

Für die Impfung der Kinder von sechs Monaten bis vier Jahren solle demnach vorzugsweise der Kinder-Impfstoff von Biontech/Pfizer (Comirnaty) verwendet werden, der kürzlich in der EU zugelassen worden und niedriger dosiert ist. Drei Dosen (im Abstand von drei und acht Wochen) seien für eine Grundimmunisierung notwendig. Bei Kindern, die bereits eine Corona-Infektion durchgemacht haben, sind zwei Impfdosen empfohlen.

Zudem passte die Stiko am Donnerstag ihre Empfehlung für Kinder unter zwölf Jahren mit Kontakt zu Risikogruppen an: Bisher galten hier zum Beispiel Angehörige mit hohem Risiko für einen schweren Covid-19-Verlauf als Grund für eine Impfung. Diese Empfehlung werde nun «relativiert», schreibt die Stiko. «Aktuelle Daten zeigen, dass die Impfung nur für einen kurzen Zeitraum vor der Übertragung der Omikron-Variante von Sars-CoV-2 schützt und dieser Infektionsschutz nicht verlässlich ist», hieß es. Daher empfehle die Stiko hier eine individuelle Abwägung unter Berücksichtigung des Elternwunsches.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Studie zum Omikron-Ursprung: Entwicklung wurde übersehen. Doch ein Forscher-Team der Charité weist nach: Omikron-Vorläufer gab es in Afrika schon deutlich früher. Anfang November 2021 wurde in Südafrika erstmals die Corona-Variante B.1.1.529 nachgewiesen. (Wissenschaft, 03.12.2022 - 19:05) weiterlesen...

Weniger Geburten durch Belastungen der Pandemie. Statistiker sehen dafür vor allem die Corona-Pandemie und die Impfstrategie als Ursache. 2022 kamen rund acht Prozent weniger Neugeborene auf die Welt als noch im Vergleichzeitraum des Vorjahres. (Unterhaltung, 02.12.2022 - 13:46) weiterlesen...

Formel 1 streicht China auch 2023 aus Rennkalender (Sport, 02.12.2022 - 12:20) weiterlesen...

Flug-Ausschluss: Lufthansa entschädigt jüdische Reisende. Nun hat man einen finanziellen Ausgleich geschaffen. Mächtig Ärger hatte die Lufthansa, nachdem sie im Mai eine größere Gruppe orthodoxer Juden von einem Flug ausgeschlossen hatte. (Wirtschaft, 01.12.2022 - 11:23) weiterlesen...

DGB: Viele empfinden Digitalisierung im Job als Belastung. So erleben viele Arbeitnehmer die Digitalisierung keineswegs nur als Erleichterung. Von einem «Alarmsignal» spricht die DGB-Vorsitzende Yasmin Fahimi angesichts einer Umfrage der Gewerkschaft. (Wirtschaft, 01.12.2022 - 09:14) weiterlesen...

Chinas Vizepremier spricht von «neuem Stadium» in Pandemie. Jetzt äußert sich der Vizepremier. Die rigorosen Maßnahmen der chinesischen Behörden führten am Wochenende zu den größten öffentlichen Demonstration seit Jahrzehnten. (Ausland, 01.12.2022 - 06:26) weiterlesen...