Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Gesellschaft, Maizière

Für den ehemaligen Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) sind das hohe Tempo der Einheit und unrealistische Hoffnungen verantwortlich für heutige Enttäuschungen vor allem im Osten.

07.11.2019 - 14:42:36

De Maizière: Zu hohe Erwartungen aus dem Osten nach Mauerfall

"Alles sollte so sein wie im Westen", sagte de Maizière am Donnerstag im ARD-Mittagsmagazin. Erst danach habe sich die Erkenntnis durchgesetzt, "dass gar nicht alles Gold ist, was im Westen glänzt", so de Maizière.

"Das entstand erst 1992, 1993 mit der Arbeitslosigkeit." De Maizière gehörte in der Wendezeit der Verhandlungsdelegation für den deutsch-deutschen Einigungsvertrag an: "Dass das Tempo zu schnell war, haben wir fast jeden Tag diskutiert", erinnert er sich. Gleichzeitig habe eine "Abstimmung mit den Füßen", also massive Ausreisezahlen, den Druck auf die Politik erhöht: "Meines Erachtens gab es zu hohe Erwartungen aus dem Osten, dass im Westen alles perfekt ist." Als Fehler bezeichnete de Maizière, "dass es nicht gelungen ist, die Bildungsabschlüsse der DDR sofort in ganz Deutschland anerkannt zu bekommen". Das hätten viele Bundesländer, unter anderem Bayern, abgelehnt. "Der Stolz der Ostdeutschen [...] hätte weiterleben müssen auf das, was an Gutem in der DDR möglich war", so de Maizière. Insgesamt sei aber Einheitsprozess auch "sehr vieles richtig gemacht worden".

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Klein kritisiert Versteigerung von Nazi-Devotionalien Der Antisemitismusbeauftragte der Bundesregierung, Felix Klein, hat scharfe Kritik an der Versteigerung von Nazi-Devotionalien durch das Münchner Auktionshaus Hermann Historica geübt. (Politik, 20.11.2019 - 20:41) weiterlesen...

JU-Chef droht SPD im Grundrenten-Streit Der Vorsitzende der Jungen Union (JU), Tilman Kuban, hat der SPD in der Diskussion über die Grundrente gedroht, doch die Grundsicherungsämter wieder einzuschalten, wenn der geplante technische Ablauf zur Ermittlung der Grundrente nicht funktionieren sollte. (Politik, 20.11.2019 - 17:56) weiterlesen...

Historikerverband mahnt angesichts des Klimawandels zu Besonnenheit Die Vorsitzende des Deutschen Historikerverbandes, Eva Schlotheuber, hat angesichts des Klimawandels zu Besonnenheit und Zuversicht aufgerufen. (Politik, 20.11.2019 - 13:39) weiterlesen...

Linke unterstützt SPD-Pläne für neues Kindergeld Die Linkspartei hat die SPD-Pläne für ein neues Kindergeld begrüßt. (Politik, 20.11.2019 - 13:20) weiterlesen...

Knobloch zweifelt am Erfolg ihres Kampfes gegen Antisemitismus Die Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern, Charlotte Knobloch, fürchtet mitunter, die Bemühungen ihres Lebens um Aussöhnung und ihr Kampf gegen Antisemitismus könnten vergeblich gewesen sein. (Politik, 20.11.2019 - 11:52) weiterlesen...

Kinderhilfswerk sieht bei Kinderrechten erheblichen Nachholbedarf Das Deutsche Kinderhilfswerk sieht 30 Jahre nach Verabschiedung der UN-Kinderrechtskonvention bei den Kinderrechten in Deutschland weiter erheblichen Nachholbedarf. (Politik, 20.11.2019 - 11:39) weiterlesen...