Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Energie, Umweltschutz

Für den Bau von Windenergieanlagen wurde in den vergangenen zehn Jahren in Deutschland etwa 1.400 Hektar Waldfläche gerodet.

22.11.2019 - 00:03:03

Über Tausend Hektar Wald für Bau von Windkraftanlagen gerodet

Das meldet das Nachrichtenmagazin "Focus" unter Berufung auf eine Antwort des Bundeswirtschaftsministeriums auf eine FDP-Anfrage. Die Fläche entspricht rund 2.000 Fußballfeldern.

Wie aus der Anfrage hervorgeht, wurden auf den gerodeten Flächen rund 2.000 Windenergieanlagen errichtet. Insgesamt gibt es bundesweit 29.000 Windräder. "Ein Flächenverbrauch dieses Ausmaßes wird der Bedeutung des Waldes als CO2-Senker für den Klimaschutz nicht ansatzweise gerecht", sagte der FDP-Bundestagsabgeordnete Gero Hocker dem "Focus". Auch eine Initiative, um die Rodungen zu reduzieren, ist laut des Berichts des Wirtschaftssekretärs Andreas Feicht nicht geplant. Neben der Rodung sei auch der Rückbau der Fundamente ausgedienter Windräder ein großes Problem, sagte Hocker dem "Focus". Er befürchtet, dass bereits mehr als 1.000 Hektar Acker und Wald nur durch Fundamente von Windenergieanlagen dauerhaft versiegelt sind: "Für eine landwirtschaftliche Nutzung ist diese Fläche anschließend nicht mehr zu gebrauchen. Die Bundesregierung muss zusammen mit den Ländern dringend dafür sorgen, dass auch die Fundamente von Windenergieanlagen nach dem Ende der Nutzung vollständig zurückgebaut werden." Laut dem Bericht der Bundesregierung wurden zwischen 2014 und 2018 insgesamt 1.539 Windenergieanlagen zurückgebaut, die meisten auf landwirtschaftlichen Flächen.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

VIRUS: Iran will Corona-Vorschriften leicht lockern. TEHERAN - Der Iran will nach Angaben von Präsident Hassan Ruhani die strengen Corona-Vorschriften im Land leicht lockern. Vom kommenden Samstag (11. April) an sollen einige Geschäfte in den Provinzen unter besonders strengen hygienischen Auflagen wieder geöffnet werden, wie der Präsident am Sonntag bekanntgab. Für die Hauptstadt Teheran gilt diese Regelung erst eine Woche später - vom 18. April an. Allerdings bleiben Sporthallen, Stadien, Schwimmbäder und andere Orte, an denen es zu größeren Menschenansammlungen und damit einer höheren Ansteckungsgefahr kommen könnte, weiterhin geschlossen. VIRUS: Iran will Corona-Vorschriften leicht lockern (Boerse, 05.04.2020 - 14:41) weiterlesen...

Kreise: Opec+ dürfte Treffen verschieben. Die Versammlung dürfte zunächst nicht stattfinden, weil die Mitgliedsländer Saudi-Arabien und Russland mehr Zeit zum Verhandeln brauchen, berichtet die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf einen Delegierten. WIEN - Das Ölkartell Opec+ dürfte anders als geplant am Montag kein Treffen abhalten, um den Preiskampf aufzuhalten. (Boerse, 04.04.2020 - 12:46) weiterlesen...

Umweltministerin will Konjunkturprogramm für Klimaneutralität Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) warnt davor, die Anstrengungen für den Klimaschutz wegen der Coronakrise zu vernachlässigen. (Politik, 03.04.2020 - 18:03) weiterlesen...

Grüne fordern vorübergehende Abschaltung von Atomkraftwerken. BERLIN - Die niedersächsischen Atomkraftwerke Grohnde und Emsland sollen bis zum Ende der Corona-Krise abgeschaltet werden - das fordert die Grünen-Bundestagsabgeordnete Sylvia Kotting-Uhl. "Die deutschen Atomkraftwerke sind unter den gegebenen Umständen weniger denn je systemrelevant", schrieb die Vorsitzende des Umweltausschusses im Bundestag an Umweltministerin Svenja Schulze (SPD) sowie an die Umweltminister von Niedersachsen und Bayern. Auch das bayerische AKW Gundremmingen, das bereits am 20. März vom Netz genommen worden sei, solle vorsorglich abgeschaltet bleiben. Grüne fordern vorübergehende Abschaltung von Atomkraftwerken (Boerse, 02.04.2020 - 16:29) weiterlesen...

Trump warnt Iran vor Angriff auf US-Truppen oder -Ziele im Irak. Der Iran oder seine Verbündeten planten eine "heimliche Attacke", schrieb Trump am Mittwoch auf Twitter ohne konkret zu sagen, auf welche Informationen er sich bezog. "Sollte das passieren, wird der Iran wirklich einen sehr hohen Preis zahlen!", drohte Trump. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat im Konflikt mit dem Iran Teheran vor einem Angriff auf US-Truppen oder -Ziele im Irak gewarnt. (Boerse, 02.04.2020 - 05:42) weiterlesen...

Kremlchef Putin sieht dringenden Handlungsbedarf beim Ölpreis. "Für unsere Wirtschaft ist das in der Tat eine sehr ernste Herausforderung", sagte Putin am Mittwoch bei einer Regierungssitzung per Videoschalte. Es seien daher Gespräche mit den Partnern beim Ölkartell Opec nötig. Der Crash für Russlands wichtigsten Exportartikel sei "sehr bedeutend". MOSKAU - Russlands Präsident Wladimir Putin sieht angesichts des Ölpreisverfalls dringenden Handlungsbedarf. (Boerse, 01.04.2020 - 21:15) weiterlesen...