Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Parteien, Bundesregierung

Für CSU-Chef Söder hat das Jahr mit viel Arbeit begonnen.

15.01.2020 - 17:28:04

Umfrage-Schlusslicht Scheuer - Söder ist offen für Austausch der CSU-Bundesminister. In Bayern kümmert er sich dieser Tage primär um die Landespolitik. Dennoch gibt es auch ein Thema, welches in Berlin für schlaflose Nächte sorgt.

Seeon - CSU-Chef Markus Söder hat seinen festen Willen zu einer Neubesetzung von Ministerposten in Berlin bekräftigt und auch einen Wechsel der CSU-Minister in der Bundesregierung nicht ausgeschlossen.

Die Partei müsse an einigen Stellen über die Inhalte hinaus zeigen, «dass unser Anspruch über 2021 hinausgehen wird», sagte der bayerische Ministerpräsident am Mittwoch bei Klausur der CSU-Landtagsfraktion im oberbayerischen Kloster Seeon.

Für einen Erfolg bei Wahlen sei es entscheidend, mehr Dynamik zu generieren, sagte Söder und betonte: «Ich werde meinen Beitrag als CSU-Chef neben der inhaltlichen Neuordnung leisten.» Dazu gehöre, dass es auch personelle Ergänzungen brauche. «Auch die Umfragewerte einzelner Personen sind bei uns immer ein Gradmesser», sagte Söder.

Wann konkret eine Kabinettsumbildung im Bund ansteht, ist dem Vernehmen nach aber noch nicht entschieden. Aus der CSU ist zu hören, dass die Entwicklung in den Umfragen nur teilweise über den Zeitpunkt entscheiden werde. Um neuen Schwung für die spätestens 2021 anstehende Bundestagswahl zu generieren, bräuchten die neuen CSU-Minister ausreichend Zeit, heißt es.

Befeuert wird die interne Debatte auch von einer am Mittwoch veröffentlichten Umfrage des Bayerischen Rundfunks, wonach die Bayern mit den drei CSU-Ministern in der Bundesregierung teils sehr unzufrieden sind. Schlusslicht ist Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer, der nur noch auf einen Zuspruch von 16 Prozent kommt und sich zudem in einem Untersuchungsausschuss zum Maut-Debakel zu verantworten hat.

Etwas besser schneiden Entwicklungsminister Gerd Müller mit 27 Prozent und Bundesinnenminister Horst Seehofer mit 39 Prozent ab. Scheuer wird als einziger auch von CSU-Anhängern mehrheitlich kritisch bewertet. 52 Prozent der Bayern sind für eine Kabinettsumbildung.

Die CSU-Spitze macht deshalb auch vor allem Berlin für den 36-Prozent-Umfragewert der Partei in Bayern verantwortlich: «Diese Umfrage ist ein klarer Mittelwert aus der politischen Situation im Bund und in Bayern», sagte Generalsekretär Markus Blume. Er verwies auf die hohen Zustimmungswerte für Söder und die Staatsregierung und betonte: «Klar zu erkennen ist: Die Herausforderungen liegen in der Bundesregierung. Da können und müssen wir zulegen.» Zugleich bekräftigte der CSU-Generalsekretär: «Die Grünen sind und bleiben unser Hauptkonkurrent.»

Söder hatte bereits zum Jahresauftakt eine Umbildung und Verjüngung des schwarz-roten Bundeskabinetts und eine Neuaufstellung bis Mitte des Jahres gefordert - nötig sei eine «Zukunftsmannschaft» für die Zeit nach der Bundestagswahl. CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer schloss dies nicht aus und nannte Söders Idee «eine Möglichkeit». Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) ließ dagegen wiederholt ausrichten, sie arbeite gut und gerne mit ihren Ministern zusammen. Auch die SPD sieht bei ihren Ministern keinen Veränderungsbedarf.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Finanzierung aus Steuermitteln - SPD-Chef fordert perspektivisch Ausweitung der Grundrente. Doch ein Entwurf aus dem Arbeitsministerium sorgt für neuen Streit. Der SPD-Chef macht derweil klar, dass er perspektivisch noch weiter gehen will als bislang mit der Union vereinbart. Mühsam hatte die Koalition sich auf einen Kompromiss zur Grundrente verständigt. (Politik, 18.01.2020 - 12:58) weiterlesen...

SPD-Chef Walter-Borjans fordert Ausweitung der Grundrente. Die Ausweitung auf alle Rentenbezieher, die mehr als 33 Jahre gearbeitet haben, bleibe das Ziel der SPD, sagte Walter-Borjans den Zeitungen der Funke Mediengruppe. Ein Rentenanspruch nach einem langen aber schlecht bezahlten Arbeitsleben dürfe keine Frage weiterer Einkünfte, etwa des Ehepartners, sein. Das zu respektieren, scheitere allerdings an CDU und CSU. Berlin - SPD-Chef Norbert Walter-Borjans hat eine Ausweitung der geplanten Grundrente über den Koalitionskompromiss hinaus gefordert. (Politik, 18.01.2020 - 04:56) weiterlesen...

Kramp-Karrenbauer begrüßt Angebot von Merz. «Ich freue mich über die Bereitschaft von Friedrich Merz, sich zu engagieren», sagte Kramp-Karrenbauer am Rande der Klausur der CDU-Spitze in Hamburg. Aus der CDU hieß es, die Parteivorsitzende habe mehrfach betont, dass bis zum Ende des Jahres ein starkes Team stehen müsse, mit dem die CDU in den Wahlkampf gehe. Hamburg - CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer hat das Angebot von Ex-Fraktionschef Friedrich Merz begrüßt, in einem Team für den Erfolg der Partei bei der nächsten Bundestagswahl mitzuarbeiten. (Politik, 17.01.2020 - 18:42) weiterlesen...

Vor CDU-Klausur: Merz bietet Einsatz in Wahlkampfteam an. «Wir müssen mit der bestmöglichen Formation in die nächste Bundestagswahl gehen. Das ist nicht nur eine Person an der Spitze, das ist eine Mannschaft, und ich möchte auch in einer Mannschaft dabei sein», sagte Merz bei einer Wirtschaftsveranstaltung am Tegernsee. Am Abend wollte die CDU-Spitze in Hamburg zu ihrer zweitägigen Jahresauftaktklausur mit Parteichefin Annegret Kramp-Karrenbauer zusammenkommen. Hamburg - Ex-Unionsfraktionschef Friedrich Merz hat der CDU-Spitze angeboten, in einem Team für den nächsten Wahlkampf eine Rolle zu spielen. (Politik, 17.01.2020 - 18:04) weiterlesen...

Erstmals seit 1966 - Brinkhaus: Union sollte nächsten Außenminister stellen Berlin/Hamburg - Unionsfraktionschef Ralph Brinkhaus (CDU) setzt sich dafür ein, dass die Union erstmals seit 1966 in der nächsten Wahlperiode wieder den Außenminister stellt. (Politik, 17.01.2020 - 05:20) weiterlesen...

Unionsdebatte über Zukunft des Kabinetts kommt nicht zur Ruhe. Obwohl CSU-Chef Markus Söder seinen festen Willen zu einer Neubesetzung von Ministerposten in Berlin unterstrichen hatte, erteilte Kanzlerin Angela Merkel Spekulationen über eine im Sommer anstehende Kabinettsumbildung erneut eine Absage. CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer betonte ausdrücklich, es gehe in der Diskussion über eine Kabinettsumbildung um einen Vorstoß des bayerischen Ministerpräsidenten. Berlin - Kurz vor Beginn der Jahresauftaktklausur der CDU-Spitze kommt die Unionsdebatte über eine Kabinettsumbildung nicht zur Ruhe. (Politik, 16.01.2020 - 18:48) weiterlesen...