Prozesse, Kriminalität

Fünf Angeklagte sollen im Ruhrgebiet eine Reihe von Schülerinnen vergewaltigt haben.

13.07.2018 - 13:32:04

Schülerinnen missbraucht - Gruppenvergewaltigungen: Ein Angeklagter legt Geständnis ab. Zu Prozessbeginn in Essen legt einer ein Geständnis ab: «Ich schäme mich», lässt er seinen Verteidiger erklären.

Essen - Im Prozess um eine Serie von Gruppenvergewaltigungen im Ruhrgebiet hat einer der fünf Angeklagten ein Geständnis abgelegt.

«Ich stehe zu meinen Taten und möchte mich in aller Form entschuldigen», ließ der 20-jährige Gelsenkirchener über seinen Verteidiger am Freitag vor dem Landgericht Essen erklären. Darüber hinaus bot er allen betroffenen Schülerinnen ein angemessenes Schmerzensgeld an. Er schäme sich für seine Taten.

Die Staatsanwaltschaft wirft den fünf 17 bis 24 Jahre alten Deutschen Übergriffe in wechselnder Beteiligung auf insgesamt sieben Schülerinnen vor.

In fünf Fällen soll es zu Vergewaltigungen gekommen sein. Laut Anklage verabredeten sich die Täter stets mit einzelnen Mädchen und fuhren dann mit diesen in abgelegene Waldgebiete oder auf Feldwege. Unter dem Vorwand, mal kurz telefonieren zu müssen, sollen sie Handys abgenommen haben, ehe es zu sexuellen Übergriffen kam. Außerdem sollen sie mehrere Opfer zuvor geschlagen und bedroht haben.

Die Angeklagten hatten sich im November 2017 zu zwei Gruppen im Kurznachrichtendienst «WhatsApp» zusammengeschlossen. Darin sollen sie sich über Frauen unterhalten, Verabredungen getroffen und sich auch über die angeklagten Taten ausgetauscht haben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bundesgerichtshof - Müssen Sharehoster für Urheberrechtsverstöße geradestehen? Karlsruhe - Bei sogenannten File- oder Sharehostern können Internet-Nutzer Dateien hochladen und für andere verlinken - der Bundesgerichtshof (BGH) klärt heute, inwieweit die Betreiber für illegal angebotene Inhalte haften. (Wissenschaft, 20.09.2018 - 05:50) weiterlesen...

Prozessauftakt in Baden-Baden - Kinder im Schwimmbad missbraucht - Angeklagter will sprechen Baden-Baden - In einem Prozess um sexuellen Missbrauch von fast 40 Kindern will sich der angeklagte Schwimmlehrer äußern. (Politik, 19.09.2018 - 15:00) weiterlesen...

Putzmann schweigt: 425 000 Euro Toiletten-Geld gestohlen?. Seit heute muss sich der 63-Jährige vor dem Landgericht München I verantworten, mitangeklagt ist seine 57 Jahre alte Lebensgefährtin. Laut Anklage hat der Mann von 2013 bis 2017 knapp 250 Mal Geld aus dem Münzautomaten einer Toilette am Münchner Hauptbahnhof gestohlen und auf sein Konto eingezahlt. Der 63-Jährige schwieg beim Prozessauftakt zu den Vorwürfen. München - Ein Putzmann soll in einer kostenpflichtigen Bahnhofstoilette in München mehr als 425 000 Euro unterschlagen haben. (Politik, 19.09.2018 - 14:50) weiterlesen...

Tatort Schwimmbad - Missbrauch von fast 40 Kindern: Schwimmlehrer vor Gericht. Dann endlich fiel Eltern etwas an ihren Töchtern auf. Sie zeigten deren Schwimmlehrer an. Nun steht der Mann vor Gericht. Die Vorwürfe sind erschütternd. Fast zwei Jahre blieben die Taten unentdeckt. (Politik, 19.09.2018 - 09:00) weiterlesen...

Tatort Schwimmbad - Missbrauchsprozess gegen Schwimmlehrer beginnt. Dann geschieht Schreckliches. Die ersten Opfer erzählen von Missbrauch, eine Lawine kommt in Gang: 40 Kinder soll der Mann missbraucht haben. Jetzt beginnt der Prozess. Die kleinen Mädchen sollen schwimmen lernen, die Eltern vertrauen sie einem Schwimmlehrer an. (Politik, 19.09.2018 - 06:56) weiterlesen...

Schwimmlehrer wegen Missbrauchs von 37 Kindern vor Gericht. Dem 34-Jährigen wird vorgeworfen, die zwischen vier und zwölf Jahre alten Kinder während der Kurse zum Teil schwer sexuell missbraucht, genötigt und bedroht zu haben. Zur Last gelegt werden ihm 198 Fälle. Bei dem Angeklagten waren außerdem Aufnahmen einer Unterwasserkamera gefunden worden, die einen Teil der Taten zeigen. Der Mann schweigt bislang zu den Vorwürfen. Baden-Baden - Weil er sich im Schwimmunterricht an 37 kleinen Mädchen vergangen haben soll, steht ein Schwimmlehrer ab heute in Baden-Baden vor Gericht. (Politik, 19.09.2018 - 02:18) weiterlesen...